Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Pilze sammeln

Pilze sammeln

Dieses Wochenende beschlossen wir in den nahen Schwarzwald zu Fahren um Pilze zu sammeln. Zwar war es in letzter Zeit etwas trocken, aber eigentlich ist jetzt Steinpilzsaison. Am Freitagabend haben wir uns nach Hüfingen begeben um auf dem dortigen Stellplatz zu übernachten. Bei einem Bummel durch das Städtchen waren wir überrascht, dass sich da eine kleine hübsche Altstadt präsentiert.

IMG_0363IMG_0364

Am Samstagmorgen sind wir dann etwas weiter gefahren an einen Platz, den wir von früher kennen, an dem es ev. Steinpilze zu finden gibt. Nebst der Möglichkeit Pilze zu finden ist es auch sonst einfach schön durch den Wald zu Laufen, aber auch recht anstrengend auf dem weichen Boden.Nach einer 2 stündigen Runde hatten wir tatsächlich einige essbare Pilze gefunden (nebst vielen Anderen…), einige Steinpilzen auch ein paar Reizker.

P1140414P1140424

P1140415P1140418

P1140425P1140431

Gerade genügend das es uns für ein gutes Abendessen reichte.

P1140442

Die Nacht verbrachten wir auf dem Stellplatz in Achtal, einem kleinen Platz mitten im Grünen.

P1140439

Am Sonntag war das Wetter so schön warm, dass wir beschlossen einfach nichts zu tun ausser das warme Wetter zu geniessen, bevor es gegen Abend nach Hause ging.

Stellplatz Achdorf

Stellplatz Achdorf

Achdorf gehört zu Blumberg, dort gibt es ebenfalls einen Stellplatz. Aber derjenige in Achdorf liegt viel schöner, direkt an der Wutach. Mitten im Grünen etwas ausserhalb von Achdorf kann man die Ruhe geniessen. Einziger Nachteil, es gibt weit und breit keine Einkaufsmöglichkeit, am nächsten liegt Blumberg, dass man über eine 15% recht lange Steigung erreicht.

Stellplatz Hüfingen

Stellplatz Hüfingen

Ein Stellplatz für ca. 30 Wohnmobile am Rande des Städtchens Hüfingen. Am Tag hört man etwas Verkehr aber in der Nacht ist es sehr ruhig. Gut geeignet für einen Wochenendausflug an den Rande des Schwarzwaldes. Das Städtchen hat eine kleine aber durchaus hübsche Altstadt.

Summerdays 2019

22B0117C-0716-4C0A-87CC-C3231CCFA882

Dieses Jahr waren wir wieder am Summerdays Openair in Arbon. Nebst dem, dass man sich einen Campingstuhl auf das Gelände stellen kann, zumindest am Freitag jeweils die Musik eher für ältere Semester ist, gefällt uns, dass man in Schrittweite zum Openairgelände das Womo hinstellen kann. Dazu wird extra ein Kiesplatz hergerichtet für Camper, auf dem es sich gut übernachten lässt. 

Wie fast immer war schönes Wetter, was auch dieses Jahr unzählige Boote anlockte, die Lage am See ist nebst der Musik jeweils auch ein Highlight.

F471013B 7C90 4C9A A18F 9DDBAFC5167C

 

 

Esmoulieres

Esmoulieres

Am Samstagmorgen bevölkerte sich der See mit diversen Fischer. Nach einem letzten Blick auf den See sind wir weitergefahren, aber vermutlich werden wir wieder einmal an diesem Ufer stehen und die Aussicht geniessen. Über ziemliche Rumpelstrassen sind wir nach Faucogny-et-la-Mer gefahren. Da gibt es einen kleinen Stellplatz, bei dem man auch Entsorgen kann, ziemlich die einzige Möglichkeit in der Region. Als wir letztes Mal da vorbei kamen, standen wir ganze alleine da, heute war der Stellplatz voll. Zum Glück wollten wir ja nur unser Abwasser ablassen und die Toilette entsorgen und nicht bleiben. Unser Ziel war ein paar Kilometer weiter und ein paar Höhenmeter höher, nämlich Esmoulieres. Ausgangs Faucogny-et-la-mer sind wir noch auf ein bunt geschmücktes Haus und eine etwas spezielle Gartengestaltung gestossen.

P1140001P1140005

Bei Esmoulieres handelt sich dabei um ein kleines Dörfchen, ausser ein paar Häuser und einer Telefonzelle gibt es nicht viel, ausser viel Natur und einem Mini-Stellplatz. Es gibt nämlich 2 offizielle Parkplätze für Wohnmobile, etwas ausserhalb des Dörfchens, mitten im Grünen

P1140010P1140050

Am Nachmittag haben wir eine Wanderung durch die Region gemacht und die abwechslungsreiche Landschaft genossen. In kurzen Abständen, wechselt es zwischen Heide-Landschaften, Laubwäldern und dunkeln Tannenwäldern, dazwischen immer wieder Teiche und kleine Seen. Besonders ein See mitten im Wald mit kleinen Inseln und schönen Seerosen hat fanden wir ganz toll, dazu die Ruhe und Einsamkeit irgendwie wirklich wie in Skandinavien.

P1140013P1140014

P1140017P1140021

P1140022P1140023

P1140026P1140043

 

Überhaupt ist es in der Gegend sehr ruhig, dementsprechend haben wir auch sehr gut geschlafen. Leider war damit auch das verlängerte Wochenende vorbei, quer durch das Seenplateau, vorbei an unzähligen Seelein ging es in Richtung heimwärts.

P1140059P1140063

P1140064P1140068

Beim Col du Chevreres, einem Strässlein bis 18% steil, konnten wir noch diverse Strassenverzierungen und zurechtgebastelte Velos und Anderes betrachten. Das sind Überbleibsel von der Tour de France, die erst vor wenigen Tagen über den Pass geführt hat.

P1140074P1140083

Die Region des Plateau des Milles Etangs hat uns wieder sehr gut gefallen, eine recht einsame Gegend in der man Wandern kann und die Ruhe geniessen.

Stellplatz Esmoulieres

Stellplatz Esmoulieres

Beim kleinen Dörflein Esmoulieres gibt es zwei offizielle Wohnmobil-Stellplätze. Keine Infrastruktur, dafür in ganz ruhiger Lage. In der Gegend kann man schöne Wanderungen machen.

p2

Am Etang du Grande Saint-Maurice

Am Etang du Grande Saint-Maurice

Die Nacht war dann wunderbar ruhig. Am Morgen stellten wir dann fest, dass die lauten Autofahrer auch eine Sauerei hinterlassen hatten, jene Bierflaschen und sonstiger Abfall wurde einfach liegengelassen oder in den Wald geworfen! Wir haben den Abfall zusammengeräumt und wenigstens in der Feuerstelle deponiert. Kurz bevor wir losfahren wollten kam ein Mann zu unserem Wohnmobil und bot uns zum Frühstück ein Croissant an. Wie es sich herausstellte, wohnt er seit über 10 Jahren in der Nähe und hat als er ins Dorf fuhr gesehen, dass wir eine Schweizer Autonummer haben und uns darum ein Gipfeli mitgebracht - einfach so.

Wir sind dann nur ca. eine halbe Stunde weitergefahren an den Etang du Grande Saint-Maurice. Eigentlich haben wir gedacht der gestrige Platz sei nicht zu toppen, wir haben aber noch einen viel schöneren Platz gefunden. Direkt am See mit wunderschöner Aussicht, irgendwie hat man das Gefühl irgendwo in Skandinavien zu sein.

P1130916P1130921

P1130922P1130937

In einem gut stündigen Fussmarsch haben wir den See umrundet, teilweise auf sehr schönen Wegen. Wie überhaupt die ganze Gegend sehr gepflegt wirkt.

P1130938

Die Seen entstanden grossenteils, weil Torf gestochen wurde, heute sind es oft Fischteiche die von Privaten oder den Gemeinden gepflegt werden. Den Rest vom Tag verbrachten wir am See die wunderbare Stimmung geniessend, einzig unterbrochen von ein paar Autos mit Fischern. Als Abwechslung hat uns ein Enten“rudel“ durch den Tag begleitet.

P1130951P1130957

P1130971P1130977

Wir sind noch ganz selten an einem so schönen Platz wie am Etang du Grande Saint-Maurice gestanden.

P1130964P1130983

Parkplatz am Etang du Grande Saint-Maurice

Parkplatz am Etang du Grande Saint-Maurice

Ein schöner Platz mit diversen Nischen unter Bäumen direkt am Etang du Grand Saint-Maurice. Sehr gepflegt sogar Abfallkübel sind vorhanden. Es ahnelt sich um einen Anglersee, das Baden ist verboten.

p2

Am Etang du Grand Rosbeck

Am Etang du Grand Rosbeck

Nachdem für 1. August standesgemässen Frühstück sind wir bis Basel auf der Autobahn und nachher gemütlich durch die südlichen Ausläufer der Vogesen gefahren, eine sehr schöne Landschaft.

P1130825P1130838

Unsere Route führte teilweise am Rhone-Rhein Kanal entlang, ein altes Bauwerk, die Höhenunterschiede werden mit unzähligen Schleusen überwunden.

P1130840P1130841

Bei Fresse (was für ein Name!) stiessen wir auf diverse bekannt Comic-Figuren.

P1130849

P1130847P1130848

Unser Ziel war ein Waldparkplatz am Etang du Grand Rosbeck, einem der unzähligen Seelein in dieser Region. Über eine ziemlich schmale Zufahrt gelangt man zu einem kleinen Parkplatz direkt am See.

P1130851P1130857

Der kleine See strahlt eine Ruhe aus und erinnert und an die Seen in Skandinavien. Mit einem schönen Spaziergang haben wir den See umrundet.

P1130855P1130863

Ausser Vogelgezwitscher und einigen wenigen Wanderer stört nichts die Ruhe. Dies zumindest unter der Woche, die diversen Feuerstellen zeugen davon, dass durchaus auch mehr Betrieb herrschen kann. Den Parkplatz gibt es wohl auch nur deshalb, weil hier eine kleine Gedenkstätte für Michel Thiebaud steht, anscheinend einem Mitglied der Résistance, der hier 1944 den Tod fand. Heute geht es zum Glück deutlich friedlicher zu und her.

P1130881

Unser 1. August-Menü genossen wir noch in Ruhe - danach war es dann aber vorbei mit Ruhe und allein sein.

P1130886

Zuerst fuhr ein VW-Bus vor mit Insassen Mutter / Tochter und Hund. Etwas später kam ein Auto mit 4 Insassen die ein Feuer machten und auch sonst recht laut waren - warum man an einem so schönen Ort unbedingt laut Musik laufen lassen muss ist uns ein Rätsel. Als letztes kam noch ein weitere Wohnmobil mit einer Familie mit 3 Kindern und einem Hund. Trotzdem genossen wir den Ausblick am See.

P1130874

Als es Dunkel wurde kehrte dann auch langsam wieder Ruhe ein, die lauten Autofahrer packten zusammen und zogen von dannen.

Parkplatz am Etang du Grand Rosbeck

Parkplatz am Etang du Grand Rosbeck

Ein kleiner Parkplatz mitten im Wald am idyllischen Etang du Grand Rosbeck. Traumhaft schöne Naturlandschaft. Um den See herum führt ein schöner Weg.

p2

Verlängertes Wochenende über den 1. August

Verlängertes Wochenende über den 1. August

Da unser Nationalfeiertag dieses Jahr auf einen Donnerstag fällt, bietet sich die „Brücke“ an, für ein verlängertes Wochenende. Nachdem wir die letzten Jahre mustergültig in der Schweiz verbracht haben, gehen wir dieses Jahr fremd. Wir wollen die Tage ruhig in den südlichen Vogesen verbringen, in der Region der tausend Seelein und Tümpel, da findet man noch viele einsame Plätze. Am Mittwoch gegen Abend sind wir aber erst mal nur bis Waldshut gefahren und übernachten da auf dem Stellplatz. Wie fast immer ist der Stellplatz gut besucht. Nach einem feinen Essen in Waldshut haben wir den schönen Tag am Rhein ausklingen lassen.

P1130822

Heimwärts Teil 2

Heimwärts Teil 2

Wir verbrachten eine angenehm kühle Nacht, wieder mal richtig schön, wenn man die Decke brauchen kann. Für den Rest-Heimweg sind wir über den Flüelapass gefahren. Der Verkehr hielt ich in Grenzen. Nach Davos regnete es ziemlich stark, je weiter wir aber in Richtung Flachland kamen, desto besser wurde das Wetter und in der Region von Zürich war es dann schon wieder richtig heiss.

P1130772

Heimwärts Teil 1

Heimwärts Teil 1

Die Woche Ferien ist leider schon wieder fertig. Am Morgen hiess es zusammenpacken und in Richtung Heimwärts losfahren. Es war aber auch wieder schön loszufahren, irgendwie sind wir einfach nicht so die Camper die länger auf dem Platz bleiben wollen. Für den Heimweg haben wir die Strecke durchs Vinschgau und Val Müstair gewählt. Alles abseits der Autobahn sind wir durch schöne Gegenden gefahren, bis wir bei Meran in den Verkehrsrummel kamen. Als wir dann links abzweigen konnten in Richtung Schweizer Grenze liess der Verkehr wieder merklich nach. Nach dem Ofenpass haben wir beschlossen in Zernez auf dem Campingplatz zu übernachten. Wir haben zum Glück auf dem grosszügig angelegten Campingplatz Cul auch tatsächlich Platz gefunden und geniessen den Abend bei wieder mal nicht so heissen Temperaturen.

P1130698P1130706

P1130711P1130713

P1130715P1130727

Camping Cul, Zernez

Camping Cul, Zernez

Der Campingplatz liegt wunderbar ruhig am Rande von Zernez. Direkt am Inn, das sind auch fast die einzigen Geräusche die zu hören sind, das Rauschen des Wassers. Der grösste Teil des Platzes ist nicht parzelliert und es gibt ganz viele schöne Ecken um sich hinzustellen.

P1130756P1130757

Camping Leben

Camping Leben

Am Dienstag habe ich mich mit dem Shuttlebus in Richtung Tremalzo fahren lassen, derweil Coni nach Arco fuhr.

Der Tremalzopass und die Abfahrt nach Pregasina ist immer wieder toll. Zwar fahrtechnisch nicht sehr spannend aber die Aussicht unterwegs ist doch unbeschreiblich schön.

P1130618P1130625

P1130629P1130639

Am Mittwoch fuhren wir mit Velo nach Arco auf den Markt und dann weiter nach Dro. Eigentlich wollten wir noch den Lago Cavedine umrunden, es war uns aber zu heiss und so richtig in Form für längere Veloausflüge sind wir auch nicht. Darum gab es eine abgekürzte Runde.

P1130654P1130655

Der Donnerstagmorgen begann kühl und bedeckt mit etwas wenig Regen. Eine durchaus willkommene Abwechslung zu den sonst so hohen Temperaturen. Als es etwas aufklarte sind wir mit dem Velo zur Cascata Varone gefahren. Der Bach hat sich da in den letzten 20‘000 Jahren eine eindrückliche Schlucht in die Felsen gefressen. Am Nachmittag sind wir dann das einzige Mal im See baden gewesen - es war doch noch ziemlich kalt.

P1130662P1130665

P1130676

Den Freitag habe ich für eine zweite Bike Tour genutzt. Mit dem Bike Shuttle ging es bis zum Refugio Graziani, von daher sind es dann „nur“ noch 400 Hm bis auf den Monte Altissimo die Nago, der Schotterweg hoch ist aber ziemlich steil und trotzdem, dass man bei 1650 Meter über Meer startet war es ziemlich heiss und schweisstreibend. Die Aussicht von ganz oben 2050 Meter ist aber grandios. Die anschliessende Abfahrt geht ziemlich in die Arme und Hände - die Bremsen werden ziemlich gut gebraucht.

P1130686P1130690

P1130692

P1130693P1130695

Monte Brione

Monte Brione

In der Nacht begann es wie vom Wetterbericht vorher gesagt etwas zu regnen. Am Morgen war es dann noch bedeckt und kühl, also kein Grund um früh aufzustehen. Gegen Mittag drückte dann vermehrt die Sonne durch die Wolken und wir machten uns auf den Weg auf den Monte Brione. Eigentlich inmitten der hohen Berg nur ein kleiner Hügel, der es aber in sich hat. Der Fussweg führt immer entlang der Felswand mit grossen Stufen steil nach oben.

P1130605

Es wurde schnell wärmer und wir schwitzten, wurden aber mit fantastischer Sicht auf den Gardasee belohnt.

P1130598P1130604

Verschiedentlich kommt man an alten Bunkeranlagen vorbei.

P1130602P1130609

Von der obersten Bunkeranlage hat man dann eine wunderbare Rundsicht von Torbole bis Riva del Garda.

P1130608

Für den Abstieg wählten wir dann einen Weg durch die Olivenhaine, nach 2 Stunden kamen wir wieder recht müde zurück und genossen den Rest vom Tag beim Womo.

P1130612

PlampiTag

PlampiTag

Wir nahmen es heute sehr gemütlich. Im Verlauf des Morgens fuhren wir mit dem Fahrrad ins Zentrum von Riva und spazierten zu Fuss durch die Gässchen von Riva. Jetzt in der Hochsaison sind auch am Sonntag sämtliche Geschäfte geöffnet, dem Shoppen steht also nichts im Weg. Nebst shoppen war auch sonst für Unterhaltung gesorgt, es gab allerlei zu Bestaunen und eine Strassenmusik spielte echt gute Bluesmusik.

P1130563P1130564

P1130569P1130573

Als wir am Nachmittag zurück zum Campingplatz fuhren, war am See ein rechtes Gewusel am Lande und auf dem Wasser. Für die Windsurfer tolle Verhältnisse, es wehte ein recht kräftiger Wind.

P1130585P1130588

Am Abend sind wir ins "alla Grotta" gefahren, ein echter Tipp für alle die gerne gutes Fleisch essen, für uns natürlich besonders sympathisch, dass das "alla Grotta" von einem Schweizer Ehepaar geführt wird.

Camping Brione

Camping Brione

Der Campingplatz Brione in Riva del Garda liegt am Rande von Riva del Garda, wie der Name schon sagt, am Fusse des Monte Brione. Ruhig gelegen und auf allen Plätzen etwas Schatten. Einen grossen Pool gibt es und einen kleinen Laden in dem man das nötigste bekommt. Die ganze Anlage wirkt sehr gepflegt. Ideal gelegen, wenn man nicht direkt im Rummel sein will und trotzdem nahe am See.

sp2sp3

Nach Riva del Garda

Nach Riva del Garda

Am späten Abend waren es gestern draussen immer noch über 25° warm. Weil kein Lüftchen ging brachten wir die Wärme auch nicht aus dem Wohnmobil heraus, so versuchten wir bei etwa 28° Innentemperatur zu schlafen. Kurz nach Mitternacht begann es dann leicht zu regnen, das heisst die Dachfenster fast zu machen, damit wurde es natürlich drinnen auch nicht unbedingt besser. Erst gegen Morgen, gab sanken die Aussentemperaturen auf ca. 19° und mit offener Türe und Dachfenster wurde es auch innen angenehmer. Fazit der Nacht, wir haben auch schon besser geschlafen, zumal die nahe Strasse auch zu hören war. Aber wir haben ja eine Woche Ferien vor uns, ohne grosse Pläne, da wird die Erholung schon nicht zu kurz kommen.

Am späteren Morgen sind wir weitergefahren und wurden herzlich verabschiedet. Via Autobahn fuhren wir bis Brescia, unterwegs gab es diverse Staus.

P1130497

Nach Brescia fuhren wir ab der Autobahn in Richtung Lago d‘Idro, auch immer noch mit viel Verkehr und zwischendurch Stau, sowie einigen ziemlich schwach beleuchteten Tunnes.

P1130499

Am Idrosee wurde es dann deutlich besser, ab der Strasse hat man eine tolle Sicht auf den See, Schade nur, dass es kaum Haltemöglichkeiten gibt.

P1130506

Nach dem Idrosee fuhren wir in Richtung Ledrosee, eine recht spektakuläre Strasse ein enges Tal oder eher Schlucht hoch zum Ledrosee.

P1130519P1130520

Der Ledrosee liegt wunderbar eingebettet zwischen den Bergen, jetzt am Wochenende belagert von vielen Leuten.

P1130535

Am Nachmittag kamen wir auf dem Camping Brione in Riva del Garda an, wo wir eine Woche bleiben werden.

P1130540

Mit dem e-Bike fuhren wir noch nach Torbole rüber, um den Bike-Shuttle für Dienstag zu buchen und noch bei Mecki einen Welcome- Gardasee-Apéro zu nehmen.

P1130546

Einfache eine tolle Gegend der Gardasee, auch beim wohl etwa 15 Besuch fasziniert mich der See und die Berge herum immer noch.

Bergamo

Bergamo

Auf dem Parkplatz vor dem Stellplatz haben wir ruhig übernachtet, da wir sowieso keine Infrastruktur vom Stellplatz benötigten ging das gut und kostenlos. Für heute hatten wir den Besuch von Bergamo geplant. Da wir ja Zeit haben, fuhren wir quer durchs Land und liessen die Autobahn „links“ liegen. Der Start begann damit, dass wir uns ins Verkehrsgewühl von Como stürzten, ideal um sich an die italienischen Fahrverhältnisse zu gewöhnen. Die Strecke von Como nach Bergamo erwies sich als nicht allzu attraktiv, man fährt sehr viel durch bebautes Gebiet, ein paar Kleinode dazwischen gäbe es aber doch. Besonders gut gefallen hat uns Brivio an der Adda. Da haben wir einen kleinen Bummel durch das Städtchen gemacht, mit einer recht imposanten Burg.

P1130448P1130449

In Bergamo sind wir auf den Stellplatz gefahren, der etwas ausserhalb des Zentrums liegt. Wir wurden sehr freundlich begrüsst und gut beraten. Direkt vor dem Stellplatz fährt der Bus in die Innenstadt, praktischerweise bekommt man das 24 Stunden-Ticket direkt beim Betreiber des Stellplatzes.

P1130458

In die Altstadt hoch sind wir mit dem kleinen Bähnlein gefahren, das ziemlich steil hoch führt.

P1130461

Die Altstadt ist wirklich sehr sehenswert, insbesondere der grosse zentrale Platz und die diversen Kirchen.

P1130469P1130470

Vor allem die Basilika und der Dom, gleich nebeneinander, sind sehr sehenswert. Vor allem die Basilika ist richtig prunkvoll, verziert und verschnörkelt, eigentlich nicht unser Geschmack, aber in der Ausführung doch sehr eindrucksvoll.

P1130476P1130477

Bei 30° am Schatten war das Sightseeing recht anstrengend, aber es gibt ja genügend Möglichkeiten für eine Pause oder Zwischenverpflegung

P1130479P1130480

P1130488P1130494

Auf dem Rückweg zum Stellplatz haben wir dann noch eine kleine Busodysse gemacht, Dank 24 Stunden Ticket aber kein Problem. Wer kann schon wissen, dass der Bus Nummer 5 mit genauer Bezeichnung 5A-F in ziemlich unterschiedliche Richtungen fährt….

Zum Abendessen gingen wir in die kleine Bar, die zum Stellplatz gehört und haben sehr gut gegessen und die regionalen Weine sind auch nicht zu verachten.

Warte kurz, während wir den Kalender laden