Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Goldener Herbst

Goldener Herbst

Gestern Abend sind wir nochmals etwas in Colmar herumgelaufen, um die Stadt mit Beleuchtung zu sehen, es gab ein paar ganz schöne Stimmungen bezw. Bilder.

P1070223P1070229

In der Nacht gab es gegen Morgen ein paar Regentropfen, am Morgen merkte man aber bereits nicht mehr davon. Das Wetter klarte zusehends auf und bald hatten wir blauen Himmel bei angenehmen Temperaturen.

Das schöne Wetter nützen wir für einen ausgedehnten Spaziergang bei Wettolsheim durch die Rebberge. Die Reben und der Wald darüber leuchteten in fantastischem goldgelb so stark, dass es fast blendete. An den Farben konnten wir uns fast nicht satt sehen. Beim Rückweg kamen wir mitten in Wettolsheim an der 1:1 nachgebauten Grotte von Lourdes vorbei. Recht lustig, mitten zwischen den Häusern auf die Grotte zu treffen, die anfangs letzten Jahrhunderts von einem Bischof für sein Heimatort spendiert wurde. Auf dem Heimweg machten wir noch in Rouffach Pause und besuchten die sehr schöne, mächtige Kirche. An dem wirklich schönen schlichten Bau ist vor allem speziell, dass der eine der Doppeltürme nicht fertig gebaut wurde, irgendwann 1500 irgendwas hörten die Bauleute auf zu bauen und so steht die Kirche bis heute mit 2,5 Türmen da.

P1070239P1070240

P1070245P1070246

P1070247P1070249

P1070251P1070252

Colmar

Colmar

In Colmar gibt es einen sehr schönen Stellplatz beim Bootshafen. Ruhig gelegen und zu Fuss ca. 15’ bis ins Zentrum. In der Nebensaison für 11 Euro (in der Hauptsaision 15 Euro) kostet das Übernachten, dafür ist alles inbegriffen, Strom, Wasser, Entsorgung, auch Duschen kann man. Die Zufahrt ist nur bis 19:00 Uhr am Abend möglich, danach ist das Tor zum Gelände geschlossen, zu Fuss kommt man natürlich noch raus Zwinkerndes Smiley. Der Stellplatz liegt an der Rue du Canal  6 und bietet für ca. 30 WoMos Platz.

P1070208P1070209

Wir waren heute praktisch den ganzen Tag in Colmar unterwegs, zu Fuss und mit dem Touristenbähnchen, dass sehr informativ war. Am späten Nachmittag als die Füsse weh taten und wir dem Touristenstrom entfliehen wollten, haben wir uns noch etwas beim Stellplatz an den Kanal gesetzt und uns erholt. Das Wetter hat zwar nicht ganz das gehalten, was angekündet war, der Himmel war meistens mit dünnen Schleierwolken bedeckt, trotzdem war es ein schöner Herbsttag. Colmar lohnt sich um mal einen oder zwei Tage zu verbringen, viele schöne Gässchen und Häuser mit allerhand interessanten Geschäften (nicht nur die typischen Elsass-Souvenirs) lassen so einen Tag rasch vergehen.

P1070210P1070214

P1070215P1070220

Wochenende im Elsass

Wir sind wieder einmal mit dem WoMo unterwegs. Nachdem wir mit ein paar anderen Dingen beschäftigt waren, haben wir uns wieder ein Wochenende mit unserem rollenden Heim eingeplant. Der Wetterbericht zeigte uns für das Elsass die besten Aussichten an – da wir uns sowieso ins Elsass verliebt haben war der Entschluss schnell gefasst. So sind wir gegen Abend los gefahren und ohne grössere Verkehrsbehinderungen in Colmar gelandet, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen werden. Nachdem ich jetzt auch unseren Wlan-Router wieder zum Leben erwecken konnte, (als wir letztes Mal unterwegs waren funktionierte das Ding noch anstandslos….), kann also auch das Blog wieder gefüllt werden. Bilder und mehr zum lohnenswerten Stellplatz gibt es Morgen.

Piemont–Ligurien–Expo

Piemont–Ligurien–Expo

Für eine Woche sind wir in Italien unterwegs, Ende Woche wollen wir an die Expo in Mailand.

Am Freitag fuhren wir bis zum Monte Ceneri, gestern Samstag ging es weiter ins Piemont, wo wir in der Nähe von Monforte d’Alba auf einem Weingut übernachteten, dass wir vom letzten Ausflug ins Piemont kennen. Heute machten wir eine wunderschöne Wanderung um Barolo, und genossen das warme Wetter.

Über Nacht sind wir auf einem Campingplatz oberhalb Barolo, ruhig gelegen mit einer schönen Aussicht.

P1070037P1070042

P1070046P1070047

Föhnsturm in Morschach

Föhnsturm in Morschach

Am Morgen waren wir gestern dann wie geplant am Schlossfest in Heidegg. Es gab ziemliche viele Markstände und musikalische Darbietungen. An den Markständen fanden wir einige lokale Spezialitäten, wie zum Beispiel Lama-Artikel von einem nahen Bauernhof. Uns interessierte weniger die Fell- und Lederwaren, sondern viel mehr die Fleischartikel. Schlussendlich nahmen wir eine feine Trockenwurst und zwei Bratwürste mit. Zum Abendessen gab es dann Rösti und Lamabratwurst, die Wurst hat uns gut geschmeckt.

Gegen Mittag sind wir dann vom Fest weitergezogen nach Morschach um auf dem Ferienhof Rüti zu Übernachten. Der Ferienhof liegt oberhalb Morschach, gleich vor der Talstation der Stoos-Seilbahn, mit fantastischer Aussicht. Die Anlage wird von den Besitzern wirklich liebevoll gepflegt, wir haben uns sehr wohl gfühlt. Dies trotz dem starken Föhn der gestern Nachmittag blies, man musste alles festhalten was lose war. Neben uns versuchte eine Familie erfolglos ihr Zelt aufzustellen, brach dann irgendwann die Bemühungen ab.Im Wohnmobil drinnen schüttelte es, die Windgeräusche waren ziemlich laut, so dass wir uns schon auf eine weitere etwas ungemütliche Nacht vorbereiteten. Beim Eindunkeln war es dann aber plötzlich windstill und blieb es auch die ganze Nacht. Dafür waren dann halt schon Heute morgen dicke Wolken aufgezogen, was uns bewog den Heimweg anzutreten.

Weindegustation

Weindegustation

Gestern Freitag Abend sind wir zum Weingut Heidegg gefahren, für eine Windegustation. Was liegt näher, als dafür das Wohnmobil zu nehmen. Beim Weingut Heidegg hat es gleich nebenan einen Parkplatz, da haben wir unser WoMo hingestellt und nach der Weindegustation auch da übernachtet. So konnten wir Beide die edlen Tropfen ohne Bedenken probieren. Das wir nicht so gut geschlafen haben, lag wohl weder an der Degustation, noch an der idylischen ruhigen Lage zum Übernachten, sondern mehr an der etwas ungewohnten leicht abschüssigen Position des WoMos. Trotz der Auffahrkeile standen wir noch leicht schräg und irgendwie merkt man das beim Schlafen. Heute nutzen wir die Gelegenheit und gehen noch ans Schlossfest Heidegg, das über das Wochende stattfindet, bevor wir un für die nächste Nacht einen etwas geraderen Übernachtungsort suchen.

Eguisheim

Eguisheim

Eguisheim ist ein kleines Städtchen. Das Besondere daran, ist die ursprüngliche Bauweise, das Städtchen ist fast kreisrund gebaut mit zwei Befestigungsmauern, an die die Häuer gebaut wurden. Heute sind die Häuser sehr gepflegt und mit Blumen geschmückt. Selbst die Störche scheinen sich hier wohl zu fühlen. Obwohl es erst Anfang September ist, findet bereits die Traubenernte statt, ein guter Monat früher als normal. Davon überzeugen konnten wir uns auf einer Fahrt durch die Rebberge mit einem kleinen Touristenzug, durchaus empfehlenswert, man wird mit allerhand interessanten Informationen zu Eguisheim und dem Weinbau versorgt.

Zum Übernachten sind wir auf dem Hof der Familie Bannwarth, diesen Stellplatz haben wir letzten November entdeckt, als wir den Gewürztraminer der Bannwarths kauften.

Wochenendeausflug

Wochenendeausflug

Am Freitaganbend sind wir nach Waldshut gefahren um auf dem Stellplatz zu Übernachten. Der schöne Stellplatz war schon ziemlich voll, wir haben gerade noch einen Platz gefunden. Mit einem feinen chineschischen Nachtessen und einem Spaziergang am Rhein hat das Wochenende gut begonnen. Heute fahren wir weiter nach Eguisheim im Elsass. Wir wollen wieder einmal das Städtchen besuchen und ein paar Flaschen Gewürztraminer mit nach hause nehmen.

Deep Purple, Alan Parsons Project, Sunrise Avenue etc.

Deep Purple, Alan Parsons Project, Sunrise Avenue etc.

Was haben Deep Purple, Alan Parsons Project, Sunrise Avenue mit unserem WoMo zu tun? Ganz einfach wir sind wie fast jedes Jahr in Arbon am Openair http://www.summerdays.ch

Diesesmal Jahr zum ersten Mal mit dem WoMo. In den vergangenen Jahren wurden wir fast immer mindestens einmal verregnet und mussten pflotschnass entweder zum Auto oder zu unseren Freunden in der Nähe. Darum haben wir uns einen Platz für den Camper gleich beim Openair reserviert. Dieses Jahr wäre es rein vom Wetter her gut gegangen, das einizige Wasser das fliesst ist der Schweiss. Trotzdem ist es angenehm, zwischendurch mal ins WoMo gehen zu können, beim WC muss man deutlich weniger lang anstehen als bei den Toi-Toi's ;)

Nachlese WFS-Treffen

Nach dem gelungenen Wochenende sind wir wieder wohlbehalten zu Hause angelangt. Eigentlich war alles perfekt, bis auf das Wetter ( oder die Wettervorhersage ), das hat nämlich überhaupt nicht gestimmt. Am Freitag gar kein Regen, am Samstag um 23:00 Uhr ein paar Tröpfchen, am Sonntag bis wir nach Hause fuhren, wiederum kein Regen.

Ein paar gute Ideen bei Kollegen gesehen, am meisten beeindruckt hat mich das Trenn-WC! das löst eigentlich das Entsorgungsproblem der WC-Kassette elegant.

Das selbst eine kleine Schmuckparty dabei war, hat vor allem Coni gefreut, eine wirklich schöne Armkette ist neu in Ihrem Besitz.

Lustig ist es auch, mit fremden Leuten zu reden und plötzlich zu Merken, dass man die gleichen Bekannten hat.

Zum Abschied am Sonntag gab es für die Interessierten noch echte Weisswürste von Georg und eine grosse Bierauswahl. Auf das Bier haben wir verzichtet aber die Weisswürste haben geschmeckt.

Das war jetzt der letzte Ausflug vor den Ferien, in 2 Wochen sind wir ja schon unterwegs.

PS: Coni hatte am Freitag ein erstes Mal alleine das WoMo geholt und stellt es am Montag auch wieder zurück.

 

Schönes Wetter, nette Gespräche, interessante Leute

Eigentlich hatten wir ursprünglich im Sinn, heute einen Ausflug zu machen. Nachdem aber schon der Morgen wie im Flug mit interessanten Gesprächen verging und die letzte Nacht sowieso etwas kurz war, haben wir den Tag geruhsam auf dem Platz verbracht. Gegen Abend ging es los mit Apéro und dem gemeinsamen Nachtessen mit vielen verschiedenen Köstlichkeiten, zu denen alle etwas beigetragen haben. Besonders gespannt war ich auf die im WFS Forum vielfach erwähnten Crépes die Georg "produziert". Tatsächlich wurden wir nicht entäuscht, die Crépes waren sehr gut.

Für das auf dieses Wochenende hin der Wetterbericht so schlecht aussah, hatten wir super Wetter, gestern gar kein Regen und heute war es zwar teilweise bedeckt aber trotzdem warm und der Regen kam nicht bis Meierskappel.

 

WFS Treffen 2015

Heute gegen Abend sind wir ans WFS-Treffen (Wohnmobil Forum Schweiz) gefahren. Jedes Jahr gibt es irgendwo in der Schweiz ein Treffen der Forenmitglieder. So stehe wir jetzt mit 26 anderen Wohnmobilbesatzungen bei Meierskappel und haben angeregte Gespräche geführt, die wen wunderts meistens ums Thema Wohnmobil gehn ;)

 

 

gemütlich

Gemütlich haben wir den Tag auf dem Mont Vully verbracht. Gemäss dem Wetterbericht hätte es eigentlich schon gegen Mittag regnen sollen, der Regen blieb aber aus, erst am Abend zu Hause war es nass.

Mont Vully

Nach einer Nacht in der wir wunderbar (richtig lang) geschlafen haben, sind wir von Romont auf den Parkplatz auf dem Mont Vully gefahren. Coni ist den ganzen Weg gefahren und kam nur am Schluss als es ziemlich eng war etwas ins Schwitzen.

P1010749P1010760

Der Mont Vully ist der Hügelzug zwischen dem Murten- und Neuenburgersee, oben ist es flach und es gibt einen Parkplatz auf dem wir jetzt zusammen mit ein paar anderen WoMos übernachten. Den ganzen Tag über war ein grosser Rummel, jetzt während ich diese Zeilen schreibe, ist es wunderbar ruhig geworden.

Der Mont Vully bietet neben der fantastischen Aussicht auch historische Highlights. Offensichtlich gefiel es schon den Helvetiern auf dem Mont Vully, so war anscheinend eine bedeutende helvetische Siedlung auf dem Hügel. Ebenso lassen sich die Festungsanlagen aus dem ersten Weltkrieg anschauen, Recht gut erhalten und beschrieben geben sie einen guten Eindruck in das sicher nicht sehr angenehme Militärleben. In einer 2-stündigen Wanderung haben wir das Alles gesehen, dazu noch viele schöne Blumenwiesen und immer wieder wunderbare Sichten auf die Region.

P1010756P1010761

P1010764P1010765

Murten oder doch nicht

Nach einer ruhigen Nacht im Gotteron-Land, nur die Vögel haben am Morgen mit ihrem Gezwitscher gestört, haben wir das bunte Treiben auf dem Parkplatz beobachtet. Am Morgen ging nämlich das Abladen der verschiedenen Kids, die ins Fussball-, Hockey-, Basket- und was auch immer für –Trainig gingen los, aus dem ruhigen Parkplatz wurde innert kürzester Zeit ein Durcheinander-Parkplatz. Wir haben uns beim gemütlichen Morgenessen köstlich amüsiert.

Den Tag haben wir in Fribourg verbracht, wir waren wirklich positiv überrascht von der sehr schönen Stadt.

P1010688P1010692

P1010697P1010684

P1010685P1010702

 

Am späteren Nachmittag sind wir in Richtung Murten gefahren, eigentlich wollten wir da Übernachten, der entsprechende Parkplatz war aber hoffnungslos überfüllt, irgendeine Strandparty im Gange und viele Surfer unterwegs. Kurzerhand sind wir nach Romont weitergefahren, da wollten wir die Nacht auf Montag verbringen, wir sind ja aber flexibel und so sind wir halt schon jetzt da. Jetzt stehen wir also auf dem Stellplatz in Romont und geniessen die wunderschöne Aussicht.

P1010714P1010721

P1010718P1010726

Pfingstwochenende

Das Pfingstwochenende verbringen wir im Fribourgerland. Diese Region kennen wir eigentlich nur vom Durchfahren. Schon seit längerer Zeit hatten wir im Sinn, einmal etwas mehr als die paar Blicke ab der Autobahn zu erhaschen. Mit dem Wetterbericht, im Westen tendenziell eher besser, war der Entschluss schnell gefasst, das Vorhaben Fribourgerland in Angriff zu nehmen.

So stehen wir jetzt also auf einem Parkplatz hinter der Patinoire St. Leonhard. Mit Free-WiFi von Gotteron und das als eingefleischte Kloten Fans ;)

IMG 0153

 

Nochmals Dauerregen

Die ganze Nacht hat es geregnet, eigentlich gemütlich, wenn man im warmen Bett liegt. Nur leider hat das Wetter auch am Morgen nicht besser ausgesehen und die Pfützen wurden immer grösser. So sind wir relativ früh nach Hause gefahren.

 

Sonne…..

Wieder erwarten war Heute bis in den Abend hinein wirklich schönes Wetter. Schon am Morgen wurden wir von der Sonne begrüsst. Die Enten genossen die vielen neu entstanden Gewässer und wir die schöne Aussicht.

P1010626

P1010631P1010634

Den Morgen verbrachten wir im wirklich schönen Städtchen Yverdon. Nebst einigen anderen Dingen, erstanden wir auch feinen Käse, besonders der Tommes mit einer Mittelschicht aus Bärlauchpaste hat es uns angetan.

P1010638P1010639

Am Nachmittag spazierten wir durch das Freizeitgelände am See. Wirklich ein ganz tolles Gelände, dass Yverdon da anbietet, gleich neben dem Naturschutzgebiet. Lauschige Plätze, obwohl die zur Zeit vor allem von den Enten und Schwänen genossen werden.

P1010661P1010666

Den schönen Tag liessen wir mit einem guten Essen vom Grill ausklingen, bereits wieder bei leichtem Regen. Der Wetterbericht für Morgen verheisst leider auch nichts Gutes.

P1010667P1010671

Dauerregen, Sturm, Orchideen und Thermalbad

Ein ereignisreicher Tag geht zu Ende. In der Nacht hat es begonnen intensiv zu Regnen und ist bis jetzt immer noch so. Es scheint nur eine Frage der Zeit, bis der Campingplatz kaum mehr vom nahen See zu Unterscheiden ist.

P1010621

Am Morgen sind wir in die Orchideenaustellung gegangen und haben die unzähligen verschiedenen Orchideen bewundert. Für unseren Garten haben wir einen Zucht-Frauenschuh erstanden, in der Hoffnung, dass es hinter dem Haus gute Bedingungen dafür gibt.

P1010600P1010608

P1010601P1010606

Am Nachmittag sind wir ins Thermalbad um noch etwas mehr Wasser zu geniessen Zwinkerndes Smiley. Es war einmal etwas völlig Neues, bei Sturmböen im warmen Wasser zu sein und quasi von der Gischt eingehüllt zu sein – einzig die Nasenspitze wurde mit der Zeit kalt.

Ein nasses Wochenende in Aussicht

Als ich vor 2 Wochen den Campingplatz in Yverdon les Bains für das verlängerte Wochenende über den 1. Mai gebucht habe, war mir schon klar, dass das Wetter allenfalls nicht so gut sein könnte. Gemäss dem gerade gehörten Wetterbericht und den Wetterapps, dürfen wir uns aber auf ein ziemlich nasses Wochenende gefasst machen, zudem soll es Morgen auch noch ziemlich heftig Wind geben.

Auf Yverdon les Bains sind wir gekommen, weil hier über das Wochenende eine internationale Orchideenschau stattfindet, die wir besuchen möchten. Darum auch der gebuchte Campingplatz in “weiser Voraussicht” weil es ja allenfalls ziemlich Betrieb geben könnte.

Auf alle Fälle stehen wir jetzt auf dem wirklich tollen Campingplatz, in einer Traumlage direkt am See, mit einigen wenigen anderen Gästen. Es hat sogar noch für den Freiluft-Apéro gereicht, bevor es jetzt leicht zu nieseln begonnen hat. Selbst wenn es tatsächlich wie praktisch angekündigt Dauerregen geben sollte, ist das nicht so schlimm, genügend Lesestoff haben wir dabei, der Sattelitenempfang funktioniert und unser WoMo sollte eigentlich dicht sein.

P1010576P1010578

Warte kurz, während wir den Kalender laden