Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Menschenmassen in Colmar

Menschenmassen in Colmar

Heute morgen hat uns auf dem Fussballplatz ein Storch begrüsst. Wir sind recht früh aufgebrochen in der Hoffnung, dass am Morgen in Colmar noch nicht so viele Leute unterwegs sind.

P1070381P1070385

Schon vor 10:00 Uhr waren wir in Colmar und haben gerade noch den letzten Parkplatz für Wohnmobile ergattert, an der Strasse gleich neben der Altstadt. Obwohl einzelne Marktfahrer erst ihre Stände aufbauten, waren schon viele Leute unterwegs. In der ganzen Altstadt gibt es Stände mit feinem Essen und Weihnachtsartikel. Gegen Mittag war das Gedränge dermassen gross, dass wir kurz nach Mittag beschlossen, den anderen Leuten Platz zu machen. Es war ein sehr schönes Wochenende, wenn man die Leute nicht scheut lohnen sich die Weihnachtsmärkte durchaus, es gibt doch allerhand schöne Sachen und vor Allem auch andere Dinge als man bei uns an den Märkten findet. Glück hatten wir mit den Stellplätzen es lohnt sich, wenn man recht früh am Morgen unterwegs ist. Das Wetter war toll, heute gab es schon einen Anflug eines Sonnenbrandes.

P1070391P1070394

P1070395P1070396

Weihnachtsmarkt Kaysersberg

Weihnachtsmarkt Kaysersberg

Nach einer ruhigen Nacht haben wir am Morgen zuerst einen Rundgang durch Eguisheim am Tag gemacht um die verschiedenen Dekorationen anzuschauen.

P1070356P1070360

Danach fuhren wir gegen Mittag weiter nach Kaysersberg. Der offizielle Stellplatz gleich bei der Altstadt wird während den Adventswochenenden für die Reisebusse reserviert, das ist aber kein Problem, etwas weiter ausserhalb werden die Wohnmobile beim Fussballplatz untergebracht. Schätzungsweise standen am Abend mindestens 60 Wohnmobile um den Fusballplatz herum! Dazu werden alle Möglichkeiten für Autoparkplätze genutzt. Das Ganze ist aber perfekt organisiert, eine grosse Schar an Platzanweisern schaut, dass kein Chaos entsteht. Zur Altstadt kann man zu Fuss laufen oder den Gratis-Shuttle Bus nehmen, der alle paar Minuten fährt. Wirklich alles ist perfekt organisiert trotz den Menschenmassen funktionierts perfekt, ein Kompliment an Kaysersberg.

Der Weihnachtsmarkt in Kaysersberg ist verteilt in der ganzen Altstadt überall findet man immer wieder ein paar Stände aber auch die normalen Läden quellen über mit Weihnachtsartikeln. Auf alle Fälle kann man in Weihnachtsartikeln aber auch anderen vielen schönen Sachen schwelgen – auch unser Portmoné hat sich geleert und die Taschen wurden voll.

Den Abend haben wir mit einem feinen Nachtessen mit Elsässer Spezialitäten abgerundet.

P1070363

P1070365P1070371

P1070374P1070376

Glück im Unglück

Glück im Unglück

Dieses Wochenende haben wir wieder einmal Zeit um mit dem Wohnmobil unterwegs zu sein. Ein Wochenende im Elsass ist geplant, um ein paar Weihnachtsmarkte zu Besuchen. Wir wollen am Freitag Nachmittag losfahren, allerdings beginnt der Tag mit einem grossen Schrecken. Bei der Halle in dem unser Wohnmobil eingestellt ist, ist das Garagentor nicht ganz geöffnet, genau gesagt vermutlich etwa 1 cm zu wenig! Auf alle Fälle hängt die Satellitenschüssel an…. Es sieht auf den ersten Blick von unten so aus als wäre nicht viel passiert, erst zu Hause nach 10’ Fahrt kann der Schaden mittels Leiter begutachtet werden. Oh Schreck, die Satellitenschüssel ist komplett abgerissen und liegt lose auf dem Dach, ein Wunder das die noch darauf liegt – nicht auszudenken wenn die in voller Fahrt hinten herab gefallen wäre…..

Nachdem der Schreck verdaut ist, fahren wir trotzdem los und gehen auch schnell in der Werkstatt vorbei um die Reparatur anzumelden. Auf der Autobahn herrscht recht viel Verkehr, wir kommen aber ohne Zwischenfälle nach Eguisheim, dem ersten geplanten Übernachtungsort. Schon bei der Anfahrt sehen wir, dass überall Autos herumstehen, auf dem offiziellen Stellplatz sind sehr viele Wohnmobile, wir wollen aber sowieso beim Winzer auf dem Hof übernachten und hoffen das es noch Platz hat. Tatsächlich haben wir Glück und können praktisch den letzten Platz belegen. Nachdem wir uns mit Wein eingedeckt haben, bummeln wir durch das schön geschmückte Eguisheim. Der Weihnachtsmarkt ist ziemlich klein und nicht speziell, das ist aber nicht wichtig, die schön geschmückten Häuser und die einmalige Atmosphäre von Eguisheim machen das allemal wett.

P1070349

P1070353

P1070354

Stellplatz Cannobio

Der Stellplatz in Cannobio liegt sehr ruhig am Fluss und bietet Platz für ca. 25 Wohnmobile. Im Winter liegt er leider fast den ganzen Tag im Schatten der umliegenden Berge.

P1070254P1070306

Herbstwanderung

Heute unternahmen wir eine schöne Herbstwanderung (wenn man dem Mitte November noch so sagen kann), die uns hoch über Cannobio führte. Zuerst ging es über die Brücke, die mit unzähligen Liebesschlösser “gesichert” ist. Beim steilen Aufstieg wurde uns bei den milden Temperaturen richtig warm. Unser Weg führte uns an steilen Hängen mit Kastanienwäldern in die Höhe, belohnt wurden wir mit schönen Blicken auf den Lago Maggiore. Nach dem anstrengenden Abstieg, durch die vielen Kastanienblätter am Boden sah man die Felsen darunter nicht und es war vor lauter Trockenheit sehr rutschig, kamen wir zu einer Kirche (San Agate), die am Anfang einer eindrücklichen Schlucht steht. Auf der ganzen Tour kamen wir immer wieder an Khaki-Bäumen vorbei, die Früchte leuchten orange in der Sonne. Nach der Rückkehr zum WoMo waren wir genügend müde, dass wir den Rest des Nachmittags / Abend mit Nichtstun verbrachten.

P1070261P1070266

P1070268P1070276

P1070279P1070297

P1070302P1070282

etwas Sonne und Wärme tanken

etwas Sonne und Wärme tanken

Wir wollen noch etwas Sonne und Wärme tanken, das Wetter auf der Alpensüdseite tönte vielversprechend. Mathias konnte noch einen Frei-Tag einziehen so sind wir also am Freitag morgen in Richtung Süden losgefahren, unser Ziel war Cannobio am Lago Maggiore. Mit wenig Verkehr ging es durch den Nebel in Richtung Gotthard, ohne jeglichen Stau durch den Tunnel und tatsächlich ab Airolo wurden wir mit warmen Wetter und strahlend blauem Himmel belohnt. Den einzigen “Stau” auf der ganzen Strecke gab es am Zoll als sich der italienische Zöllner noch etwas mit einer wohl attraktiven Dame im Auto vor uns unterhielt. In Cannobio fuhren wir auf den ruhig und schön gelegenen Stellplatz, weit und breit war kein anderes WoMo (jetzt am Abend sind doch noch 3 weitere WoMo’s da). Am Nachmittag unternahmen wir einen Spaziergang durch das Städtchen und haben allerhand eingekauft, bei so wenigen Leuten die unterwegs waren, kann man in aller Ruhe shoppen. Am Abend gab es noch ein wirklich super gutes Nachtessen in einem sehr orginell eingerichteten Restaurant mitten im Städtchen.

P1070256P1070258

Goldener Herbst

Goldener Herbst

Gestern Abend sind wir nochmals etwas in Colmar herumgelaufen, um die Stadt mit Beleuchtung zu sehen, es gab ein paar ganz schöne Stimmungen bezw. Bilder.

P1070223P1070229

In der Nacht gab es gegen Morgen ein paar Regentropfen, am Morgen merkte man aber bereits nicht mehr davon. Das Wetter klarte zusehends auf und bald hatten wir blauen Himmel bei angenehmen Temperaturen.

Das schöne Wetter nützen wir für einen ausgedehnten Spaziergang bei Wettolsheim durch die Rebberge. Die Reben und der Wald darüber leuchteten in fantastischem goldgelb so stark, dass es fast blendete. An den Farben konnten wir uns fast nicht satt sehen. Beim Rückweg kamen wir mitten in Wettolsheim an der 1:1 nachgebauten Grotte von Lourdes vorbei. Recht lustig, mitten zwischen den Häusern auf die Grotte zu treffen, die anfangs letzten Jahrhunderts von einem Bischof für sein Heimatort spendiert wurde. Auf dem Heimweg machten wir noch in Rouffach Pause und besuchten die sehr schöne, mächtige Kirche. An dem wirklich schönen schlichten Bau ist vor allem speziell, dass der eine der Doppeltürme nicht fertig gebaut wurde, irgendwann 1500 irgendwas hörten die Bauleute auf zu bauen und so steht die Kirche bis heute mit 2,5 Türmen da.

P1070239P1070240

P1070245P1070246

P1070247P1070249

P1070251P1070252

Colmar

Colmar

In Colmar gibt es einen sehr schönen Stellplatz beim Bootshafen. Ruhig gelegen und zu Fuss ca. 15’ bis ins Zentrum. In der Nebensaison für 11 Euro (in der Hauptsaision 15 Euro) kostet das Übernachten, dafür ist alles inbegriffen, Strom, Wasser, Entsorgung, auch Duschen kann man. Die Zufahrt ist nur bis 19:00 Uhr am Abend möglich, danach ist das Tor zum Gelände geschlossen, zu Fuss kommt man natürlich noch raus Zwinkerndes Smiley. Der Stellplatz liegt an der Rue du Canal  6 und bietet für ca. 30 WoMos Platz.

P1070208P1070209

Wir waren heute praktisch den ganzen Tag in Colmar unterwegs, zu Fuss und mit dem Touristenbähnchen, dass sehr informativ war. Am späten Nachmittag als die Füsse weh taten und wir dem Touristenstrom entfliehen wollten, haben wir uns noch etwas beim Stellplatz an den Kanal gesetzt und uns erholt. Das Wetter hat zwar nicht ganz das gehalten, was angekündet war, der Himmel war meistens mit dünnen Schleierwolken bedeckt, trotzdem war es ein schöner Herbsttag. Colmar lohnt sich um mal einen oder zwei Tage zu verbringen, viele schöne Gässchen und Häuser mit allerhand interessanten Geschäften (nicht nur die typischen Elsass-Souvenirs) lassen so einen Tag rasch vergehen.

P1070210P1070214

P1070215P1070220

Wochenende im Elsass

Wir sind wieder einmal mit dem WoMo unterwegs. Nachdem wir mit ein paar anderen Dingen beschäftigt waren, haben wir uns wieder ein Wochenende mit unserem rollenden Heim eingeplant. Der Wetterbericht zeigte uns für das Elsass die besten Aussichten an – da wir uns sowieso ins Elsass verliebt haben war der Entschluss schnell gefasst. So sind wir gegen Abend los gefahren und ohne grössere Verkehrsbehinderungen in Colmar gelandet, wo wir die nächsten zwei Tage verbringen werden. Nachdem ich jetzt auch unseren Wlan-Router wieder zum Leben erwecken konnte, (als wir letztes Mal unterwegs waren funktionierte das Ding noch anstandslos….), kann also auch das Blog wieder gefüllt werden. Bilder und mehr zum lohnenswerten Stellplatz gibt es Morgen.

Piemont–Ligurien–Expo

Piemont–Ligurien–Expo

Für eine Woche sind wir in Italien unterwegs, Ende Woche wollen wir an die Expo in Mailand.

Am Freitag fuhren wir bis zum Monte Ceneri, gestern Samstag ging es weiter ins Piemont, wo wir in der Nähe von Monforte d’Alba auf einem Weingut übernachteten, dass wir vom letzten Ausflug ins Piemont kennen. Heute machten wir eine wunderschöne Wanderung um Barolo, und genossen das warme Wetter.

Über Nacht sind wir auf einem Campingplatz oberhalb Barolo, ruhig gelegen mit einer schönen Aussicht.

P1070037P1070042

P1070046P1070047

Föhnsturm in Morschach

Föhnsturm in Morschach

Am Morgen waren wir gestern dann wie geplant am Schlossfest in Heidegg. Es gab ziemliche viele Markstände und musikalische Darbietungen. An den Markständen fanden wir einige lokale Spezialitäten, wie zum Beispiel Lama-Artikel von einem nahen Bauernhof. Uns interessierte weniger die Fell- und Lederwaren, sondern viel mehr die Fleischartikel. Schlussendlich nahmen wir eine feine Trockenwurst und zwei Bratwürste mit. Zum Abendessen gab es dann Rösti und Lamabratwurst, die Wurst hat uns gut geschmeckt.

Gegen Mittag sind wir dann vom Fest weitergezogen nach Morschach um auf dem Ferienhof Rüti zu Übernachten. Der Ferienhof liegt oberhalb Morschach, gleich vor der Talstation der Stoos-Seilbahn, mit fantastischer Aussicht. Die Anlage wird von den Besitzern wirklich liebevoll gepflegt, wir haben uns sehr wohl gfühlt. Dies trotz dem starken Föhn der gestern Nachmittag blies, man musste alles festhalten was lose war. Neben uns versuchte eine Familie erfolglos ihr Zelt aufzustellen, brach dann irgendwann die Bemühungen ab.Im Wohnmobil drinnen schüttelte es, die Windgeräusche waren ziemlich laut, so dass wir uns schon auf eine weitere etwas ungemütliche Nacht vorbereiteten. Beim Eindunkeln war es dann aber plötzlich windstill und blieb es auch die ganze Nacht. Dafür waren dann halt schon Heute morgen dicke Wolken aufgezogen, was uns bewog den Heimweg anzutreten.

Weindegustation

Weindegustation

Gestern Freitag Abend sind wir zum Weingut Heidegg gefahren, für eine Windegustation. Was liegt näher, als dafür das Wohnmobil zu nehmen. Beim Weingut Heidegg hat es gleich nebenan einen Parkplatz, da haben wir unser WoMo hingestellt und nach der Weindegustation auch da übernachtet. So konnten wir Beide die edlen Tropfen ohne Bedenken probieren. Das wir nicht so gut geschlafen haben, lag wohl weder an der Degustation, noch an der idylischen ruhigen Lage zum Übernachten, sondern mehr an der etwas ungewohnten leicht abschüssigen Position des WoMos. Trotz der Auffahrkeile standen wir noch leicht schräg und irgendwie merkt man das beim Schlafen. Heute nutzen wir die Gelegenheit und gehen noch ans Schlossfest Heidegg, das über das Wochende stattfindet, bevor wir un für die nächste Nacht einen etwas geraderen Übernachtungsort suchen.

Eguisheim

Eguisheim

Eguisheim ist ein kleines Städtchen. Das Besondere daran, ist die ursprüngliche Bauweise, das Städtchen ist fast kreisrund gebaut mit zwei Befestigungsmauern, an die die Häuer gebaut wurden. Heute sind die Häuser sehr gepflegt und mit Blumen geschmückt. Selbst die Störche scheinen sich hier wohl zu fühlen. Obwohl es erst Anfang September ist, findet bereits die Traubenernte statt, ein guter Monat früher als normal. Davon überzeugen konnten wir uns auf einer Fahrt durch die Rebberge mit einem kleinen Touristenzug, durchaus empfehlenswert, man wird mit allerhand interessanten Informationen zu Eguisheim und dem Weinbau versorgt.

Zum Übernachten sind wir auf dem Hof der Familie Bannwarth, diesen Stellplatz haben wir letzten November entdeckt, als wir den Gewürztraminer der Bannwarths kauften.

Wochenendeausflug

Wochenendeausflug

Am Freitaganbend sind wir nach Waldshut gefahren um auf dem Stellplatz zu Übernachten. Der schöne Stellplatz war schon ziemlich voll, wir haben gerade noch einen Platz gefunden. Mit einem feinen chineschischen Nachtessen und einem Spaziergang am Rhein hat das Wochenende gut begonnen. Heute fahren wir weiter nach Eguisheim im Elsass. Wir wollen wieder einmal das Städtchen besuchen und ein paar Flaschen Gewürztraminer mit nach hause nehmen.

SlowUp

SlowUp

Immer am Sonntag nach dem Openair findet in der Region von Arbon der Bodensee SlowUp statt. Wir haben dieses Jahr extra unsere e-Bikes mitgenommen um am SlowUp mit zu machen. Um unsere e-Unterstützung waren wir bei Temperaturen von 33° ziemlich froh. Trotz der Hitze waren sehr viele Leute unterwegs.

Deep Purple, Alan Parsons Project, Sunrise Avenue etc.

Deep Purple, Alan Parsons Project, Sunrise Avenue etc.

Was haben Deep Purple, Alan Parsons Project, Sunrise Avenue mit unserem WoMo zu tun? Ganz einfach wir sind wie fast jedes Jahr in Arbon am Openair http://www.summerdays.ch

Diesesmal Jahr zum ersten Mal mit dem WoMo. In den vergangenen Jahren wurden wir fast immer mindestens einmal verregnet und mussten pflotschnass entweder zum Auto oder zu unseren Freunden in der Nähe. Darum haben wir uns einen Platz für den Camper gleich beim Openair reserviert. Dieses Jahr wäre es rein vom Wetter her gut gegangen, das einizige Wasser das fliesst ist der Schweiss. Trotzdem ist es angenehm, zwischendurch mal ins WoMo gehen zu können, beim WC muss man deutlich weniger lang anstehen als bei den Toi-Toi's ;)

Arretierung für Aufbautür

Arretierung für Aufbautür

Für ein Problem, dass vermutlich viele kennen, habe ich eine einfache Lösung in einem Promobil-Tipp gesehen und dies für mich auch angefertigt.

Wenn die Markise aufgestellt ist und es regnet, ist zwar der Eingang ins WoMo unter der Markise im Trockenen, aber die aufgeklappte Türe ist im Regen. Da wir ein paar Fächer und den Abfallkübel an der Türe haben, wird alles nass. Die Türe müsste also nicht 180° offen sein, sondern nur 90°, dann wäre alles "im Trockenen", nur bleibt die Türe ja nicht in dem Winkel stehen.

Die Lösung ist ganz einfach, es braucht nur ein Set der gleichen Arretierung der Türe und ein Stück Aluprofil. Das biegt man zu zu einem 90° Winkel, kürzt es auf die richtige Länge, befestigt die Arretierungstücke daran und fertig ist die Türhalterung.

Milenco Auffahrkeile

Milenco Auffahrkeile

Das Einzige was unsere Norwegenferien nicht überlebt hat, sind die Auffahrkeile. Wir hatten die Stufenkeile von Fiamma, so richtig überzeugt haben mich diese aber im Gebrauch nicht. Das Hauptproblem, unten sind sie offen (wie die meisten Keile), im weichen Boden versinken sie ohne Unterlage und auf Steinen verbiegen sich die einzelnen Stege. Auf alle Fälle sahen die Keile schon vor den Ferien etwas ramponiert aus, in Norwegen ist dann bei beiden Keilen ein Stück der Spitze ausgebrochen, wohl durch die Schotterböden (und weil ich keine Lust hatte, jedesmal eine Auflagefläche zu reinigen, dass die Keile mit der ganzen Fläche satt am Boden lagen). So haben wir einen Campingshop gesucht , der auf unserer Route lag um zu Schauen, was es im Angebot gibt und wie die Preise sind.

Als Erstes sind mir gleich die Keile von Milenco ins Auge gestochen, für die hatte ich mich auch schon interessiert, sind aber in der Schweiz schwierig erhältlich und zudem sündhaft teuer. Oh Wunder, die Keile sind eines der wenigen Produkte, dass wir in Norwegen fanden, dass deutlich billiger als in der Schweiz ist! So sind wir jetzt also glückliche Besitzer von Milenco Keilen und haben erst noch die Ensorgungsgebühr für die Alten gespart, Norwegen kennt (noch) keine Sackgebühren.

Wir haben die Milenco Triple Keile gekauft, damit kommt man auf max. 12 cm Höhe. Der Boden ist geschlossen, so sinken die Keile bei weichem Boden deutlich weniger ein, zudem muss auch kein Dreck und Steine herausgegrübelt werden. Die stark ausgeprägten Auffahrmulden sind beim Darauffahren sehr gut zu spüren, es ist wesentlich einfacher als mit den Stufenkeilen die wir vorher hatten. Zudem sind die Keile etwas breiter, die Auflagefläche ist so grösser für das Rad.

Airbag defekt?

Airbag defekt?

Am letzten Tag unserer Ferien erschreckte uns am Morgen beim Abfahren die Meldung auf dem Display: "Airbag defekt" und "Schauen sie im Handbuch nach". Das habe ich dann auch gemacht, erwartungsgemäss stand da nichts weiter Neues, als das wenn diese Meldung kommt, man sofort zum Fachhändler soll. Am Samstag Morgen irgendwo in Deutschland hilft das nicht wirklich viel weiter. Nachdem ich noch auf dem Internet ein paar Einträge gefunden haben, die darauf hinweisen, dass es am ehesten ein loser Stecker am Drehsitz sein könnte sind wir ahlt mit "defektem" Airbag nach Hause gefahren. Heute habe ich unser WoMo in die Garage gebracht um das Problem beheben zu lassen. Nicht ganz überraschend ist e tatsächlich ein gelöster Stecker unter dem Drehsitz gewesen. 

Fazit: Zum Glück kein Problem, unser WoMo ist auch nach 38'000 Km immer noch pannenfrei. Das nächste Mal werde ich falls diese Nachricht wieder einaml erscheinen sollte selber Hand anlegen, obwohl so ein Drehsitz abbauen um an das Kabel zu kommen so eine Sache für sich ist.

Akku-Staubsauger

Bis zu unseren Norwegenferien war ich der Meinung, ein Besen und ein "Schüfeli" reicht vollauf um das WoMo sauber zu halten. Daheim kann ja dann jeweils der grosse Staubsauger zum Einsatz kommen.

Nach unseren 6 Wochen Ferien haben wir uns jetzt einen Akku-Staubsauger angeschafft. Unterwegs wären wir froh gewesen wir hätten einen dabeigehabt. Den gut zugänglichen Boden kann man ja problemlos mit dem Besen Wischen, aber an alle die diversen Nischen un Ecken kommt man kaum richtig ran. 

Es ist wirklich erstaunlich wie schnell und wieviel "Dreck" sich ansammelt im Wohnmobil, obwohl wir uns Mühe geben den "Dreck" draussen zu lassen (Abstreifmatte vor der Tür, nach Möglichkeit nicht mit den Schuhen im WoMo usw.), das ist jetzt aber kein Problem mehr, dann nehmen wir einfach den Staubsauger zur Hand. Wir haben uns für einen Dyson entschieden, der sieht zwar ziemlich martialisch aus, überzeugt aber durch Saug- und Akkuleistung und kann auch mit 12V geladen werden. Zudem gibt es dazu auch eine praktische Flexi-Düse, mit der kommt man wirklich in jede Ecke.

 

Warte kurz, während wir den Kalender laden