Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

das Loch im Berg

das Loch im Berg

Tag 23

Km: 174

In der Nacht hatte es noch einmal kräftig geregnet, den ganzen Tag über hatten wir aber sehr schönes Wetter bei ca. 13°. Am Morgen verpassten wir wieder einmal eine Fähre und mussten 2 Std. auf die nächste warten. Nach der kurzen Überfahrt ging es zum Torgatten, dem Berg mit dem Loch. Bei der Anfahrt ging es zuerst bei Bronoysund über eine spektakuläre Brücke mit schöner Aussicht.

P1040537P1040540

Zum Loch im Berg muss man einen steinigen Weg hinauf kraxeln, der Weg lohnt sich aber auf alle Fälle. Das Loch durch den Berg ist ca. 35 Meter hoch und ca. 160 Meter lang. Auf beide Seiten hat man eine spektakuläre Aussicht.

P1040549P1040553

P1040554P1040565

P1040556P1040564

P1040566P1040571

P1040572P1040578

Die nächste Fähre verpassten wir nicht, aber mussten ziemlich lange anstehen, offensichtlich haben das schöne Wetter viele Leute genutzt. Dafür konnten wir das warme Wetter richtig geniessen und haben wieder viele schöne Fotos gemacht.

P1040587P1040588

P1040605P1040610

P1040614P1040616

Nach längerer Suche, weil wir auf Nebenstrassen abseits der Touristenstöme unterwegs sind, fanden wir eine schöne Übernachtungsmöglichkeit auf dem Campingplatz von Kolvereid.

P1040633

Küstenstrasse 17

Küstenstrasse 17

Tag 22

Km: 191

Das Wetter war heute etwas besser, einerseits etwas wärmer (ca. 15°) und am Morgen trocken, am Nachmittag hat es teilweise wieder geregnet. So sind wir auf der Küstenstrasse 17 weiter gefahren als geplant, obwohl wir zweimal knapp die Fähre verpassten und Wartezeit hatten. Das ist ja zum Glück im Wohnmobil kein Problem, man macht es sich einfach gemütlich, isst etwas oder trinkt einen Kaffee.

P1040410

P1040412P1040440

P1040450P1040459

P1040471P1040493

Wie eigentlich immer wurden wir wieder mit fantastischen Aussichten belohnt, einfach unglaublich, auch wie rasch sich die Landschaften abwechseln. Unterwegs haben wir noch das Peter Dass Museum besucht, das war ein berühmter norwegischer Dichter und Pfarrer der in der Region lebte (irgendwann im 17. Jahurhundert), zwar ist es zum Teil schwierig alles zu Verstehen, weil vieles nur auf norwegisch beschrieben ist, aber irgendwie geht es schon. Die wichtigsten Sachen sind meistens auch auf englisch angeschrieben.

P1040497P1040498

Übernachten tun wir auf einem Stellplatz, wunderschön am Meer gelegen. Wir haben uns noch etwas soweit als möglich mit einem finnischen jungen Pärchen unterhalten und Mathias war kurz fischen, das Resultat ein schöner Dorsch und ein kleiner Seelachs.

Halbzeit

Halbzeit

Tag 21

Km 192

Schon ist die Hälfte unserer Ferien vorbei. Bis jetzt verlief alles reibungslos, einzig das Wetter fühlt sich nicht wirklich wie Sommer an. Aber davon lassen wir uns die Ferien nicht verderben, zu schön sind die Erlebnisse und die tolle Landschaft.

Heute sind wir ein erstes Stück der Küstenstrasse 17 entalng gegen Süden gefahren, wiederum gibt es da fantastische Landschaften zu bestaunen. Allerdings war das Wetter heute wirklich ziemlich schlecht, es hat praktisch den ganzen Tag geregnet, erst jetzt am Abend ist es wieder aufgeklart. So sind wir auf der Küstenstrasse weitergekommen als geplant, auch die ersten zwei Fähren sind schon hinter uns. Eigentlich wollten wir noch zum Svartisen-Gletscher, bei den Wetteraussichten macht es aber nicht viel Sinn, so haben wir den Gletscher aus der Ferne angeschaut.

P1040242P1040280

P1040285P1040302

P1040306P1040338

Übernachten tun wir bei einem abgelegenen kleinen Hafen, mit schöner Sicht aufs Meer.

Mathias war noch Fischen gegangen und hat 2 Makrelen gefangen, die gab es vom Grill. allerdings haben sie uns nicht sonderlich geschmeckt, ev. lag es am Rezept? Zum Glück hatten wir noch einen Seelachs, der war wesentlich besser!

Am Saltstraumen

Tag 20

Km: 34

Den Morgen haben wir noch gemütlich auf dem Campingplatz verbracht, bevor wir um 14:00 mit der Fähre nach Bodö übersetzten.

Zum Abschied zeigte sich noch etwas Sonne über den Lofoten.

P1040209P1040213

P1040214

Bodö selber erschien uns nicht sonderlich attraktiv, so sind wir nur rasch Einkaufen gegangen und dann gleich weiter an den Saltstraumen gefahren.

P1040225P1040227

Der Saltstraumen soll der weltweit der grösste Mahlstrom (Engniss, bei dem das Meerwasser bei Flut in den Fjord hinein und bei Ebbe wieder hinaus fliesst)sein, egal ob das so ist oder nicht, auf alle Fälle ist es ein gewaltiges Naturschauspiel, wie sich das Wasser durch das Engniss schiesst. Das Wasser fliesst mit bis zu 40 Km durch, es bilden sich gewaltige Wasserwirbel, wirklich sehr beeindruckend. Beim Wechsel von Ebbe oder Flut, ist es ganz kurz ruhig, aber nach ca. einer halben Stunde fliesst das Wasser wieder mit der gleichen Kraft in die andere Richtung.

Am Abend waren wir noch etwas Fischen, der Seelachs den Mathias gefangen hat, reicht einmal als Vorspeise.

P1040233P1040234

P1040237P1040238

letzter Tag auf den Lofoten

letzter Tag auf den Lofoten

Tag 19

Km 40

Heute war unser letzter ganzer Tag auf den Lofoten, morgen geht es mit der Fähre von Moskenes nach Bodö. Das Wetter war wie gestern, tiefhängende Wolken und kühl.

Als Fazit von Senja, den Vesteralen und Lofoten: am Besten hat es uns auf Senja und den Vesteralen gefallen. Die Lofoten sind natürlich auch wunderschön, aber es hat sehr viele Leute, vielerorts ist es ein wirklicher Touristenrummel, vor allem auf Senja ist man noch fast für sich alleine.

P1040117P1040131

Heute waren wir noch in Reine, einem schönen Dorf. Eigentlich wollte ich noch eine Wanderung auf den Reinebringen machen, von diesem Berg hat man bei schönem Wetter eine fantastische Sicht auf Reine – nur jetzt war der Berg in den Wolken…

P1040145P1040158

P1040160P1040163

So sind wir bald weitergefahren nach Å (wohl eine der meistfotografierten Ortstafeln, zumindest aber sicher der Ort mit dem kürzesten Namen), das ist das “letzte” Dorf auf den Lofoten, nachher ginge es nur noch zu Fuss weiter.

P1040175P1040177

Am Nachmittag sind wir auf den Campingplatz von Moskenes gefahren und haben den Nachmittag mit wenig tun und Fischen verbracht, leider bissen nur ein paar kleine Fische an.

P1040200P1040187

Die Sache mit den Kirchen

Die Sache mit den Kirchen

Tag 18

Km: 128

Immer wieder fahren wir an sehr schönen Kirchen vorbei, heute zum Beispiel bei Flakstad. Nur diese Kirchen können immer nur von Aussen angesehen werden, alle die kleinen Kirchen waren bisher immer geschlossen – wenn wir bis jetzt eine offene Kirche gesehen haben, musste jeweils Eintritt bezahlt werden. Ungewöhnlich für uns, da wir uns doch gewöhnt sind, dass Kirchen offen stehen.

P1040051

Nachdem wir gestern noch den ganzen Tag kurzärmlig und –beinig bei blauem Himmel unterwegs waren, hat sich das Wetter radikal verändert. Als wir am Morgen aufwachten hatten wir noch blauen Himmel, kurz darauf überzog er sich aber mit tiefhängenden Wolken, die sich festsetzten, dementsprechend stieg heute das Thermometer nicht mehr über 13°.

Trotzdem verbrachten wir einen weiteren schönen Tag auf den Lofoten, auch diese Wetterlage hat ihren Reiz.

P1030950P1030959

P1040007P1040008

Wir besuchten verschiedene Fischerdörfer, Stamsund, Ballstad und Nusfjord. Dazwischen stiessen wir unverhofft auf eine Glashütte, in der wunderschöne Glassachen hergestellt werden.

P1030993P1030995

P1030997P1030998

P1030999

Nusfjord ist ein Fischerdorf, dass zum Freilichtmuseum gemacht wurde, es sieht wirklich sehr gepflegt aus und liegt an einer sehr schönen Lage.

P1040016P1040017

P1040025P1040021

P1040027

Heute haben wir auch das erste Mal ganze Gestelle voll mit Stockfisch gesehen, der gerade abgenommen und “verpackt” wird.

P1040058P1040060

P1040061P1040064

Als Übernachtungsort haben wir den Campingplatz von Fredvang gewählt, der Platz liegt direkt an einem schönen Sandstrand. Überhaupt trifft man auf den Lofoten sehr viele fantastische Sandstrände an, nur die Wassertemperaturen halten doch etwas vom Baden ab!

P1040084P1040085

P1040086P1040087

P1040093P1040096

P1040109P1040115

Bildungstag

Bildungstag

Tag 17

Km: 120

Heute war ein richtiger Bildungstag! Am Morgen sind wir als erstes ins Lofoten Aquarium gegangen und haben uns die einheimischen Fische und andere Unterwassertiere angeschaut. Es wird zwar noch einiges mehr an Fischen im Meer geben aber die Aquarien sind schön gemacht.

P1030759P1030760

Danach fuhren wir weiter nach Henningsvaer, einem Fischerdörfchen, sehr schön gelegen und darum auch ziemlich bekannt (einiges an Rummel). Wir haben im Restaurant Mittag gegessen und Stockfisch probiert (Bacalao – eigentlich ursprünglich ein portugiesisches Rezept), zur Sicherheit nur eine Portion und einmal Fish and Chips. Die Sicherheit wäre nicht nötig gewesen, der Stockfisch war nach diesem Rezept sehr gut, deutlich besser als Fish and Chips!

P1030788P1030794

P1030796P1030798

Am Nachmittag ging dann die Bildungsreise weiter mit einer Fahrt durch schöne Landschaften.

P1030801P1030817

P1030826P1030828

P1030847P1030853

Anschliessend mit einem Besuch im Wikingermuseum von Borg. Da wurde anhand von Grabungen ein Wikinger Langhaus nachgebaut, darin wird auch altes Handwerk gezeigt und sonst allerhand.

P1030872P1030864

P1030875

Die Nacht verbringen wir am Strand von Unstad, einem kleinen abgeschiedenen Dörfchen an einer fantastischen Lage. Hier kann man direkt am Strand auf einer Wiese stehen und die Natur geniessen.

P1030887P1030891

Unstad:

P1030893P1030896

P1030900P1030921

Zuverlässigkeit Wetterbericht?

Zuverlässigkeit Wetterbericht?

Tag 16

Km: 26

Auch in Norwegen scheint der Wetterbericht nicht immer zuverlässig zu sein. Das ist aber nicht so schlimm, wenn der Irrtum so ist, wie es war. Noch vor zwei Tagen hiess es: für die nächsten Tage nur teilweise sonnig und kühl, so bis 12°.

Gestern dann plötzlich: morgen soll es bis 20° werden. Und tatsächlich, schon am Morgen früh hatten wir 15° und im Verlauf des Tages wurde es immer wärmer ca. 20°, am Nachmittag hätte man schon bald Schatten suchen müssen, dazu kein Windhauch.

P1030533P1030538

Perfektes Wetter für unseren geplanten Bootsausflug in den Trollfjord. Von Svolvaer aus kann man einen 3 stündigen Ausflug buchen, um 11:00 Uhr fuhren wir los, zu einem tollen Erlebnis.

Zuerst ging es an eindrücklichen Bergen vorbei, bis zum Trollfjord, einem ziemlich engen Fjord, in den auch Kreuzfahrtschiffe fahren. Leider war keines da, kaum vorstellbar wie die da rein und wieder raus kommen.

P1030546P1030548

P1030555P1030567

P1030569P1030573

P1030590P1030591

P1030604P1030609

Auf dem Rückweg, wurde bei einem Zwischenstopp geangelt, Seelachs als Mövenfutter. Leichter als hier habe ich noch nie geangelt, in höchstens 5 Minuten waren 5 Seelachse rausgezogen – einfach den Köder ins Wasser halten, ein Biss ist quasi garantiert.

P1030619P1030629

P1030631P1030635

P1030646P1030647

Dann bekamen also die Möven ihr Futter. Als weiterer Höhepunkt kamen auch zwei Seeadler, die sich einen gnzen Fisch schnappten. Auf der Rückfahrt gab es weitere tolle Bilder und nochmals einen Seeadler zu sehen.

P1030671P1030684

P1030685P1030686

P1030708P1030728

P1030732P1030746

Weil wir das schöne Wetter geniessen wollten, sind wir dann nur noch bis zum nächsten Campingplatz gefahren, wo wir den Nachmittag / Abend an der warmen Sonne verbringen. Morgen soll es nochmals ähnlich warm sein, dann wieder kälter und bedeckt (gemäss Wetterbericht….)

auf den Lofoten

auf den Lofoten

Tag 15

Km 208

Heute sind wir auf den Lofoten angekommen, bisher waren wir ja auf den Vesteralen, das sind die Inseln nördlich der Lofoten.

Am Morgen war der Himmel bedeckt und grau. Im Verlauf des Tages wurde es immer heller, bis am Nachmittag die Sonne hervorkam. Allerdings ist es nicht sehr warm, das Thermometer kletterte nicht über 13°.

Wieder fuhren wir durch eine sehr wunderbare Landschaft, zum Glück sind die Speicherkarten der Fotoapparate so gross!

Da es auf den Lofoten eher schwierig ist “wild” zu Übernachten, stehen wir auf einem Campingplatz in der Nähe von Svolvaer.

P1030393P1030394

P1030432P1030445

P1030450P1030456

P1030459P1030462

P1030488P1030496

P1030501P1030525

Auch heute gab es wiederum einiges Interessantes auf oder am Wegesrand zu sehen.

P1030402P1030410

P1030473P1030476

P1030509P1030510

fantastische Landschaften

fantastische Landschaften

Tag 14

Km: 158

Heute hatten wir den ganzen Tag schönes Wetter, allerdings etwas kühler als gestern ca. 14°

Noch ein Nachtrag zu gestern (und heute morgen früh)

Am späteren Abend klarte es nochmals komplett auf, nachdem zwischendurch Wolken aufgezogen waren. So machten wir gegen 23:00 Uhr einen Abendspaziergang und staunten über die vielen anderen Fussgänger, auch Golfspieler waren noch unterwegs. Um Mitternacht konnten wir dann tatsächlich bei komplett klarem Wetter die Mitternachtssonne geniessen.

P1030210P1030217

P1030220P1030233

Heute Morgen haben wir den sehr schönen Campingplatz von Bleik verlassen und sind weiter gefahren. Es war wieder einmal eine wunderbare Fahrt mit tollen Ausblicken, wir konnten uns kaum satt sehen.

P1030263P1030267

P1030269P1030271

P1030284P1030285

P1030323P1030326

P1030339P1030350

P1030357P1030359

Übernachten tun wir auf dem “Campingplatz” von Sto, der Platz passt durchaus zu dem etwas raueren Klima. Ein Spaziergang führte uns noch etwas der Küste entlang zu einem schönen Sandstrand.

P1030369P1030374

P1030382

Sonne und warm

Sonne und warm

Tag 13

Km: 0 (ca. 4 mit dem Klappvelo)

Der heutige Tag, (wobei: was heisst Tag, seit dem 1. Juli haben wir immer Tag) begann noch mit ein paar Regentropfen. Danach wurde es aber rasch sehr sonnig und warm. Am Nachmittag war es sogar heiss, die abgebrühten Norweger liefen praktisch blutt herum, einer wagte sich sogar ins Meer, wir beliessen es bei kurzärmligen Leibchen und heraufgerollten Hosen.

Wie gestern schon geschrieben machten wir einen Putz- und Ruhetag.

Am Morgen gingen wir mit dem Klappvelo etwas auf Erkundungstour.

P1030169P1030171

P1030186P1030188

Den Nachmittag verbrachten wir beim WoMo, Mathias konnte seine Drachen ausprobieren. Zuerst verhederten sich die Schnüre, als die Drachen parat waren, gab es kaum mehr Wind, aber ein bisschen probieren ging noch.

P1030203P1030206

P1030207P1030208

Das “Büro” wurde heute draussen gemacht.

P1030209

Leider scheint das in nächster Zeit der einzige so warme Tag gewesen zu sein. Aber immerhin soll es mehr oder weniger sonnig bleiben. Das freut uns sehr, die Landschaft ist schon bei schlechtem Wetter wirklich spektakulär, aber bei Sonnenschein ist es einfach eine unglaubliche Farbenpracht.

Schaukelfahrt

Schaukelfahrt

Tag 12

Km: 87

Wieder einmal mehr haben wir wunderbar geschlafen. Da sich das Wetter leider immer noch nicht verändert, haben wir beschlossen weiter zu fahren in Richtung Lofoten oder genauer Vestralen. Die Fahrt der Küste von Senja entlang war fantastisch und spannend (enge knapp beleuchtete Tunnel), wie schön muss es erst sein bei strahlendem Sonnenschein.

P1030033P1030042

P1030052P1030059

P1030061P1030062

P1030066P1030075

P1030088P1030098

In Gryllefjord sind wir auf die Fähre gefahren, die uns nach Andenes auf den Verstealen gebracht hat. Die Wellen waren ziemlich gross und kamen quer zur Fähre, das war eine ziemliche Schaukelfahrt, auf alle Fälle waren wir froh nach 1,5 Stunden wieder festen Boden unter den Füssen zu haben.

P1030103P1030106

P1030120P1030132

P1030125P1030126

Jetzt bleiben wir bis übermorgen auf dem schön gelegenen Campingplatz von Bleik. Wäsche waschen, Wohnmobil rausputzen usw. ist angesagt.

P1030155P1030156

P1030145P1030151

frischer Fisch

frischer Fisch

Tag 11

Km: 28

Nach einer total ruhigen Nacht nur unterbrochen von ein paar Regentropfen und Mövengeschrei, sind wir am Morgen auf die Fähre zur Halbinsel Senja gefahren. Senja ist eine ziemlich einsame Gegend, es heisst ähnlich wie die Lofoten aber noch viel urtümlicher. Tatsächlich herrscht auf den engen Strassen und Tunnel zum Glück nur wenig Verkehr.

P1020993P1020995

P1030007P1030017

Wir haben einen wirklich ganz tollen Parkplatz am Ende einer Strasse an einem Fjord gefunden. Ein einziges anderes Wohnmobil ist hier, auch jemand der Fischen geht. Gleich beim Parkplatz hat er gemeint kann man wenn Flut ist sehr gut fischen, “da fängt man sicher etwas”. Tatsächlich beissen die Fische wie verrückt, bei jedem 3-4 Wurf ein Biss! Viele kleinere Seelachse, eine Makrele und ein Dorsch, durften zurück ins Wasser. Ein grosser Seelachs und Dorsch gaben aber ein gutes Nachtessen.

P1030018P1030025

Also eigentlich alles perfekt, bis auf das Wetter. Noch immer meistens bedeckt, dazwischen mal ein paar Regentropfen und nur ca. 8-10°.

Sommaroy

Sommaroy

Tag 10

Km: 67

Am Morgen waren wir in Tromsö einkaufen und etwas durch die Stadt flanieren. Das Wetter war wie immer in den letzten Tagen 10-12° bedeckt. An den schönen norwegischen Jacken kamen einfach nicht vorbei ohne sie anzuprobieren – sie sind sehr bequem und warm…..

P1020877P1020947

P1020881P1020884

Unter Tromsö gibt es ein ganzes Verkehrstunnelsystem, der Hauptverkehr verläuft unterirdisch, selbst diverse Kreisel gibt es im Untergrund.

P1020889P1020880

Nachmittags sind wir weitergefahren und Übernachten jetzt auf der Insel Sommeroya, wunderbar idylisch gelegen. Mathias hat noch ein paar Angelversuche am Meer gemacht, bisher aber erfolglos, so gibt es zum z’Nacht halt Fischburger aus dem Suppermarkt.

P1020904P1020916

P1020919P1020941

P1020950P1020970

Tromsö

Tromsö

Tag 9

Km: 155

 

Wir haben wunderbar geschlafen obwohl es über Nacht ziemlich gewindet hat und zwischendurch auch etwas geregnet. Vielleicht auch gerade deshalb, es ist doch um so schöner wenn man im warmen Bett liegt und dem Wetter zuhören kann. Am Morgen haben wir geheizt, es war nur noch 11° im WoMo, draussen noch etwas kühler. Den ganzen Tag kam das Thermometer nur über knapp 10°. Das Wetter war bedeckt, jetzt gegen Abend in Tromsö klart das Wetter etwas auf.

Wir sind also am Morgen weitergefahren in Richtung Tromsö, mit zwei Fährüberfahrten haben wir die Strecke etwas abgekürzt. Übernachten tun wir auf dem Campingplatz, wieder einmal die verschiedenen Geräte am Stromnetz aufladen – obwohl die Solarzelle bisher genügend Strom erzeugt hat.

P1020802P1020806

P1020812P1020813

P1020814P1020820

P1020824P1020828

Mit dem Klappvelo sind wir zuerst zur Seilbahn gefahren, die auf den Berg bei Tromsö geht, von da aus soll man eine tolle Aussicht auf Tromsö haben. Aus der Seilbahnfahrt wurde leider nichts , sie hat Defekt erlitten, Glück im Unglück, vom Berg herunter kamen die Leute die oben waren in Scharen heruntergeklettert die noch nach oben kamen, der Weg geht ziemlich steil hinunter, das wär nichts für unsere Knie gewesen. So sind wir also weiter geradelt zur Eismeerkathedrale, wirklich ein eindrückliches Bauwerk, das haben sicher auch die vielen Bustouristen gedacht, die auch gerade da waren. Morgen gehen wir dann nach Tromsö etwas shoppen, bevor wir gegen Abend weiterfahren.

P1020844P1020846

P1020848P1020857

P1020861P1020849

Jokelfjord

Tag 8

Km: 72

Nach dem wir ziemlich lange geschlafen haben, verbrachten wir den Morgen im WoMo. Das Wetter hielt uns noch etwas von unserer geplanten Wanderung in Richtung Gletscher ab, es war bedeckt, windig mit einzelnen Regenspritzern bei ca. 8°.

Gegen Mittag wurde es besser, auch etwas blauer Himmel kam hervor, so dass wir in Richtung Gletscher losgingen. Wir sind soweit marschiert, bis der Gletscher gegenüber dem Fjord schön sichtbar war, immer wieder gab es kleine Eisabbrüche, die mit Donnern als Eisregen ins Tal flossen.

P1020733P1020737

P1020731P1020729

Am späteren Nachmittag, nachdem das Wetter wieder schlechter wurde, sind wir 70 km weiter in Richtung Tromsö gefahren und übernachten jetzt am Okfjorden auf einem Parkplatz bei ziemlich windigem Wetter.

P1020767P1020781

P1020787

P1020790P1020793

Südwärts…..

Tag 7

338 Km

 

Ab jetzt geht es also in Richtung Süden.

Die Bilder von der Mitternachtssonne sind kurz ca. um 23:45 entstanden, da die Wolken eher zunahmen, sind wir um Mitternacht schon Schlafen gegangen. Eine ungefähre Zählung ergab ca. 30 Busse und über 100 Wohnmobile die auf dem Parkplatz standen.

P1020573P1020574

P1020577P1020578

Am Morgen bei ca. 8° und bedecktem Himmel haben wir nochmals einen Rundgang durchs Gelände und Gebäude gemacht und sind dann kurz vor Mittag abgefahren.

P1020580P1020582

P1020585P1020586

Die Rückfahrt ist ca. 70 km gleich wie die Anfahrt, so kann man die wirklich spektakuläre Strecke (eine richtige Berg- und Talfahrt)  nochmals geniessen, der Nordkapp-Tunnel geht auf dieser Seite sogar mit 10% Gefälle in die Tiefe. Erstaunlich wieviele Velofahrer unterwegs sind, die verdienen für ihre Leistung unsere Hochachtung, einzig die verschiedenen Tunnels möchte ich nicht fahren müssen!

P1020592P1020596

P1020617P1020626

P1020630P1020646

P1020647P1020676

 

Nachmittags in Alta Gas, Benzin und Vorräte aufgefüllt und dann das Unesco-Weltkulturerbe, die 6000 – 2000 v. Chr. entstandenen eingeritzten Felszeichnungen besichtigt.

P1020694P1020696

P1020700P1020701

Die Nacht verbringen wir beim Jokelfjord und werden auch Morgen hier bleiben, von hier aus kann man eine Wanderung zu einem Gletscher (Oksfjordjokelen) machen, der direkt ins Meer kalbt. Das Wetter klarte im Verlauf des Tages immer mehr auf, jetzt am Abend scheint die Sonne und blendet beim Schreiben.

P1020718P1020719

Nordkapp

Nordkapp

Tag 6

Kmh: 415

 

Heute war ein ereignisreicher Tag, wir haben sehr viel erlebt und sind am Abend gegen 20:00 Uhr am Nordkapp angekommen. Das Wetter ist über Nacht kühler geworden, am Morgen bedeckter Himmel bei ca. 13°

Am Morgen sind wir zuerst in Kautokeino in Juhl’s Silber Galerie – das ist so etwas wie ein Gesamtkunstwerk von einem deutschen Ehepaar, dass vor gut 55 Jahren sich in Kautokeino niedergelassen hat. Die ganzen Gebäude wurden selber entworfen und die Inneräume stimmungsvoll eingerichtet. Nebst Schmuck werden auch viele andere Kunstgegenstände verkauft.

P1020312P1020313

P1020316P1020317

Anschliessend fuhren wir durch eine fast menschenleere Gegend in Richtung Karasjok.

P1020326P1020334

Kurz bevor wir da ankamen, sind wir gut 1,5 Stunden auf einem Natur- und Kuturlehrpfad Wandern gegangen. Die Natur war tatsächlich sehr schön, die historischen Ausgrabungen waren weniger spektakulär, nach einigem Suchen fanden wir Steinhaufen aus ca. 1000 – 1200 n Chr. bei denen man nicht genau weiss ob es Gräber oder Feuerstellen waren.

P1020349P1020364

Bei Lakselv kamen wir dann ans Eismeer die Aussichten am Porsangerfjord waren unbeschreiblich schön, die Fotos können das gar nicht richtig wiedergeben.

P1020370P1020378

P1020396P1020397

P1020406P1020408

Ab da sahen wir auch grosse Rentierherden. Die Weiterfahrt war ein einziges Farbspektakel mit immer neuen tollen Aussichten, bei mittlerweilen blauem Himmel und ca. 14°

P1020410P1020417

P1020441P1020462

Vor dem Nordkapptunnel gibt es einige weitere Tunnels zum durchfahren, einer davon ist ziemlich lang, relativ eng und praktisch komplett dunkel. Auch der Nordkapptunnel ist ein Erlebnis, zuerst geht es 2km mit 8-9% Gefälle in die Tiefe, dann ca. 3km gerade aus um dann wieder 2km mit 8-9% Steigung an die Oberfläche zu kommen.

P1020464P1020470

P1020483P1020487

P1020500P1020502

P1020511P1020525

Obwohl die Region ziemlich unwirtlich scheint leben erstaunlich viele Menschen auf der Nordkappinsel, Honningsvag dürfte über 2000 Einwohner haben, keine Ahnung was die da alle machen.

Bevor wir zum Nordkapp gefahren sind, haben wir noch einen kleinen Ausflug zum Kirkeporten gemacht um dann endlich bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel am Nordkapp einzutreffen. Wir stehen in der dritten Reihe Wohnmobile.

Als wir zur berühmten Kugel kamen, waren da kaum Leute so gelangen die obligaten Fotos perfekt.

P1020539P1020542

P1020545P1020560

P1020557P1020564

Panoramabild (360°) der offiziellen Webcam von 20:15 Uhr

20150702_201500_klein

Eine Stunde später war ein grosses Gedränge, zwischenzeitlich sind über 10 Reisebusse angekommen.

3 Länder und der Polarkreis

3 Länder und der Polarkreis

Tag 5

Kmh: 555

 

Heute sind wir zuerst noch in Schweden, dann in Finnland unterwegs gewesen, übernachten tun wir jetzt in Norwegen, genauer in Kautokeino.

Die “Nacht” haben wir gut geschlafen, die Verdunkelung beim Wohnmobil macht es möglich, obwohl es draussen kaum noch dunkel wurde. Am Morgen sind wir um 08:00 Uhr losgefahren, bei ca. 18° und wunderbarem Wetter, dass uns den ganzen Tag begleitet hat. Wir konnten den ganzen Tag in traumhaften Bildern schwelgen (entsprechend haben wir auch ziemlich viele Fotos gemacht.

P1020203P1020206

P1020210P1020215

P1020226P1020247

P1020261P1020264

Noch vor dem Mittag haben wir den Polarkreis überquert.

Lange Zeit waren wir in den unendlich scheinenden Waldgebieten unterwegs, erst kurz vor Kautokeino hat sich die Landschaft stark verändert, die Nadelbäume werden spärlich und auch die Birken sind kleiner.

P1020281P1020285

P1020293

Heute haben wir auch die ersten Rentiere gesehen.

P1020278

In Kautokeino sind wir noch etwas mit dem Velo unterwegs gewesen (sonnig bei ca. 15°) und haben unter anderem die Kirche und den Friedhof besichtigt. Der Friedhof ist eindrücklich, die ältesten Gräber von ca. 1900 stehen mitten im Wald.

P1020295P1020308

P1020302P1020307

Morgen soll das Wetter am Nordkapp einigermassen klar sein, also werden wir den restlichen Weg, noch 400kmh unter die Räder nehmen.

auf der Suche nach Milch–Teil 2

Tag 4

Kmh: 686

Gestern waren wir auf der Suche nach Milch, zuerst in Mariestad kurz gesucht und nichts gefunden, dann haben wir einen "Dollar-Shop" besucht, da gab es allerhand, aber keine Frischeprodukte also auch keine Milch. Schlussendlich fanden wir in einem riesigen Einkaufsgelände einen grossen Supermarkt. Darin einen ganzen gekühlten Raum mit Milchprodukten, ev. haben wir auch darum nicht so lange geschaut, es war kühl, auf jedenfall nahmen wir 2 Milchpackungen mit, aus dem Gestell, dass offensichtlich das meistgekaufte war.

Sauermilch:

P1020091

Nach einer ruhigen Nacht, nur etwas Mövengeschrei störte die Stille, sind wir um 09:00 Uhr abgefahren, bei angenehmen Temperaturen von ca. 19 Grad und leicht bewölktem Himmel.
Das Wetter blieb den ganzen Tag schön.Wie fuhren den ganzen Tag auf der gut ausgebauten Küstenautobahn in Richtung Norden, übernachten werden wir auf einem Parkplatz kurz vor Jävre auf dem schon ganz viele Wohnmobile stehen.

P1020104

P1020120

P1020149

Auch heute haben wir unterwegs allerhand Interessantes gesehen.

P1020101

P1020132
P1020153P1020155

P1020170

P1020171

P1020180

Von unserem Übernachtungsplatz hat man eine sehr schöne Aussicht auf den botnischen Meerbusen.

P1020178

P1020182

Warte kurz, während wir den Kalender laden