Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Putzwochenende und Wohnmobil-Dinner

P1030200

Dieses Wochenende haben wir das alljährliche grosse Frühjahres-Womo-Putzwochenende gemacht.

Nebst Innen und Aussen Reinigen und Aussen Glanzversiegeln gehört dazu auch die Reinigung der Wasseranlage, diverse Batterien ersetzen und die eigene Feuchtigkeitsmessung. Das Ganze nimmt jeweils ein Wochenende in Beschlag und ist für uns ziemlich anstrengend. Der Lohn dafür ist ein Wohnmobil das wieder fast wie neu aussieht.

Vorher / Nachher

Am Samstagabend haben wir uns zwischendurch für unsere Strapazen mit einem Wohnmobil-Dinner belohnt. Anfangs Woche hatte ich dafür im Restaurant Mühleholz am Baldegger See reserviert. Als wir kurz vor 18:00 Uhr ankamen, standen da schon recht viele Wohnmobile, am Abend habe ich dann mal gezählt, es waren 26 Wohnmobile auf dem vollen Parkplatz.

Es ist aber alles super organisiert, die Plätze sind reserviert und man wird freundlich eingewiesen. Zu jedem Parkplatz steht dazu draussen noch ein „Distanztisch“ an dem wir bei warmen Temperaturen noch den Apéro einnehmen konnten. Das Gedeck inkl. Kerze und Vase mit Rose wird angeliefert, so dass ein schönes Ambiente entsteht.

Das Essen wird vom sehr freundlichen Personal an die Türe geliefert, bei der Belegung machen die Leute einige Kilometer und sind trotzdem freundlich und gut gelaunt.

Wir entschieden uns als Vorspeise für eine Vorspeisenplatte für 2, danach Egli Filets für Coni und für mich ein Wienerschnitzel, zum Dessert nahmen wir das verheissungsvoll tönende 1/2 Meter Dessert. Dazu gab es einheimischen Wein, vom Weingut Heidegg und Kaiserspan.

Fazit des Essen: sensationell gut und fast etwas Zuviel für uns. Trotzdem haben wir halbwegs gut geschlafen, frühstücken mochten wir nicht gross, die Mägen waren noch voll. Am Sonntagmorgen fuhren wir bald wieder nach Hause um unser Putzwerk zu vollenden.

Die Dichtigkeitsmessung zeigte keine Auffälligkeiten, damit ging ein Wochenende erfolgreich zu Ende: Womo wieder sauber, dicht und wir haben gut gegessen.

Warme Tage im Tessin

1

Am Donnerstag und Freitag stiegen die Temperaturen auf gut 18° an. Gegen Abend kam leider immer etwas Wind auf, so dass es rasch abkühlte.

Trotzdem genossen wir einige ruhige Tage auf dem Campingplatz. Apropos Campingplatz, der Platz heisst TCS Camping Lugano-Muzzano. Warum Lugano-Muzzano ist mir ein Rätsel, weder ist der Platz in Lugano, noch am Lago Muzzano, sondern eigentlich bei Agno, aber immerhin am Luganer See. Uns soll es recht sein, wir wollen ja eh nicht nach Lugano, da gehen wir lieber wieder in normaleren Zeiten hin.

Am Donnerstag sind wir wenigstens in Richtung Lugano gefahren auf der Suche nach einem Endstück unseres Grauwasser-Ablaufes, das Endstück hatte sich offensichtlich „selbstständig“ gemacht und war nicht mehr auffindbar. Nicht so schlimm, das ist ja ein Eigenbau mit handelsüblichen Sanitärrohren aus dem Baumarkt, in einem Jumbo-Markt wurden wir dann auch fündig.

Am Freitag haben wir eine etwas grössere Velotour ins Malcantone gemacht, dabei war ich sehr froh um den gepolsterten Sattelüberzug den mir Coni auslieht. Der Sattel meines Velo den ich seit Jahren habe, war plötzlich überhaupt nicht mehr bequem, entweder der Sattel oder ich haben sich verändert auf alle Fälle sind wir anscheinend  nicht mehr kompatibel. Am Abend gab es dann zur Belohnung ein feines One-Pot Essen aus dem Omnia-Backofen, überhaupt liessen wir es gut gehen, dafür brauchen wir nicht mal offene Restaurants.

In der Nacht auf Samstag fielen ein paar Regentropfen und am Morgen war es grau und verhangen dafür aber recht warm. Wir machten nochmals eine kleine Velotour den Hang hinauf Richtung Malcantone, zwischendurch führte uns das Velo-App über einen Fussweg bergab der sich als längere Strecke mit Stufen herausstellte, mit dem Mountainbike wäre das ja OK aber mit dem e-Bike…. Danach „fanden“ wir noch eine Strasse mit Steinen gepflastert, immerhin fahrbar.

Am Nachmittag wurde es zunehmend schöner und warm, richtig schön um den letzten Tag vor der Heimreise zu geniessen.

Die Heimreise am Sonntag verlief dann unspektakulär, sprich keinerlei Stau, auch vor dem Gotthard kein Anstehen. So endete auch die Rückfahrt erholsam, so wie die ganze Woche war.

Mal wieder Kamelienpark

1

Den Sonntag haben wir gemütlich verbracht, nur eine kleine Velorunde nach Locarno gemacht. Es war recht kühl mit einem recht unangenehmen Wind.

Der Montag begann mit strahlend blauem Himmel, windstill und schon im Verlauf des Morgens war es recht warm. Wir sind mit dem Velo zuerst nach Locarno gefahren zum Kamelienpark. Wie immer wenn wir den Park besuchen sind wir von den vielen verschiedenen Farben und Blütenformen der Kamelien begeistert.

Nach dem Besuch des Kamelienparks sind wir weiter nach Ascona gefahren und sind auf der Promenade und in den Gässchen etwas herum gebummelt. An der Promenade wurde es dann richtig schön warm an der Sonne zudem hatte es keinen Wind, der See war ganz still.

Umso überraschter waren wir bei der Rückfahrt als nach Locarno der See plötzlich rechte Wellen hatte und der Nordföhn kräftig blies. Aber die Temperaturen waren trotzdem deutlich höher als an den vergangenen Tagen, zum draussen Sitzen schon ganz angenehm.

Der Dienstag begann wiederum mit blauem Himmel und am Morgen war es windstill, ideal für Frühstück an der Sonne. Heute machten wir einen Ausflug zur Wallfahrtskirche von Madonna del Sasso. Gleich bei Tenero sind wir über eine kurvige Strasse recht hoch über den Talboden gefahren - so ein eBike ist schon eine tolle Sache. Danach ging es dem Hang entlang bis oberhalb der Kirche, immer wieder mit schönem Talblick.

Bei der Kirche haben wir dann 2 Kerzen angezündet, eine für Coni‘s Knie und eine allgemeine für Gesundheit, wer weiss hilft vielleicht auch gegen Corona.  Aufgrund der vielen Dankesbilder und Tafeln, sollte man meinen, dass die Chance auf Besserung recht gross ist, an unseren Kerzen soll es nicht liegen. Nach getätigtem guten Werk sind wir zurück in Richtung Campingplatz gefahren. Leider kam dann Mitte Nachmittag ein bissiger kühler Wind auf, wir hatten schon fast vergessen, dass erst noch Winter war. Wir haben uns dann ins Wohnmobil verzogen an die Wärme.

Heute Mittwoch war bisher der wärmste Tag, bis 18° Grad am Schatten. Im Verlauf des Morgens haben wir zusammengeräumt und sind vom Langensee an den Luganer See gezügelt. Den Rest der Woche verbringen wir auf dem TCS-Camping Platz bei Agno, ebenfalls direkt am See. Ebenfalls gleichbleibend ist der Fluglärm, bei Tenero waren es vor allem kleine Propellermaschinen und Hubschrauber, jetzt in Agno sind es kleine und grössere Propellermaschinen und zwischendurch ein Turbinenflugzeug das geräuschvoll startet.

1 Woche Ferien im Tessin

IMG_0961

Wir geniessen eine Woche Ferien im Tessin. In dieser Jahreszeit waren wir schon des Öfteren im Tessin meistens aber nur ein Wochenende. Im Tessin ist es in dieser Jahreszeit meistens schon wärmer als in der Nordschweiz, es hat noch nicht so viel Leute, kurze Zeit später an Ostern ist der Bär los und wir sind von den Kamelien fasziniert die zu dieser Jahreszeit so schön blühen. Auch dieses Mal war die Wetterprognose eindeutig für das Tessin besser, in der Nordschweiz sehr kalt und noch Schneeschauer und für das Tessin die ganze Woche Sonne und doch etwas angenehmere Temperaturen. Bei diesen Voraussetzungen befürchteten wir schon etwas Stau am Gotthard, überraschenderweise war dann am Freitagnachmittag kaum Verkehr und auch die Staustrecke durch die Dörfer in Richtung Locarno war für einmal ohne Stau zu bewältigen. So kamen wir am Abend wohlbehalten und recht entspannt bei unserem ersten Ziel dem Campingplatz Tamaro Resort in Tenero an. Da werden wir bis Mittwoch bleiben und es etwas gemütlich nehmen, Erholung und Sonne geniessen ist erstmal angesagt.

Das setzten wir am Samstag auch in Tat um, ausser einem kleinen e-Bike Ausflug blieben wir auf dem Campingplatz an der Sonne, die eigentlich schon schön wärmen würde, wäre da nicht der recht kalte Nordföhn. Trotzdem schöne wenn der Himmel den ganzen Tag über blau ist und man die Sonne auf sich einwirken lassen kann. Der Campingplatz ist für diese Jahreszeit erstaunlich gut belegt, vor allem die Plätze zum See sind alle belegt, wir haben einen Platz bei dem wir immerhin auch etwas See sehen. Mit ein paar Schritten ist man aber auf der grossen Wiese direkt beim See mit schöner Aussicht auf den Lago Maggiore.

Wir wurden auch gleich freundlich begrüsst.

Der Rheinfall ist kein Reinfall

1

Das Wetter ist zwar für das Wochenende nicht allzu schön vorhergesagt, das ist aber kein Grund um nicht ein Wochenende auf Achse zu verbringen. Gemäss Wettervorhersage sollte es am nördlichen Rand der Schweiz recht schön sein. Deshalb überlegten wir wohin es gehen könnte. Den Rheinfall kennen wir eigentlich recht gut, aber nachts waren wir noch nie da. In der Jahreszeit sollten auch die Parkplätze kein Problem sein, deshalb war rasch beschlossen, es geht zuerst mal an den Rheinfall. Mit erstaunlich wenig Verkehr kamen wir am Freitagabend auf dem Rheinfall-Parkplatz Laufen-Uhwiesen an. Da gibt es offiziell ein paar Parkplätze vor Wohnmobile und im Unterschied zur Neuhauser Seite sind hier die Parkplätze gratis.

Allerdings stellten wir beim Ankommen fest, dass die Parkplätze als Abstellplätze einer Baustelle requiriert wurden, aber das war kein Problem, der Parkplatz ist recht gross und in der Jahreszeit fast leer. So stellten wir uns in eine Ecke, in der schon 4 andere Wohnmobile standen.

Als es Dunkel war spazierten wir dann zum Rheinfall. Tatsächlich sieht der Rheinfall auch im Dunkeln ziemlich spektakulär aus. Als besonderes Highlight präsentierte sich noch ein Schwan ganz stolz über einem Wasserfall. Es war recht kalt vielleicht auch deshalb konnten wir den Rheinfall praktisch für uns alleine geniessen.

Am Samstagmorgen sind wir dann nochmals zum Rheinfall spaziert, dieses Mal auf der Laufener Seite.

Gegen Mittag sind wir weitergefahren nach Stein am Rhein um etwas durch das hübsche Städtchen zu bummeln.

Anschliessend fuhren wir nach Steckborn, da haben wir die Übernachtung geplant auf dem Parkplatz auf dem ein paar Wohnmobilplätze zur Verfügung stehen. Als wir ankamen, mussten wir feststellen das alles belegt war, zudem ist die Lage nicht besonders attraktiv. Nach etwas Kartenstudium entschieden wir uns in Richtung Zürcher Weinland zu fahren und auf einem Parkplatz beim Husemersee zu Übernachten.

Da angekommen genossen wir noch etwas die Abendstimmung am nahen See, bevor wir eine sehr ruhige Nacht verbrachten.

Am Sonntagmorgen sind wir früh aufgebrochen für einen Fussmarsch um den See. Noch waren ganz wenige Leute unterwegs und es war eine sehr schöne Stimmung, allerdings recht kalt, nur knapp über Null Grad.

Zurück beim Wohnmobil genossen wir eine feines Frühstück bevor wir weiterfuhren bis nach Ellikon am Rhein. Da sind wir auch noch etwas Laufen gegangen, leider wollte das Wetter nicht so recht, zwischendurch gab es sogar ein paar Regentropfen, so sind wir früh am Nachmittag nach Hause gefahren.

Wochenende in der Ostschweiz

1

Das Womo-Dinner Ende Januar hatte uns sehr gefallen und eine Wiederholung bald angedacht. Für das nächste Womo-Dinner beschlossen wir dies gleich mit dem Besuch von Freunden in der Ostschweiz zu verbinden, deshalb fiel die Wahl für das Womo-Dinner auf das Restaurant Seelust bei Egnach.

Da der Freitag ein Frei-Tag war fuhren wir kurz nach Mittag los in Richtung Ostschweiz. Zuerst ging es nach Will, ein Städtchen, dass wir bisher „links“ liegengelassen haben und jeweils nur auf der Autobahn vorbeifuhren. Erst kürzlich in einem anderen Blog entdeckt, dass es da eine kleine aber durchaus sehenswerte Altstadt gibt.

Ein kleiner Bummel durch das Städtchen bestätigten den Eindruck, selbst jetzt als Corona bedingt vieles geschlossen war, waren recht viele Leute unterwegs. Sicher auch dem warmen schönen Wetter geschuldet.

Danach ging es weiter über‘s Land nach Neukirch, da konnten wir auf dem Vorplatz bei unseren Freunden mit dem Womo übernachten. Ganz Corona konform verbrachten wir zusammen einen schönen Abend im Freien am Feuer, bis es gegen 10:00 Uhr am Abend doch etwas kalt wurde.

Der Samstag begrüsste uns mit Sonne und blauem Himmel, an der Sonne war es schon im Verlauf des Morgens schön warm, am Nachmittag stiegen die Temperaturen gegen 15°, aussergewöhnlich warm für Mitte Februar.

Gegen Mittag verabschiedeten wir uns von unseren Thurgauer Freunden und machten uns auf zum nächsten Rendezvous mit unseren St. Galler Freunden. Wir haben abgemacht uns in Arbon zu treffen - auch ganz brav Corona konform im Freien. Uns blieb noch etwas Zeit für einen Spaziergang am Bodensee entlang, ein wirklicher Genuss bei dem schönen Wetter.

Dann packten wir unsere Stühle und ein kleines Tischchen und verbrachten den Nachmittag an der Sonne mit Schwatzen und feinem Apero. Am Abend machte sich die Sonne dann in Form eines leichten Sonnenbrandes bemerkbar.

Nachdem wir uns verabschiedeten hatten fuhren wir zum Restaurant Seelust, da standen schon ein paar andere Wohnmobile.

Wir meldeten uns an und bekamen gleich den ersten Korb mit dem Gedeck in die Hände gedrückt. Im Gegensatz zum letzten Womo-Dinner ist hier so etwas wie Selbstbedienung, die Interpretation ob das Essen ans Womo geliefert werden darf oder nicht ist unterschiedlich, weil anscheinend nicht ganz klar. Für uns aber kein Problem und zudem gut organisiert. Man wählt aus der Karte die gewünschten Speisen aus und macht die Zeit ab, wann man einen Gang abholen will und kann die Bestellung pünktlich abholen. Ein paar Schritte zwischendurch zum Verdauen sind ja auch nicht schlecht. Auf alle Fälle hat uns unser Menü sehr gemundet und wir können das Womo-Dinner bei der Seelust empfehlen.

Die Nacht verbrachten wir dann ruhig auf dem Parkplatz vor dem Restaurant, bis uns die Sonne am Sonntagmorgen weckte.

Nach einem gemütlichen Frühstück fuhren wir nach Romanshorn um die 2000 Kunsttulpen anzuschauen, die ein Künstler platziert hat. Es wäre sicher im Dunkeln noch schöner, weil dann die Tulpen leuchten, aber auch in der Nebelstimmung hat es uns gefallen.

Der Nebel blieb aber hartnäckig liegen, so fuhren wir früh am Nachmittag nach Hause und genossen den Rest vom Tag an der wärmenden Sonne.

Wohnmobil-Dinner

P1020545

Zu den Corona-Zeiten und den damit verbundenen Einschränkungen braucht es neue Ideen. So entstand im Frühling als in Deutschland das erste Mal alle Restaurant geschlossen wurden die Idee vom Womo-Dinner.

Man fährt mit dem Wohnmobil beim Restaurant vor, bestellt sein Essen und kommt das ans Womo geliefert und isst in seinen eigenen 4 Wänden. So ist allen gedient, man kann wieder einmal auswärts Essen gehen und für den Gastrobetrieb ist es wenigstens ein kleiner Verdienst.

Als dann Ende Jahr auch bei uns die Restaurants dicht machen mussten, schwabte die Idee über und es gibt ein Angebot von Restaurants die ein Womo-Dinner anbieten. Im Gegensatz zu Deutschland ist es in der Schwei auch erlaubt auf dem Parkplatz beim jeweiligen Restaurant zu Übernachten, so kann zum Essen auch ein Wein oder so für alle genossen werden.

Da wir uns ja gerne zwischendurch mit einem feinen Essen verwöhnen lassen, lag es nahe um meinen Geburtstag herum so ein Womo-Dinner zu geniessen. Auf der Karte von Wohnmobilland Schweiz findet man die Gastrobetriebe die mitmachen. Wir entschieden uns für eine etwas gehobene Küch von Eder's Eichmühle in Wädenswil. Da das Wetter leider schlecht war und es den ganzen Tag regnete, fuhren wir am Samstag Abend auf direktem Weg zur Eichmühle und meldeten uns beim Restaurant. Da das Menür schon im Voraus bestellt wird ging es nachdem die Getränkefrage geklärt war, bald los. Wir wurden mit einem tollen Essen und freundlichem Service versorgt. Während es draussen regnete assen wir im Womo gemütlich das feine Essen. Dank dem Coni noch etwas Deko mitgenommen hatte, war es ein richtig festliches Geburtstagsessen, dass uns in guter Erinnerung bleiben wird. 

Die Nacht verbrachten wir in totaler Ruhe, nebst uns waren noch zwei andere Wohnmobile da, die ebenfalls übernachteten. Am Sonntag nahmen wir es gemütlich und fuhren gegen Mittag wieder nach Hause.

Ein rundum gelungener Ausflug, nur die schöne Sicht auf den Zürichsee die auf der Webseite der Eichmühle versprochen wird, konnten wir nicht geniessen, weil es ziemlich fest neblig war. Dafür können ja aber die Eder's nichts und es hat uns auch nicht gestört, weil rundherum sonst alles perfekt war.

Go to top