Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Nebel, Sonne, starker Wind, Stau und Schnee

Nebel, Sonne, starker Wind, Stau und Schnee

Nebel, Sonne, starker Wind, Stau und Schnee haben wir heute auf unserer "abwechslungsreichen" Heimfahrt erlebt. Dadurch wurde die Fahrt eine Stunde länger als geplant, aber wir sind Wohlbehalten zu Hause angekommen.

Am Morgen begann es mit dichtem Nebel und weiss gefrorenen Feldern. Ziemlich mühsam zum Fahren, wenn man sich eh nicht auskennt.

P1120270

Gegen Mailand hin riss dann der Nebel auf und es war strahlend schönes Wetter mit klarer Luft, so schön haben wir die Gegend um Mailand noch nie erlebt, schon ein Stück vor Mailand konnte man im Hintergrund die verschneiten Alpen sehen.

P1120274

Kurz vor der Grenze gab es dann den ersten Stau, direkt vor einer Zahlstelle gab es einen Unfall, mit einem Lastwagen und einigen beteiligten PW, von den 3 Spuren war genau noch eine befahrbar. Der nächste Stau war dann am Zoll, nur eine Fahrbahn geöffnet und die Zöllner machten ziemlich viel Kontrolle. Interessanterweise mussten wir mit dem Wohnmobil noch nie anhalten - auch dieses mal nicht, obwohl man ja allerhand Platz hätte… tatsächlich hätten wir etwas zu viel Fleisch dabei gehabt (Parma-Schinken und Salami).

Ab Mailand kam immer stärkerer Nord Föhn auf, zwar brachte der schönes Wetter, zum Fahren war es aber sehr unangenehm, zwischendurch gab es starke Böen, die das Womo schüttelten.

P1120284

Eine Böe auf der Monte Ceneri Nordampe war dermassen stark, dass der Rückspiegel durch den Wind halb eingeklappt wurde. Nach Biasca war es dann etwas angenehmer zum Fahren, dafür kamen wir dem Nebel und Schnee näher. Vor dem Gotthard war dann der nächste Stau aber irgendwann schafften wir es dann auch durch die Röhre. Auf der Nordseite empfing uns dann der Winter, aber zum Glück nicht schlimm.

P1120288

Der Rest der Heimfahrt verlief dann problemlos.

Nordwärts

Nordwärts

Den Sylvester haben wir gut hinter uns gebracht, um 23:30 Uhr sind wir Schlafen gegangen, der Schlaf wurde zwar noch etwas verzögert, weil es um Mitternacht noch etwas Geknalle gab, danach war es aber ruhig. Am Morgen sind wir nordwärts gefahren, um vorwärts zu kommen haben wir die Autobahn in Richtung La Spezia und dann Parma genommen. Quer durch den Appenin ist das eine ziemlich kurvige Angelegenheit.

P1120218P1120222

Auf der Ostseite des Gebrigszuges empfing uns dann der Nebel. Trotzdem sind wir da querfeldein über schmale Strässchen in Richtung Castell‘ Arquato gefahren.

P1120233

Es handelt sich bei Castell‘ Arquato um einen kleinen aber sehr gepflegten Ort, mit vielen schönen Häusern und einer Burg, bei der man auf den Turm steigen kann, von dem man eine schöne Übersicht hat. Zudem gibt es mehrere Parkplätze auf denen man mit dem Wohnmobil übernachten kann.

P1120241P1120242

P1120246P1120254

P1120248P1120262

Sylvester am Meer

Sylvester am Meer

Am letzten Tag im Jahr sind wir noch etwas durch das Hinterland gegondelt. Über schmale Strässchen ohne viel Verkehr kamen wir durch hübsche Dörfchen und konnten uns an der abwechslungsreichen Landschaft kaum satt sehen.

P1120146P1120153

P1120157P1120161

P1120170P1120172

P1120174P1120176

Am Nachmittag kamen wir in Marina di Pisa an, wo wir auf einem Parkplatz direkt am Meer übernachten. Es war so schön warm, dass man an der Sonne ohne Jacke die Wärme geniessen konnte.

P1120190P1120196

Die Sonne verabschiedete sich standesgemäss vom Jahr 2018 mit einem schönen Sonnenuntergang.

P1120202

Unser schon fast traditionelles Sylvester Fondue haben wir recht rasch gegessen, in der Nacht wurde es recht kühl und etwas Wind kam auf.

P1120212

Bolgheri

Bolgheri

Am Morgen sind wir ins nahe gelegene Naturschutzgebiet marschiert. Ein wilder einsamer Wald hat uns gut gefallen, zumal wir da etwas vor dem Wind geschützt waren, der am Morgen anfing zu blasen.

P1120056P1120064

Nachdem anstrengenden Rückweg dem Sandstrand entlang sind wir weitergefahren.

P1120071P1120074

Unser nächstes Ziel hiess Bolgheri. Das war für uns ein völlig unbekannter Ort, drauf gekommen sind wir nur durch eine Flasche Wein. Das ging so: in Volterra haben wir in einer Weinbar einen Apéro getrunken, andere Gäste die hereinkamen wollten verschiedene Weine probieren und bekamen einen Chianti, einen Chianti Classico und einen Bolgheri vorgesetzt. Als wir am nächsten Tag im Laden standen um unsere Vorräte aufzubessern, stand ich recht ratlos vor der Weinauswahl, bis mir der Name Bolgheri auffiel. Die Rebsorten Kombination tönte interessant, als fand eine Flasche den Weg ins Wohnmobil.

Am Abend gab es ein feines Essen mit einem Wein aus Bolgheri, der uns sehr mundete. Die Nachforschungen im Internet ergaben, dass Bolgheri eine kleine Ortschaft ganz in der Nähe ist und nur der Wein aus dem Ort eben diesen Namen tragen darf. Der Name Bolgheri stammt übrigens davon, dass bulgarische Söldner in früheren Zeiten in dem kleinen Ort einquartiert wurden. Darum sind wir auf die Idee gekommen nach Bolgheri zu fahren und uns da etwas umzuschauen, zumal es da einen Parkplatz geben soll auf dem man Übernachten darf.

Zuerst mussten wir uns unterwegs etwas Nachschub an Wasser besorgen.

P1120093P1120095

Etwas hinter der Küste wird die Landschaft von Olivenhainen und Reben geprägt, immer wieder gibt es auch Pinien- oder Zedernalleen zu bestaunen.

P1120088P1120090

P1120109P1120119

Bei unserer Ankunft überraschte uns ein rechtes Verkehrspuff, anscheinend waren wir nicht die einzigen Touristen die nach Bolgheri kamen.

P1120120P1120124

Das Örtchen ist wirklich sehr klein, praktisch in jedem zweiten Haus ist entweder ein Restaurant oder dann eine Weinhandlung. Trotzdem und auch obwohl es ein richtiges Gewimmel von Menschen war, hat es uns gefallen, das mag durch aus auch am feinen Essen gelegen haben, das wir in einer hübschen Osteria genossen. Zudem wurden wir noch mit einem tollen Sonnenuntergang beglückt.

P1120126P1120132

Ans Meer

Ans Meer

Bei sehr schönem Wetter und angenehmen Temperaturen von ca. 12° Grad fuhren wir quer durch das Land in Richtung Follonica. Gleich nach Volterra zauberte das Sonnenlicht wunderschöne Farben in die auch sonst schon schöne Landschaft. Ein richtiger Augenschmaus der sich uns darbot.

 

P1110977 - KopieP1110980

P1110993P1110966

Auf unserer Fahrt kamen wir durch das Valle del Diavolo. Der Name kommt von der aktiven vulkanischen Tätigkeit, anscheinend brodelt dicht unter der Oberfläche Magma, was sich an der Oberfläche durch heissen Dampf bemerkbar macht. Das haben sich die Leute schon lange nutzbar gemacht, in Lardello steht das älteste Geothermie-Kraftwerk von Europa. Die Gegend ist übersät von Kühltürmen und Röhren, nicht unbedingt eine Augenweide, aber doch viel besser als, wenn die Kühltürme zu Atomkraftwerken gehörten, für was wir sie zuerst hielten.

P1120001P1120002

Unterwegs kamen wir an Massa Marittima vorbei, wo wir eine kleine Pause einlegten um den Ort zu besichtigen. Leider war der eindrucksvolle Dom geschlossen, dafür wurden wir mit einem ersten Blick auf das Meer entschädigt.

P1120016P1120017

Durch Follonica haben wir eine Runde gedreht, nebst dem, dass wir keinen Parkplatz fanden hat das was wir sahen uns eh nicht überzeugt, also fuhren wir gleich weiter zu unserem geplanten Übernachtungsplatz, ausserhalb von Follonica, praktisch direkt am Meer.

P1120037P1120043

Im Sommer wird hier ein rechter Rummel sein, jetzt waren am Tag ein paar Spaziergänger unterwegs und nach dem Eindunkeln sind wir ganz alleine.

P1120054

San Gimigiano–Volterra

San Gimigiano–Volterra

Heute haben wir uns auf den Weg nach San Gimigiano gemacht. Bei unserer letzten Toskana / Sardinien Ferien sind wir bereits bei San Gimiginano vorbeigekommen, mangels Parkplatzes aber weitergefahren. Nach dem Kartenstudium ist mir ein Parkplatz ganz in der Nähe der Altstadt aufgefallen, der verheissungsvoll aussah. Das Problem bei den offiziellen Parkplätzen ist, dass überall ein Verbot für Wohnmobile steht. Auf der Fahrt in Richtung Florenz und weiter wurde es immer wärmer, auch die Sonne zeigte sich durch die Wolken. In San Gimigiano waren dann angenehme 12°, mit der Sonne wurde es richtig warm.

Im zweiten Anlauf fand ich auch den angestrebten Parkplatz, genau noch ein Platz war für uns frei. So Stand dem Besuch von San Gimigiano nichts mehr im Wege. Auch jetzt mitten im Winter hatte es erstaunlich viele Touristen, die Stadt ist aber auch sehenswert, nicht nur wegen den imposanten Türmen.

P1110841P1110843

P1110849P1110851

P1110864P1110901

Die Temperaturen waren so angenehm, dass wir draussen einen kleinen Imbiss genossen.

P1110866

Der Dom ist nicht nur von aussen eindrucksvoll, innen zieren Fresken die ganze Kirche.

P1110854P1110855

Am späteren Nachmittag fuhren wir dann weiter ins nahe gelegene Volterra, auf dem da vorhandenen Stellplatz verbringen wir die Nacht. Beim Eindunkeln machten wir noch einen Bummel durch Volterra, durchaus auch eine schöne Stadt, aber halt etwas schwierig im direkten Vergleich, wenn man vorher in San Gimigiano war. Aber der Hauptplatz mit dem grossen Christbaum und der Beleuchtung hat durchaus auch seinen Reiz.

P1110946P1110947

P1110949P1110956

Die erstanden Köstlichkeiten müssen alle probiert werden.

P1110957

Busprobleme in Modena

Busprobleme in Modena

Wir haben wunderbar geschlafen und den Morgen etwas verbummelt. An der Rezeption erkundigten wir uns nach den Busverbindungen in die Stadt und bekam von der netten Dame Auskunft inkl. einem Fahrplan mit den Abfahrzeiten (es gibt 3 Fahrpläne, ein „normaler“, einer für die Schulferien und einer sonst irgendwie), den jetzt gültigen Fahrplan hat sie markiert.

Pünktlich sind wir um die Mittagszeit zur Haltestelle gelaufen, nur kam da kein Bus, auch nach einiger Warterei war weit und breit kein Bus. In der nahen Apotheke fragten wir ob der Fahrplan nicht stimme, die Dame in der Apotheke meinte doch der sei schon richtig, das nütze uns aber nicht viel (vielleicht wusste es ja der Bus nicht…). Die Dame meinte noch wir sollen zum nahen Einkaufszentrum laufen, da würden verschiedene Buslinien sein. Das haben wir dann auch gemacht, kurz vor wir dort waren sahen wir tatsächlich einen Bus fahren. Angekommen an der Haltestelle sollte gemäss dem Fahrplan schon bald der nächste Bus fahren, das meinten wohl auch die vielen anderen Leute die warteten. Die nächsten zwei Abfahrzeiten verstrichen ohne Bus, nicht nur wir wurden etwas unruhig, aber irgendwann kam dann tatsächlich ein Bus. Weil der Ticketautomat im Bus defekt war fuhren wir halt schwarz - gut gab es keine Kontrolle.

Endlich in der Stadtmitte angekommen, besuchten wir zuerst die Markthalle und deckten uns mit allerhand feinen Sachen ein.

P1110780P1110783

Dann besichtigten wir den Dom von aussen und innen, gerade in dem Moment als die Sonne etwas durch die Wolken schien und den Dom beleuchtete.

P1110785P1110787

P1110795P1110797

Die Altstadt von Modena ist sehr schön, es gibt ein paar grosse Plätze die von eindrucksvollen Bauten umringt sind, den Strassen entlang führen zum Teil Arkaden in denen es sich im Sommer im Schatten gut bummeln lässt. Heute war es etwas kalt zum Bummeln ca. 4° zeigte das Thermometer an.

P1110789P1110793

P1110803P1110817

Am Abend warteten wir noch bis die Weihnachtsbeleuchtung angeschaltet war und gingen dann zur Haltestelle wo der Bus abfahren sollte, der uns zurück zum Wohnmobil bringen sollte. Inzwischen lag dicker Nebel über der Stadt, die das Warten auf den Bus ungemütlich machte, weil „natürlich“ zur Zeit, gemäss Fahrplan, weit und breit kein Bus zu sehen war. Nach etwa 20 Minuten warten haben wir aufgegeben und sind zum nächsten Taxistand gegangen und haben uns zum Wohnmobil chauffieren lassen.

Fazit vom Tag: Modena hat uns gut gefallen, im Sommer wohl eine tolle Stadt zum etwas Bummeln - auf den Busfahrplan sollte man sich wohl aber nicht verlassen!

Leere Batterie und andere Hindernisse

Leere Batterie und andere Hindernisse

Zum Auftakt unserer geplanten Ferien über Neujahr gab es eine kleine Aufregung, die Aufbaubatterie war leer und damit kein Strom im Womo.

Weil wir am 26. abfahren wollten, haben wir das Womo schon am 21. geholt und vor dem Haus parkiert und einmal über Nacht die Heizung laufen gelassen. Das hat anscheinend genügt die Batterie zu leeren (was aber nach den bisherigen Erfahrungen nicht sein sollte, muss darum mal im Auge behalten werden). Auf alle Fälle wollten wir gestern Abend das Womo beladen und haben gemerkt, dass kein Strom (Licht) da ist. Nach etwas Aufregung und dem überprüfen der Sicherungen war klar, es muss die Batterie sein. Ein erster Versuch die Batterie wieder zu laden, indem das Womo am Strom angeschlossen wird, zeigte keine Wirkung, noch immer kein Strom! Zum Glück gibt es Internet, nach kurzer Recherche war klar, wenn die Batterie leer ist, kann sie nicht geladen werden indem der Motor läuft oder extern Strom zugeführt wird, weil das Steuerungsteil von der Batterie gespiesen wird, die ja kein Strom mehr liefert……! Also das Überbrückungsgerät ausgepackt, die Batterie angeschlossen und Schwups gab es wieder Licht und die Batterie wird geladen - wieder etwas gelernt und als Erstes gleich ein kleines mobiles Überbrückungsgerät eingepackt.

Um 07:00 Uhr sind wir losgefahren in Richtung Modena und haben uns über den wenigen Verkehr gefreut und uns schon fast Sorgen gemacht, dass wir früh ankommen und am 26. ja noch Feiertag und darum alles geschlossen ist. So sind wir frohgemut in den Morgen hinein gefahren.

P1110726

Bis an den Vierwaldstättersee ging es zügig voran, kurz nach Brunnen wurde dann gerade eine Strassensperre aufgebaut - weiter vorne nach Sisikon sei die Strasse gesperrt hiess es, es wegen Steinschlag. Gleichzeitig las ich ich den Verkehrsnachrichten, dass der Seelisbergtunnel wegen einem Unfall komplett gesperrt ist, das hiess demnach es gibt kein Durchkommen in Richtung Gotthardtunnel. So machten wir uns halt auf den Umweg in Richtung San Bernardino auf und waren plötzlich froh, schon so früh losgefahren zu sein. Am San Bernardino wurden wir dafür mit schönem Winterwetter und verschneiten Bäumen belohnt, auch wieder mal schön so richtig Winter zu sehen.

P1110743

Das nächste Hindernis kam dann vor Mailand, viel Verkehr hatte es sowieso, zudem war dann die direkte Verbindung in Richtung Bologna und Genua gesperrt, ein weiterer kleiner Umweg und viel stockender Kolonnenverkehr. Irgendwann vor Mailand war zudem die Sonne in einer Nebelsuppe verschwunden, auf der Weiterfahrt war nicht allzu viel von der Landschaft zu sehen.

P1110746P1110748

In Modena angekommen haben wir auf dem Vorbeiweg noch den Friedhof San Cataldo besucht. Es handelt sich dabei um einen sehr alten Friedhof, der älteste Teil stammt aus 1858, einen Teil ist aus dem ersten Weltkrieg, einen jüdischen teil gibt es auch und auch einen ganz modernen Teil. Der ganze Friedhof wird von einem Gebäude umrandet in dem es auch etwas fast wie Katakomben gibt, alles voller Gräber - sehr eindrücklich.

P1110752P1110754

P1110761P1110763

P1110765P1110772

Anschliessend sind wir zum Stellplatz etwas ausserhalb von Modena gefahren, da haben wir 2 Übernachtungen geplant, morgen wollen wir Modena besichtigen.

Sylvester 2017

Sylvester 2017

Zum Abschluss des Jahres haben wir noch eine schöne aber anstrengende Wanderung durch die Olivenplantagen rund um die verschiedenen Diano Dörfer gemacht. Im Hinterland der Küste sind die ganzen Hänge mit Olivenbäumen bepflanzt. Von Dezember bis Februar ist Erntezeit, haben wir von einer netten Frau unterwegs erfahren, darum sind jetzt vielerorts die Netze gespannt. Müde aber voller schöner Eindrücke sind wir wieder beim Womo angelangt um noch die letzten Sonnenstrahlen 2017 zu geniessen.

P1070365P1070368

P1070375P1070379

P1070384P1070390

P1070394P1070397

P1070398

Am Abend gab es dann noch ein Fondue zum Abschluss des Jahres. Ich vermute mal, dass wir den Jahreswechsel schlafend hinter uns bringen, müde genug wären wir dazu und bis jetzt gib es auch noch keine Knallerei oder sonstige Ruhestörungen.

P1070405

Nichts spezielles Los

Nichts spezielles Los

Vom heutigen Tag gibt es nicht allzu viel zu Berichten. Am Morgen sind wir an der Küste wieder zurück in Richtung Nordosten gefahren, zuerst durch Sanremo, wo es ein rechtes Verkehrspuff hatte. Dann weiter der Küste entlang, mit ein paar schönen Streckenabschnitten.

P1070312

Bei Imperia sind wir dann in ein grösseres Verkehrspuff geraten, dass wir aber heil überstanden haben.

P1070327

So sind wir wohlbehalten in Diano Castello angelangt, um auf einem der grossen Stellplätze die nächsten zwei Nächte zu verbringen. Wir haben gedacht es sei kein Problem auf dem Stellplatz al Roseto mit über 150 Plätzen einen Platz zu kriegen – so kann man sich täuschen, es sei alles voll hat es geheissen, ausser ein Platz ohne Strom, den wir genommen haben, auf den Strom können wir verzichten. Es scheint als sei halb Italien über Sylvester mit dem Wohnmobil in Ligurien unterwegs!

P1070338

Am Nachmittag sind wir nach Diano Marina an den Strand spaziert (Irgendwie heisst hier alles Diano xxx) und haben die Sonne genossen, den Rest des Tages verbrachten wir mit Nichtstun beim Womo.

P1070351P1070338

Sanremo

Sanremo

Der Tag begann wie er gestern aufhörte, mit blauem Himmel und einem schönen Sonnenaufgang. Schon am Morgen war es an der Sonne angenehm warm. 

P1070246P1070245

Heute wollten wir Sanremo erkunden und sind die ca. 3 Km zur Stadt gelaufen. Ganz in der Nähe unseres Stellplatzes führt ein sehr schöner breiter Velo- und Fussweg der Küste entlang. Das Rätsel über den schönen Weg löste sich, als wir in Sanremo am Bahnhof eintraffen; die Geleise gibt es nicht mehr - dafür eben einen schönen Weg, der auch rege genutzt wird.

P1070251P1070255

In Sanremo waren sehr viele Leute unterwegs, die wohl wie wir das frühlingshafte Wetter genossen, einen Kaffee konnten wir draussen an der Sonne trinken und kamen dabei ins Schwitzen.

P1070257

Sehr gut gefallen hat uns die Altstadt, die am Berg entlang hoch gebaut ist. Viele kleine Gässchen und Treppen bilden ein verwirrliches Labyrinth, wirklich erstaunlich wie da gebaut wurde.

P1070290P1070292

Von oben herab, dem Gardino Regina Elena hat man eine recht schöne Aussicht über einen Teil der Stadt.

P1070286

Auf dem Abstieg haben wir in einem kleinen Restaurant, mit herzlicher Bedienung, sehr gut gegessen, das Restauarant „La Ciotola“ ist eine Empfehlung wert.

Neben der interessanten Alststadt haben wir in der Markthalle viele feine Sachen gesehen und einen Salami erstanden. Zwei schönen Kirchen haben wir besichtigt und selbst einen kleinen Weihnachtsmarkt gefunden.

P1070267P1070259

P1070263P1070264

Im Verlauf des Nachmittages kamen wir müde gelaufen zurück zum Wohnmobil. Der Platz an dem wir gestern fast alleine gestanden sind, ist mittlerweilen gut gefüllt, aber die schöne Aussicht von unserem “Logenplatz" kann uns niemand nehmen! Zudem hat es direkt rechts und links von uns grosse Pfützen und Morrast, in dem sich bis jetzt noch niemand getraut hat. Es hat aber in und um den offiziellen Platz rund um die Sportanlagen unzählige Wohnmobile stehen (geschätzt sicher über 200), zumindest im Winter werden die wohl überall geduldet.

P1070249

Im Verlauf des Nachmittages haben die Wolken zugenommen und die Sonne verdeckt und etwas Wind kam auf, so sind wir ganz gerne im Womo geblieben. Die Solaranlage konnte so die Batterie nicht komplett laden, das ist aber mit der LiFePo4 Batterie kein Problem, die speichert genügend Strom für 3-4 Tage unseres Stromverbrauches und wenn wir fahren ist die Batterie wieder sehr schnell voll geladen. Der Einbau dieser Batterie war eine wirklich gute Investition.

Gegen Abend hat sich der Platz dann noch mehr gefüllt, so enge stehen wir eigentlich nicht gerne, aber Morgen wollen wir sowieso weiter.

P1070296

Finale Ligure

Finale Ligure

Trotz der rauschen der Wellen haben wir gut geschlafen. Am Morgen konnten wir zum Frühstück die grossen Wellen beobachten.

P1070175P1070173

Die Wolken wurden immer mehr von der Sonne verdrängt, als wir uns aufmachten Finale Ligure zu Erkunden. Was wir nicht wussten, es gab an der Promenade einen grossen Markt. So haben wir also an der über 1 Km langen Promenade Stand um Stand bestaunt und dazwischen am Strand auch noch den Surfern zugeschaut.

P1070179P1070191

P1070195P1070185

Die Altstadt von Finale bietet nicht allzu viel Spektakuläres ausser der Basilika. Diese sieht vor allem von aussen sehr eindrucksvoll aus, im Innern ist es recht dunkel.

P1070208P1070212

P1070210P1070215

Am Nachmittag sind wir dann weiter südwestlich bis nach Sanremo gefahren, immer der Küste entlang. Mit viel Verkehr und recht engen Strassen.

P1070217P1070230

Das Wetter wurde immer schöner, so dass wir am späten Nachmittag die Sonne vor dem Womo genossen, bei angenehmen 12 - 13° im Schatten.

P1070236P1070239

Übernachten werden wir etwas ausserhalb von Sanremo, wir haben einen schönen Platz direkt am Meer gefunden.

P1070241

Burgund oder was?

Burgund oder was?

Eigentlich wollten wir Sylvester irgendwo im Burgund verbringen. Der Wetterbericht verhiess leider nichts Gutes (die ganze Zeit regnerisch), wie überhaupt auf der ganzen Alpen Nordseite. Erst etwas weiter im Süden sollte das Wetter besser sein, also wurde die Himmelsrichtung angepasst und die Fahrt geht nach Ligurien an die Küste westlich von Genua. Heute Morgen das Womo geholt und in rekordverdächtiger Zeit gepackt, so dass wir vor 9 Uhr auf wohltuend leeren Strassen losgefahren sind.

P1070123

Selbst am Gotthardtunnel konnten wir ohne Stau durchfahren. Auf der Südseite des Tunnels empfing uns dann der Winter. Das Tessin präsentierte sich tief verschneit und auch auf der Strasse lag recht viel Schnee.

P1070129P1070130

Praktisch bis Biasca war die Fahrbahn schneebedeckt, in der Region von Lugano fiel dann dafür heftiger Regen.

P1070134

Ansonsten kamen wir gut voran, bis wir dann in einem Tunnel kurz vor der Küste bockstill gestanden sind. Die erzwungene  etwa eineinhalb stündige Pause, haben wir mit einem Kaffee überbrückt, gut sind wir mit dem Womo unterwegs! 

P1070136P1070137

Danach ging es langsam weiter bis zu Unfallstelle. Wieder mit freier Fahrt sind wir noch bis Finale Ligure gefahren und haben uns beim Eindunkeln auf dem Stellplatz direkt am Meer plaziert. Mitlerweile hat der Regen aufgehört, aber das Meer ist ziemlich wild, grosse Wellen krachen an die Felsen und das Wasser spritzt hoch.Aus dem Womo können wir direkt das wilde Meer vor uns anschauen, es sieht toll aus.

P1070142

Stellplatz Finale Ligure

Stellplatz Finale Ligure

Der Stellplatz liegt direkt am Meer, ruhig gelegen unterhalb der Strasse. Es handelt sich um einen Kiesplatz, irgendwie sieht die Infrastruktur nicht ganz fertig aus, aber die Lage ist wirklich super. Im Sommer wenn alle der rund 50 Plätze belegt sind, ist es sehr eng, aber jetzt im Winter kann man sich den Platz aussuchen.

1 Monat geht schnell vorbei…

1 Monat geht schnell vorbei…

Am Morgen sind wir gegen 9:00 Uhr dem Lago Maggiore entlang in Richtung Gotthard gefahren, bei schönstem Herbstwetter.

P1060817

In Cannobio gab es dann ein letztes Hinderniss (Engnis) zu übrwinden, aber kein Vergleich mit den schmalen Strassen auf Sardinien – oder aber so etwas bringt uns nicht mehr aus der Ruhe wird sind ja geübt.

P1060826

Am anstrengendsten war das Stück zwischen Cannobio und Ascona zu Fahren, da kam uns eine regelrechte Blechschlange entgegen, keine Ahnung ob die alle nach Cannobio auf den Markt wollten?

Der Gotthardtunnel war dann bezüglich Stau überhaupt kein Hinderniss, wir hatten freie Fahrt.

P1060845

Am Zugersee empfing uns dann die Herbstrealität, nebst dem goldenen Herbst gibt es auch Nebel!

P1060847

So kamen wir recht früh am Nachmittag zu Hause an und begannen mit dem grossen Ausräumen.

Der Monat verging (wie eigentlich die Ferien immer) unglaublich rasch vorbei. Sardinien hat uns sehr gut gefallen, kaum zu Verstehen das wir nicht früher schon mal auf der Insel waren. Wir werden sicher wieder einmal nach Sardinien reisen, die 3 Wochen haben bei Weitem nicht gereicht um die Insel wirklich zu Erkunden, viele schöne Orte konnten wir noch nicht ansehen. Trotzdem haben wir viele schöne Erinnerungen mitgenommen und den Sommer erfolgreich um 1 Monat verlängert.

Hinein in den Herbst

Hinein in den Herbst

Gestern waren wir auf Sardinien quasi noch im Sommer heute fuhren wir durch den Herbst in Ligurien und im Piemont.

Die Überfahrt von Olbia nach Genua verlief sehr ruhig, das Meer war komplett glatt, man hat nicht das geringste Schaukeln gespürt. Nach Genua sind wir in Richtung Alba gefahren, unterwegs in Millesimo, einem hübschen Dörfchen, sind wir per Zufall auf einen Markt gestossen und darum etwas herumgeschlendert.

P1060712P1060714

P1060717P1060718

In der Region von Dogliani zeigte sich der Herbst in seinen schönsten Farben. Die Trauben für den Barolo sind geerntet.

P1060731P1060735

P1060740P1060744

Weiter nördlich ist gerade die Reisernte im Gange Das haben wir noch nie gesehen, der Reis wird auch mit Mähdreschern geerntet, dazu werden die Felder trocken gelegt und schimmern in der Herbstsonne gelb.

P1060771P1060774

P1060778P1060768

Eigentlich wollten wir am Orta-See übernachten, die Idee hatten aber schon andere Leute, der Stellplatz war total überfüllt und auch sonst waren sehr viel Leute unterwegs. So sind wir kurz entschlossen weiter gefahren an den Lag Maggiore auf den Stellplatz in Verbania. Der liegt zwar nicht direkt am See, dafür hoffentlich halbwegs ruhig in der Nacht. Einen kleinen Bummel an den See haben wir auch noch gemacht und einen feinen Apéro in der Abendsonne genossen.

P1060796P1060798

Letztes Bad

Letztes Bad

Der Parkplatz hat sich schon am Morgen geleert, vermutlich sind wir nicht die Einzigen deren Ferien auf Sardinien zu Ende gehen. Für ein letztes Bad hat die Zeit noch gereicht. Wir wurden mit einem menschenleeren Sandstrand und einem total ruhigen Meer ohne Wellen belohnt, als ob die Insel dafür sorgen wollte, dass wir wieder einmal zurückkämen. Bei dein vielen schönen Erinnerung ist das sehr wahrscheinlich!

Wir sind dann die letzten Kilometer gemütlich in Richtung Olbia gefahren. Unterwegs haben wir noch einige Stopps gemacht und sind etwas herumgebummelt.

In Olbia haben wir es dann nach einigem hin und her fahren auch geschafft am richtigen Ort für die Fähre anzustehen.

P1060667P1060674

P1060681P1060691

Spiagga di Berchida

Spiagga di Berchida

Den ganzen Tag verbrachten wir am Strand von Berchida. Im Internet wird er als einer der schönsten Strände von Italien beschrieben. Dem können wir beipflichten, ein absoluter Traumstrand! Fast weisser, ganz feiner Sand, kilometerlanger Strand und glasklares Wasser. So haben wir gerne unseren letzten ganzen Tag auf Sardinien genossen, morgen Abend fährt die Fähre ab Olbia nach Genua.

Auf dem grossen Parkplatz kann man jetzt in der Nachsaison gut übernachten, im Sommer wird hier aber wohl ein grosser Rummel sein.

P1060633P1060635

P1060640P1060643

P1060645P1060647

Geruhsamer Tag

Geruhsamer Tag

Nachdem wir am Morgen recht lange “den schönen Morgen” genossen haben, sind wir dann doch weitergezogen, mit einem letzten Blick auf Cala Gonone (auch so ein Ort an den wir gerne mal wieder zurückkehren).

P1060571

Nach kurzer Fahrt waren wir in Dorgali und haben einen Bummel durch die Ortschaft gemacht.

P1060572P1060579

Auf der Weiterfahrt führte die Strasse mitten durch einen riesigen Marmor-Steinbruch, die gesamte Umgebung ist von weissem Staub eingefärbt. Aber es ist sehr eindrucksvoll zu sehen, was für grosse Blöcke da aus dem Berg gesägt werden.

P1060587P1060588

Übernachten werden wir am Strand von Berchida, dahin führt eine lange rumpelige Sandpiste, aber immerhin nicht steil bergauf oder bergab.

P1060622

P1060629

P1060632

Bootsausflug

Bootsausflug

In Cala Gonone kann man Motorboote mieten, für die es keinen Führerschein oder so was braucht. Das haben wir heute gemacht und waren so von 10:00 - 16:00 Uhr auf dem Meer unterwegs. Mit diesen Booten kann man an der Steilküste entlang fahren, an der es diverse Höhlen und Löcher gibt und vor allem ein paar wundervolle kleine Buchten die man nur mit dem Boot erreicht.

Die Buchten haben Kiesstrände, in den einen wirklich grober Kies, wohl auch darum ist das Wasser noch klarer als sonst und schimmert in allen möglichen Blautönen. Interessanterweise gibt es aber unter Wasser nicht allzu viel zu sehen, ein paar kleinere Fische aber sonst nichts.

P1060364P1060362

P1060406P1060412

P1060425P1060471

P1060473P1060559

P1060478P1060483

Warte kurz, während wir den Kalender laden