Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Heimreise

Heimreise

Tag 41

Km: 124

Ab Heute befinden wir uns auf der Heimreise. Nachdem wir nochmals gemütlich ausgeschlafen haben, sind wir zum Fährhafen in Langesund gefahren.

P1060668P1060685

Die Fähre hat uns in 4,5 Stunden an die Nordspitze von Dänemark, nach Hirtshals gebracht. Wir verlebten eine ruhige Überfahrt, bei Sonnenschein!

P1060693P1060697

Abschied von Norwegen

P1060704P1060711

In Hirtshals werden wir auf einem Parkplatz gleich hinter dem riesigen Strand übernachten. Der Strand darf am Tag befahren werden, aber über Nacht kann man nicht bleiben.

P1060716P1060718

letzter Tag in Norwegen

letzter Tag in Norwegen

Tag 40

Km: 264

Das war unser letzter ganzer Tag in Norwegen, morgen geht es auf die Fähre nach Dänemark.

Gestern am späten Abend hat sich das Wetter plötzlich geändert, die Regenwolken verzogen sich und es gab blauen Himmel mit einer schönen Abendstimmung.

P1060513P1060520

Am heutigen Morgen sind wir durch teilweise spektakuläre Küstengebirge in Richtung Kristiansand gefahren.

P1060572P1060575

Wirklich erstaunlich wie rasch die Landschaften wechseln. Je näher wir Kristiansand kamen, desto mehr Verkehr gab es, etwas das wir uns gar nicht mehr gewöhnt sind. Die letzte Nacht auf norwegischem Boden verbringen wir auf dem Campinplatz von Nidelv, das ist ein kleiner Ort bei Arendal.

Arendal haben wir mit dem Velo erkundet, ein schmuckes Städtchen mit einem südlichen Flair.

P1060639P1060643

P1060646P1060647

Den Abschied von Norwegen konnten wir gebührend feieren, zufälligerweise gibt es direkt beim Campingplatz ein Restaurant, das “Nidelv Brygge” (falls mal jemand in der Nähe ist – umbedingt dahin gehen!), auf der Terrasse bei Sonnenschein genossen wir ein feines Abendessen.

P1060648

Regentag

Regentag

Tag 39

Km: 0

Die Geschichte vom heutigen Tag ist rasch erzählt. Wie vom Wetterbericht angekündigt, zog eine Störung über Südnorwegen. Am Morgen war es bedeckt, wir machten noch einen kleinen Radausflug, dabei kamen wir an einem Lachsfluss vorbei, in dem die Lachse fast im Sekundentakt sprangen. Kurz bevor wir wieder beim WoMo waren begann es zu regnen, das machte es dann den Rest vom Tage.

P1060472P1060476

P1060477P1060479

Im Verlauf des Nachmittags kam dann noch kräftiger Wind auf, die Wellenreiter hatten sicher Freude – die anderen Leute nicht. An unserem Traumstrand von gestern musste man sich schon ziemlich in den Wind stemmen. So verbrachten wir praktisch den ganzen Tag mit Lesen. Morgen soll das Wetter wieder schön sein.

P1060481P1060487

P1060490P1060492

P1060494

Eigentlich war das der erste Tag unserer Ferien, der praktisch komplett ins Wasser fiel, es war zwar selten richtig schön, aber zumindest auch nie wirklich schlechtes Wetter, einfach etwas zu kühl.

PS: gestern gab es noch einen wunderschönen Sonnenuntergang

P1060467P1060470

Warm!

Warm!

Tag 38

Km: 120

Tatsächlich ist es Heute richtig warm geworden. Am Morgen sah es noch nicht danach aus, ein Regenguss in der Frühe hat uns geweckt, danach war es bedeckt und kühl, als wir aber in der Nähe von Sandenes an die Küste kamen, hat der Himmel immer mehr aufgeklart und am Nachmittag hatten wir wirklich schön und warm (ca. 18°).

Die Landschaft hat sich am Morgen rasch verändert, zuerst noch bergig, wie fast immer in den letzten Wochen, kamen wir plötzlich in eine fruchtbare Ebene und an der Küste in eine Dünenlandschaft.

P1060350P1060362

P1060366P1060368

P1060391P1060395

P1060404P1060410

Am frühen Nachmittag haben wir in der Nähe von Holmafjellet einen schön gelegenen Campingplatz gefunden, auf dem wir auch Morgen bleiben werden. Ein Spaziergang an der Traumküste konnten wir geniessen, am Strand sitzen weniger, da der Wind stark weht blies es uns den Sand “um die Ohren”. Die Füsse haben wir im Meer gebadet, für mehr reichte es im Eiswasser nicht.

P1060436P1060438

P1060451P1060456

P1060464P1060465

ein abwechslungsreicher Tag

ein abwechslungsreicher Tag

Tag 37

Km: 284

Da das Wetter ganz im Süden von Norwegen gemäss Wetterbericht in den nächsten Tagen etwas besser und wärmer sein soll, haben wir beschlossen die letzten Tage an der Südküste zu verbringen. Die Strecke führte uns zuerst am Hardangerfjord entlang, nach Odda und dann auf sehr interessanten Strassen in Richtung Stavanger. Das Wetter war am Morgen kühl und bedeckt, dann gab es Sonne und Regen gemischt, bis wir an die Küste kamen und wir tatsächlich blauen Himmel und warm hatten.

Kurz nach Voss waren ein paar schöne Seen zu bewundern.

P1060152P1060156

Der Hardangerfjord ist bekannt für seine Landwirtschaft, an den Hängen wird Obst und Beeren gezüchtet.

P1060195P1060198

P1060210P1060223

P1060240P1060243

Nach Odda ging es wieder ins Gebirge mit klaren Flüssen und Seen

P1060265P1060267

P1060286P1060296

P1060317P1060324

Übernachten werden wir im Hafen von Tau (gegenüber von Stavanger), da gibt es ein paar Stellplätze mit toller Aussicht

P1060328P1060332

Gestern habe ich von den vielen, langen Tunnels und Wasserfällen geschrieben. Das war noch gar nichts zu Heute! Zwar waren die Tunnels nicht so lang, der längst “nur” 11 Km, dafür gab es unzählige Tunnels in allen Variationen, kurze Tunnels, lange, solche mit Kurven, bergauf, bergab, mit Kuppen, ganz helle, solche mit wenig Licht, Tunnels auf Brücke und wieder in Tunnel und dann die ganz speziellen Tunnels: solche mit einem Kreisel, Kehrtunnel, Tunnels ganz ohne Beleuchtung die mehr einer Geisterbahn glichen, Tunnels mit eingebautem Wasserfall beim Portal usw.

t1t2

t3t4

Ebenso war es mit den Wasserfällen, vor allem nach Odda, stürzt alle paar Kilometer spektakulär Wasser in riesigen Mengen über die steilen Hänge ins Tal hinab, eine Auswahl:

w1w3

w4w5

w6w7

w8wx

w2

Tag der Wasserfälle

Tag der Wasserfälle

Tag 36

Km: 74

Am heutigen Tag haben wir diverse grossartige Wasserfälle gesehen. Am Morgen fuhren wir mit der Flambahn von Flam nach Myrdal und zurück, die Fahrt für die 20 Km dauert je eine knappe Stunde. Die Strecke wurde am 1. August 1940 eröffnet, zufälligerweise waren wir also gerade am Jubiläumstag da (mit vielen anderen Touristen, im Hafen war am Morgen ein Kreuzfahrschiff angekommen). 

P1060046P1060060

Ein erster wunderschöner Wasserfall ist der Kjosenfossen, da bleibt der Zug extra kurz stehen, man kann für einen Fotostopp aussteigen. Zudem tanzen zu sphärischer Musik Elfen.

P1060061P1060069

Eigentlich wollten wir auf dem Rückweg ein Stück Wandern, aber das Wetter wollte nicht so richtig, es nieselte. So beschlossen wir, mit dem Zug zurückzufahren. Unterwegs sieht man noch gut an den Rallarvegen eine Strasse die 1894 in Betrieb genommen wurde. Der Steilhang wird mit 11 Kehren überwunden, heute ist es ein Rad- und Wanderweg.

P1060085P1060089

P1060103P1060115

Wohl Dank des Jubiläumstages gab es in Flam ein Mini-“Beizendörfli” wo wir feinen frisch gegrillten Fisch bekamen. Am Nachmittag sind wir mit dem Wohnmobil weitergefahren. Wieder ging es durch längere Tunnels, es ist schon unglaublich was die Norweger für Tunnels gebaut haben. Wenn man die Strecke von gestern durch den Laerdaltunnel und heute weiter in Richtung Voss fährt, ist es so, dass man von ca. 65 Km tatsächlich ca. 48 Km im Tunnel fährt. Anschliessend ging es durch ein grünes Tal mit einem Fluss der eigentlich zum Fischen einlädt.

P1060123P1060128

Kurz vor Voss kamen wir an einem Wasserfall vorbei, der so schön ist, dass es schon fast kitschig oder künstlich aussieht, es ist der Tvindefossen.

P1060140P1060139

Übernachten werden wir in Voss auf dem Campingplatz.

P1060145P1060148

2 x der gleiche Tunnel

2 x der gleiche Tunnel

.Tag 35

Km: 154

Wir sind zweimal den gleichen Tunnel gefahren. Das ist ja eigentlich nichts speziell Erwähnenswertes, ausser es handelt sich dabei um den längsten Strassentunnel der Welt. Der Laerdalstunnel ist 24,6 Kilometer lang und verbindet die zwei Orte Laerdal und Aurland am Songefjord.

Warum gleich zweimal? Auf unserem Weg in Richtung Süden gibt es zwei Möglichkeiten zu Fahren, entweder durch den Tunnel oder über den Berg, beide Varianten sind ein Erlebnis. Also haben wir uns entschieden, zuerst durch den Tunnel zu fahren und dann, falls der Tunnel nicht allzu schlimm ist über den Berg zurück und halt noch mal durch den Tunnel weiter nach Flam.

Laerdalstunnel:

Nebst dem, dass es sich um den längsten Tunnel handelt, ist das Spezielle daran, dass es alle 6 Km, also 3 x eine Halle gibt, in der man anhalten kann. Die Hallen sind spektakulär beleuchtet. Obwohl der Tunnel deutlich länger als der Gotthard-Tunnel ist, vergeht die Zeit gefühlmässig viel schneller, allgemein ist es wesentlich angenehmer als durch den Gottahrd zu fahren. Das mag am nicht ganz so dichten Verkehr liegen, vermutlich aber an der abwechslungsreichen Gestaltung des Tunnels. Es gibt Kurven, zuerst geht es leicht bergauf, dann hinunter, die Wände sind uneben und eben die Hallen.

P1050909P1050911

P1050913P1050915

Aurlandsfjellet

Der Aurlandsfjellet oder auch Snovegen geht vom Meer auf 1309 Meter über Meer hoch und wieder ans Meer runter. Auch diese Passtrasse wurde als nationale Touristenroute erklärt. Im Nachhinein, war es ein weiser Entscheid zuerst durch den Tunnel zu Fahren und dann die Strasse von Süd nach Nord zu fahren. Auf der Südseite geht die Strasse in unzähligen Spitzkehren hoch, dabei ist sie so schmal, dass ein kreuzen nur an den Ausweichsstellen möglich ist. Alleweil ziemlich mühsam zum Fahren, aber lieber noch den Berg hoch als hinab. Auf alle Fälle waren wir ziemlich froh, als wir die Spitzkehren hinter uns hatten und in etwas flacheres Gelände kamen. An dem Punkt ist auch der Aussichtspunkt Stegastein, eine kühn in den Hang gebaute Rampe, die einem einen prachtvollen Tiefblick in den Fjord und auf Aurland erlaubt. Nachher fährt man durch eine Hochebene, bei der klar wird warum die Strasse auch Snovegen heisst, auch im Sommer liegt ziemlich viel Schnee, obwohl der Winter nicht soviel Schneefälle gebracht hat (das holt jetzt der Sommer nach, der auch kein richtiger Sommer ist), in anderen Jahren sind die Schneemauern anscheinend deutlich höher.

P1050916P1050918

P1050925P1050926

P1050927P1050935

P1050942P1050944

P1050950P1050958

P1050966P1050981

P1050984P1050987

Und dann also noch einmal durch den Tunnel weiter in Richtung Flam, wo wir übernachten werden.

P1060032P1060035

Sognefjellsveien

Sognefjellsveien

Tag 34

Km: 144

Via den Sognefjellsveien, eine weitere der nationalen Touristenstrassen fuhren wir heute von Lom nach Sogndal. Es handelt sich dabei um die höchstgelegene Passtrasse von Nordeuropa (höchster Punkt 1434 Meter über Meer).

Die Strasse führt zuerst durch ein schönes Tal mit Landwirtschaft, bevor es kontinuierlich in die Höhe geht. Bald wird die Landschaft rau und wild.

P1050738P1050749

P1050755P1050764

P1050780P1050782

Irgendwann gelangt man dann in die Region, in der Schnee und Eis vorherrscht, eine fantastische Landschaft. Zum Glück war das Wetter ziemlich gut, bei milden Temperaturen konnten wir die Fahrt geniessen und den Langläufern zusehen, die auf der Loipe ihre Runden drehten. Die Fahrt über diese Hochebene ist wirklich sehr eindrücklich, irgendwie hat man den Eindruck man sei in der Arktis.

P1050789P1050799

P1050801P1050812

Auf der Seite in Richtung Sogndal geht die Strasse steil in vielen Kehren runter, bis auf Meereshöhe.

P1050832P1050839

Sogndal liegt am längsten Fjord von Norwegen, bis 140 Km lang ist der Fjord, so sieht es eigentlich nicht wie am Meer, sondern wie an einem See aus. Es scheint ein mildes Klima zu herrschen, auf jeden Fall sahen wir wieder Obstbäume und Erdbeerplantagen.

P1050856P1050857

P1050867P1050887

Szenenwechsel

Szenenwechsel

Tag 33

Km: 130

Nicht nur das wir heute Morgen Geiranger verliessen, auch das Wetter hat sich geändert. Gestern noch so schön und ziemlich warm und heute bedeckt, regnerisch und kühl.

Von Geiranger her geht es gleich in die Berge, einen letzten tollen Blick gab es noch zurück, an einer Strassenkehre von anno dazumal kamen wir vorbei, (als die Motoren der Autos wohl noch keine grösseren Steigungen schafften), dann ging es in die Wolken.

P1050549P1050551

P1050563P1050569

Einige Kehren und lange Tunnels später, ging es wohl auf die speziellste aller nationalen Touristenstrassen, dem Gamle Strynefjellvegen, nicht wegen dem Namen, sonder weil es sich um eine 27 Km lange Schotterstrasse durch raues Berggebiet handelt. Früher war es eine wichtige Verbindungsstrasse, die heute durch Tunnels ersetzt wird, so können jetzt auf der schmalen Piste in den Sommermonaten die Touristen die beeindruckende Landschaft geniessen. Es gibt einige Wasserfälle zu bewundern, Seen mit türkisfarbigem Gletscherwasser und ziemlich viel Schnee.

P1050595P1050601

P1050610P1050612

P1050649P1050651

Nach einer Fahrt durch ein schönes Tal, mit einem wilden Fluss abwechselnd mit spiegelglatten Seen kamen wir nach Lom, wo wir auch übernachten.

P1050675P1050682

P1050691P1050693

In Lom steht eine der bekanntesten Stabskirchen Norwegens, dementsprechend gibt es auch ziemlich Rummel. Allerdings lohnt es sich die Kirche anzuschauen. Das ist ja gegen Eintritt auch wieder mal möglich, ausser man würde am Sonntag in den regulären Gottesdienst gehen, die Kirche wird nämlich seit gut 800 Jahren aktiv genutzt.

P1050703P1050718

P1050711P1050705

Weder Coni noch Mathias verspürten Lust eine Fahrt über den Wasserfall zu machen.

P1050697

Von den Anden in 5’ zu Heidi – oder so

Von den Anden in 5’ zu Heidi – oder so

Tag 32

Km: 0 (ein paar zu Fuss)

An unserem Wandertag trafen wir allerhand “wilde” Tiere, nur die Elche sind uns bisher nur immer auf den Tafeln begegnet. Nach einem steilen Aufstieg über Pfade die auch im Tessin sein könnten (nur die Kastanien fehlten) kamen wir auf eine Alp mit Lamas, kurz darauf wähnten wir uns dann bei Heidi und dem Geissepeter auf der Alm.

P1050483P1050494

P1050497P1050502

Danach erreichten wir den angestrebten Aussichtspunkt ziemlich hoch über dem Geirangerfjord und wurden mit atemberaubenden Tiefblicken belohnt.

P1050514P1050525

P1050530P1050533

Nachdem wir von unserer Wanderung zurück waren haben wir den prachtvollen Tag beim Wohnmobil mit relaxen verbracht.

PS: gestern waren es 3 Kreuzfahrschiffe, heute mit der Hurtigruten sogar 4 die den Tag über vor Anker lagen.

P1050539

Geirangerfjord

Geirangerfjord

Tag 31

Km: 0

Gestern Abend hatten wir noch einen Spaziergang zum Wasserfall gleich hinter dem Campingplatz gemacht, von oben hat man auch eine prächtige Ausssicht über das Ende des Fjordes. Der Wasserfall tönt auch auf dem Campingplatz sehr laut, ein beruhigendes Geräusch zum Einschlafen.

P1050386P1050398

P1050399P1050400

Den heutigen Tag haben wir mit fast nichts machen verbracht, einzig eine 1,5 stündige Fahrt mit einem Ausflugsschiff steht auf der Aktivitätenliste. Die Fahrt durch den Fjord ist wirklich eindrücklich, es ist gut nachvollziehbar, warum der Geirangerfjord ins UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen wurde. Da ist die schöne Landschaft mit unzähligen Wasserfällen, die die ca. 1500 Meter hohen Felswände herabstürzen und mehrere einsame ehemalige Bauernhöfe die an den Hängen kleben und für die Nachwelt weiter gepflegt werden.

P1050425P1050429

P1050431P1050433

P1050438P1050439

P1050445P1050452

P1050455P1050461

Heute waren auch 2 Kreuzfahrtschiffe zu Besuch und natürlich auch das Hurtigrutenschiff. Sehr eindrücklich wenn die Ozeandampfer im Fjord manövrieren, allerdings ist dann im Dorf auch ein riesiger Rummel – aber man kann sich ja auf den Campingplatz zurückziehen.

P1050470P1050479

Trollstigen -Geiranger

Trollstigen -Geiranger

Tag 30

Km: 85

Kein Wunder heisst die Strecke zwischen Andalsnes und Geiranger auch “goldene Route”, sie ist wirklich mit Highlights gespickt.

Zuerst gilt es nach kurzer Anfahrt den Trollstigen zu bezwingen, die Passstrasse braucht keinen Vergleich mit unseren Schweizer Pässen zu scheuen und die Landschaft ist spektakulär. Oben am Trollstigen wurde wie an vielen der “nationalen Touristenrouten” moderne Architektur in die Landschaft eingebunden, wie fast immer sehr gelungen.

P1050212P1050224

P1050227P1050236

P1050239P1050242

P1050271P1050280

P1050281P1050284

Als nächsten sehr interessanten Zwischenstopp kann man beim Gudbransjuvet nebst dem Wasserfall die interessante Fussgängerbrücke bewundern.

P1050307P1050310

P1050311P1050314

Aber auch sonst ist die Landschaft sehr schön, unterwegs sind wir auch auf die ersten Obstplantagen und vor allem unzählige Erdbeerfelder gestossen.

P1050316P1050323

P1050336P1050345

Von hoch oben sieht man dann in den Geirangerfjord hinab, bevor es in einigen Kehren runter geht.

P1050356P1050357

P1050359P1050360

P1050362

Hier in Geiranger werden wir zwei Tage bleiben um einige Ausflüge zu unternehmen. Im kleinen Dorf herrscht zwar ein Touristenrummel, dem kann man aber gut entgehen.

P1050377P1050380

Raumabahn und Rampestreken

Raumabahn und Rampestreken

Tag 29

Km: 0 für’s WoMo

Das Wetter präsentierte sich heute richtig passend für unsere geplanten Aktivitäten. Schon vom Morgen her ein richtig schöner Tag, am Nachmittag wurde es richtig warm, schon fast zu warm um an der Sonne zu sein.

Am Morgen fuhren wir mit dem Velo zum Bahnhof und bestiegen die Raumabahn. Die Raumabahn ist eine Bahnstrecke die 1924 in Betrieb genommen wurde, einen Teil davon (von Andalsnes bis Bjorli und zurück, je 1 Std. Fahrzeit) kann man mit einem speziellen Touristenzug befahren, in dem man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erklärt bekommt und der Zug fährt an den besonders schönen Stellen ganz langsam oder bleibt praktisch stehen. Die Strecke führt alles der Rauma, einem bekannten Lachsfluss mit wilden Stromschnellen entlang von Andalsnes am Meer bis nach Bjorli (570 m über Meer).

P1050124P1050161

P1050160P1050082

P1050157P1050158

P1050107P1050092

P1050109P1050142

P1050121P1050139

Nachdem wir am frühen Nachmittag zurück waren, machte sich Coni einen gemütlichen Nachmittag und Mathias ging zum Rampestreken hoch (das Wort bedeutet anscheinend auf Deutsch so etwas wie Unfung oder Dummejungenstreich), irgendwie nachzuvollziehen. Es handelt sich dabei nämlich um einen Metallsteg, der am Berg in die Luft hinausgebaut wurde. Nur 2 km von Andalsnes aus zu Fuss, allerdings auch 500 HM aufwärts auf extrem steilen Wurzelpfaden und Steintreppen. Die Anstrenung lohnt sich aber allemal, man wird mit einer super Aussicht belohnt.

P1050174P1050175

P1050178P1050185

P1050186P1050188

P1050190P1050200

P1050195P1050198

P1050199

Andalsnes

Andalsnes

Tag 28

Km: 123

Am Morgen sin wir bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen (15°) aufgewacht. Leider hielt das nicht lange hin, schon als wir um 10:30 losfuhren, waren wieder dunkle Wolken am Himmel. Da das Wetter aber in die gleiche Richtung zog wie wir, haben wir die Sonne auf dem Weg nach Andalsnes wieder eingeholt und konnten auf dem Campingplatz die Sonne noch etwas geniessen. Am späteren Nachmittag waren dann die dunklen Wolken auch da und brachten etwas Regen.

Morgen hat unser WoMo sich einen Ruhetag verdient, wir unternehmen eine Eisenbahnfahrt und bleiben deshalb bis Übermorgen auf dem schönen Campingplatz stehen.

P1050013P1050019

P1050033P1050037

P1050038P1050041

 

PS:

Gestern Abend spät gab es noch wunderbare Sonnenuntergangsbilder

P1040984P1040987

P1040988P1040989

Alesund

Alesund

Tag 27

Km: 124

Auch heute war wieder eine Fährüberfahrt auf unserer Strecke, es ist schon unglaublich wie viele Fähren es in Norwegen gibt. Auch ein Tunnel unter dem Meer durch war wieder im Programm, wie immer – steil hinunter und auf der anderen Seite wieder so hinauf. Dieses mal mit der Spezialität, dass es hinunter in einem Kehrtunnel ging, bis 160 M unter den Meeresspiegel.

P1040912P1040917

P1040926P1040932

Wir fuhren heute nach Alesund, wo wir am frühen Nachmittag eintraffen und auch übernachten. Auf einem Parkplatz, speziell für Wohnmobile, mit schönem Blick aufs Meer. In Alesund sind im Gegensatz zu den meisten norwegischen “Landstädtchen” in denen praktisch nur Holzhäuser sind fast alle Gebäude aus Stein. dies ist auf einen Brand 1904 zurüch zu führen, bei dem fast die ganze Stadt abgebrannt war, danach wurde ein Gesetz erlassen, dass nur Steinhäuser gebaut werden dürfen. So ist also Alesund eine untypische aber sehr hübsche Stadt geworden. Vom Hausberg hat man eine sehr schöne Sicht auf die Stadt, den Berg kann man zu Fuss erklimmen, über 400 steile Stufen, wir sind lieber hochgefahren.

Das Wetter war heute wieder erwarten ziemlich schön, gegen Abend konnten wir sogar die Sonne geniessen und dies nach einer Nacht mit viel Wind und Regen.

P1040962P1040965

P1040973P1040977

P1040979P1040981

Atlanterhavsveien (Atlantikstrasse)

Atlanterhavsveien (Atlantikstrasse)

Tag 26

Km: 171

Für heute stand die Atlantikstrasse auf dem Programm. Zuerst fuhren wir aber über einsame Strassen der Küste entlang, mit wiederum wunderbaren Aussichten. Das Wetter war leider wie in den letzten Tagen ziemlich durchzogen, immer mal wieder gab es einen Regenguss. Auch heute wieder kamen wir gerade rechtzeitig zur Fähre, die uns nach Kristiansund übersetzte.

P1040806P1040820

P1040832P1040837

P1040849P1040855

Nach Kristiansund ging es in Richtung Atlantikstrasse, als erstes gab es aber einen 5 Km langen Tunnel, der unter einem Meeresarm durchführt, ca. 2,5 km mit 10% Gefälle in die Tiefe, dann auf der anderen Seite wieder hoch. Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man weiss, dass über einem das Meer ist.

Die Atlantikstrasse ist ein ca. 8 Km langes Stück Strasse, das über mehrere Brücken über kleine Inseln der Küste entlang führt. Die Strasse wurde mit mehreren Touristenattraktionen versehen, unter Anderem eine Anglerbrücke. Wir angelten beide, zwei kleine Seelachse und 2 Makrelen, waren die Ausbeute, bei stürmischem und regnerischem Wetter.

P1040861P1040863

P1040870P1040877

P1040881P1040887

P1040886

Übernachten werden wir auf dem Campingplatz von Bud, mit schöner Sicht auf das Meer, direkt vor der “Haustür”. Zum Nachtessen gingen wir auswärts, beim herfahren hatten wir ein Fiske-Restaurant entdeckt. Das war ein Volltreffer, es gab ein grosses Büffet, an Hauptspeisen und Dessert (Coni hat die Dessert gezählt, 14 verschiedene Pudding, Kuchen usw….)

P1040901P1040903

Trondheim

Trondheim

Tag 25

Km:209

Nach einer Fahrt durch schöne Wald- und Landwirtschaftsgebiete, ging es mit der Fähre (fuhr 5’ nach dem wir ankamen) nach Trondheim.

P1040747P1040754

P1040756P1040758

P1040761P1040766

Ein richtiggehender “Kulturschock”, nachdem wir in den letzten Wochen eigentlich ausser Tromsö keine grösseren Siedlungen besucht haben und nun eine richtige Stadt. Erstaunliche viele Leute waren unterwegs. Ausprobieren mussten wir natürlich auch den Fahrradlift und im Nidrasdom kamen wir in den Genuss eines Orgelkonzertes – wirklich eindrücklich.

P1040770P1040772

P1040774P1040784

P1040779P1040793

Gegen Abend fuhren wir weiter und Übernachten bei Kyrksaeterora. Leider setzte gegen Abend wieder der Regen ein, aber immerhin ist es etwas wärmer geworden (15 - 16°)

P1040798

einfach schön

einfach schön

Tag 24

Km: 211

Heute war nichts Besonderes, ausser: es war einfach schön.

Wir haben gut geschlafen, es war total ruhig in der Nacht (wir sind ja seit einigen Tagen wieder südlich vom Polarkreis, es wird zwar nicht wirklich dunkel, aber so etwas wie Dämmerung gibt es).

Die Fähre die heute auf dem Programm war fuhr 5’ Minuten nach dem wir da waren ab und wir hatten gerade noch als letztes Fahrzeug Platz! Das Wetter war den ganzen Tag ziemlich schön bei etwa 13°, wir sahen tolle Landschaften und fanden einen schönen kleinen Campingplatz zum Übernachten.

Das Einzige was nicht so schön war, wir angelten ziemlich lange im Fluss nach Lachs, die wollten aber nicht anbeissen, sondern sprangen lieber ums uns herum aus dem Wasser um Insekten zu fangen.

P1040635P1040665

P1040681P1040686

P1040691P1040712

P1040714P1040716

P1040726P1040736

das Loch im Berg

das Loch im Berg

Tag 23

Km: 174

In der Nacht hatte es noch einmal kräftig geregnet, den ganzen Tag über hatten wir aber sehr schönes Wetter bei ca. 13°. Am Morgen verpassten wir wieder einmal eine Fähre und mussten 2 Std. auf die nächste warten. Nach der kurzen Überfahrt ging es zum Torgatten, dem Berg mit dem Loch. Bei der Anfahrt ging es zuerst bei Bronoysund über eine spektakuläre Brücke mit schöner Aussicht.

P1040537P1040540

Zum Loch im Berg muss man einen steinigen Weg hinauf kraxeln, der Weg lohnt sich aber auf alle Fälle. Das Loch durch den Berg ist ca. 35 Meter hoch und ca. 160 Meter lang. Auf beide Seiten hat man eine spektakuläre Aussicht.

P1040549P1040553

P1040554P1040565

P1040556P1040564

P1040566P1040571

P1040572P1040578

Die nächste Fähre verpassten wir nicht, aber mussten ziemlich lange anstehen, offensichtlich haben das schöne Wetter viele Leute genutzt. Dafür konnten wir das warme Wetter richtig geniessen und haben wieder viele schöne Fotos gemacht.

P1040587P1040588

P1040605P1040610

P1040614P1040616

Nach längerer Suche, weil wir auf Nebenstrassen abseits der Touristenstöme unterwegs sind, fanden wir eine schöne Übernachtungsmöglichkeit auf dem Campingplatz von Kolvereid.

P1040633

Küstenstrasse 17

Küstenstrasse 17

Tag 22

Km: 191

Das Wetter war heute etwas besser, einerseits etwas wärmer (ca. 15°) und am Morgen trocken, am Nachmittag hat es teilweise wieder geregnet. So sind wir auf der Küstenstrasse 17 weiter gefahren als geplant, obwohl wir zweimal knapp die Fähre verpassten und Wartezeit hatten. Das ist ja zum Glück im Wohnmobil kein Problem, man macht es sich einfach gemütlich, isst etwas oder trinkt einen Kaffee.

P1040410

P1040412P1040440

P1040450P1040459

P1040471P1040493

Wie eigentlich immer wurden wir wieder mit fantastischen Aussichten belohnt, einfach unglaublich, auch wie rasch sich die Landschaften abwechseln. Unterwegs haben wir noch das Peter Dass Museum besucht, das war ein berühmter norwegischer Dichter und Pfarrer der in der Region lebte (irgendwann im 17. Jahurhundert), zwar ist es zum Teil schwierig alles zu Verstehen, weil vieles nur auf norwegisch beschrieben ist, aber irgendwie geht es schon. Die wichtigsten Sachen sind meistens auch auf englisch angeschrieben.

P1040497P1040498

Übernachten tun wir auf einem Stellplatz, wunderschön am Meer gelegen. Wir haben uns noch etwas soweit als möglich mit einem finnischen jungen Pärchen unterhalten und Mathias war kurz fischen, das Resultat ein schöner Dorsch und ein kleiner Seelachs.

Warte kurz, während wir den Kalender laden