Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Heimwärts

E330B7C3-643E-4E7B-AD05-47D02A91EA5C

Leider ist die Ferienwoche schon wieder vorbei. Nach einer etwas unruhigen Nacht, diverse Schnaken hatten den Weg ins Innere des Womo gefunden und der Güggel rief früh zur Tagwach, ging es heimwärts. Auf der Autobahn war recht viel Verkehr und mit den diversen Baustellen etwas anstrenged, zu Hause war dann ausräumen angesagt. 

Fazit der Woche: wir haben viele schöne Orte im Wallis besucht die wir noch nicht kannten und sind mehr als normal auf Campingplätzen gewesen. Insgesamt war es eine schöne und kurzweilige Woche.

talwärts

1

Über Nacht hat sich wie vom Wetterbericht prognostiziert das Wetter geändert, am Morgen war es deutlich kühler und bedeckt. Im Verlauf des Morgens zogen dann immer mehr Wolken das Tal herauf, was eine etwas mystische Stimmung ergab.

Leider neigt sich der Urlaub dem Ende entgegen, darum fuhren wir talwärts. Gerade als wir losfuhren, fing es an etwas zu regnen, was den Abschied von dem schönen Ort etwas einfacher machte. Die Talfahrt war etwas weniger aufregend als die Bergfahrt, da wir die Strecke schon kannten.

Einzig waren etwas viele Postautos unterwegs, in Vissoie zählten wir 6 Postautos, die da so etwas wie eine Versammlung abhielten.

Weiter ging es das Wallis hinab bis nach Aigle und von daher wieder hoch und via Colle du Pillon ins Berner Oberland. Für die letzte Übernachtung haben wir uns einen Stellplatz auf einem Bauernhof ausgesucht, in der Nähe von Thun. Wir wurden sehr herzlich empfangen von den freundlich Gastgebern. Den Stellplatz Tipp haben wir von der Webseite Wohnmobilland Schweiz https://www.wohnmobilland-schweiz.ch

Moiry Gletscher

1

Nach einer heissen Nacht haben wir uns am Morgen aufgemacht etwas angenehmere Temperaturen zu suchen. Zuhinterst im Val d‘anniviers gibt es auf 2350m über Meer einen Parkplatz, mit ein paar ausgeschilderten Wohnmobil-Plätzen, das war unser Ziel. Die Fahrt vom Rhonetal hoch ins Val d‘anniviers führt über eine ziemlich ausgesetzte schmale Strasse, hoch über dem Talboden, mit ziemlich Verkehr.

Nach Grimentz hat es dann wesentlich weniger Verkehr, hoch zum Stausee Moiry und weiter bis zum Parkplatz Moiry Glacier. Ein Teil der für Wohnmobile reservierten Plätze war mit PKW‘s belegt, Schilder zu interpretieren ist halt schwierig! Zum Glück gibt es genügend Platz entlang der Strasse um zu parkieren.

Nachdem wir uns eingerichtet haben, ging es auf eine kleine Wanderung bis zum Gletschertor des Moiry-Gletschers, eine tolle und spektakuläre Landschaft präsentierte sich uns.

Die Temperaturen waren gerade angenehm, so ca. 20° und eine merklich frischere Luft als im Tal machten es erträglich. Der Gletscher merkt die Hitze auch, viel Wasser fliesst aus dem Gletschertor und bei den Seitenmoränen rumpelt ständig Geröll hinab.

Am Abend als die Sonne hinter den Bergen verschwand wurde es dann ziemlich rasch kühl, die Temperaturen sollten für einen guten Schlaf passen.

2te Wanderung im Pfynwald

1

Nach der gestrigen Wanderung haben wir heute eine zweite Wanderung im Pfynnwald gemacht, die deutlich weniger anstregend war. Einerseits weil wir früher unterwegs waren und zum Anderen ging es auch mehr oder weniger geradeaus. Unsere Wanderung führte uns zu den paar schönen Seelein bei Ermitage, sehr schön gelegene Grundwasserseelein an denen es von Libellen wimmelt.

Unterwegs sahen wir diese lustigen "Schneckenbäume", überall waren kleine Büsche und Gräser voll von diesen kleinen weissen Schneckenhäusern.

Auf dem Rückweg sind wir noch beim Obelisk vorbei, dem Monument von dem der Campingplatz seinen Namen hat.

Am Nachmittag stieg dann die Temperatur auf über 30° am Schatten, zu heiss für uns! So blieben wir möglichst im Schatten - zum Glück hat es das kühle Schwimmbad. Zwischendurch raffte ich mich noch auf um die Drohne ausfliegen zu lassen, für ein paar schöne Bilder des Campingplatzes und der wilden Rohne.

Zum Nachtessen haben wir uns ein feines Stück Fleisch gegrillt, aber so richtig geniessen konnten wir nicht, um 19:30 Uhr war es uns definitiv noch zu heiss. Morgen fahren wir deshalb in die Höhe um der Hitze zu entfliehen, es sind noch höhere Temperaturen als heute angesagt.

Um 22:00 Uhr war es immer noch über 25° draussen und im Wohnmobil 28°.

Bhutanbrücke

1

Wir haben unsere „Zelte“ am Morgen abgebrochen, bei recht kühlen Morgentemperaturen und sind wieder talwärts gefahren. Als nächsten Zwischenstopp wollten wir dem Pfynnwald einen Besuch abstatten. Dafür haben wir uns auf dem Camping Monument, mitten im Pfynnwald einquartiert und bleiben für 2 Nächte da.

Die Temperaturen waren unten im Tal schon recht warm, wohl so 25 Grad als wir am frühen Nachmittag für eine kleine Wanderung aufbrachen. Schlussendlich waren wir gute 3 Stunden bei rechter Hitze unterwegs. Anfangs gingen wir einen schönen nicht zu steilen Weg in Richtung Bhutanbrücke hoch, der dann aber immer mehr an der Sonne war.

Unterwegs sahen wir eine Gottesanbeterin, die wir bisher nur im Zoo gesehen haben.

Eigentlich wollten wir gar nicht so weit laufen, als wir dann aber in der Nähe der Brücke waren, haben wir uns auch noch den Rest des Weges hochgekämpft und die Brücke besucht. Die Bhutanbrücke heisst so, weil sie genau so gebaut ist, wie verschiedene Brücken in Bhutan gebaut wurden. Im Jahr 2002, dem Jahr der Brücken, wurden in Bhutan durch Helvetas diverse Brücken gebaut, aus Erinnerung daran, wurde 2005 diese Brücke beim Pfynnwald gebaut, sie überbrückt spektakulär den Illgraben, einem tiefen Einschnitt in dem je nach Witterung viel Geröll und Schlamm hinab fliesst.

Dem Illgraben hinab sind wir dann einem schönen Weg gefolgt bis nach Susten und von da zurück in Richtung Campingplatz.

Das letzte Stück war dann ziemlich anstrengend, weil alles ohne Schatten in brütender Hitze war.

Zurück beim Womo angekommen waren wir richtiggehend KO. Das Bad im Schwimmbad mit erfrischend kühlem Wasser hat nur wenig geholfen. Den Abend verbrachten wir dementsprechend mit sehr wenig Tun.

Auf der Suche nach dem Matterhorn

1

In der Nacht hatte es zwischendurch leicht geregnet, aber am Morgen zeigte sich durch die Wolken bald die Sonne. Mit der Bahn fuhren wir nach Zermatt, da der Himmel immer mehr blau zeigte, beschlossen wir Tickets für die Fahrt mit der Gornergratbahn zu lösen. Die spektakuläre Fahrt bis auf 3100m über Meer dauert eine gute halbe Stunde.

Oben hat man einen wirklich fantastischen Blick auf zig 4‘000 Gipfel, als spektakulärster Gipfel ist natürlich das Matterhorn zu nennen. Das zeigte sich aber verschämt in Wolken gehüllt.

Obwohl wir lange oben auf der grossen Aussichtsplattform sassen, bei wirklich angenehmen Temperaturen und freien Blick auf Dufourspitze, Pollux, Castor, das Monte Rosa Massiv usw. wollte sich das Matterhorn nicht hervorlocken lassen.

Auf der Rückfahrt in Richtung Zermatt zeigte sich dann plötzlich immer mehr vom Horu, zwischendurch war der Hausberg von Zermatt fast ganz sichtbar.

Unten in Zermatt angekommen bummelten wir noch durch das Dorf, genossen eine feine Walliser-Platte, kauften einen Rucksack, bevor es zurück auf den Campingplatz ging.

Auf dem Platz herrschte Hochbetrieb, viele einigermassen gerade Plätze hat es nicht mehr, es ist interessant zuzusehen wie sich die einen abmühen ihr Fahrzeug gerade zu kriegen. Am Abend gab es dann tatsächlich noch ein paar Tropfen Regen.

Ein Tal weiter

1

Gestern am späten Abend kam dann der angekündigte Regen, ein paar Minuten lang prasselte der Regen in grossen Tropfen aufs Dach. Am Morgen war es dann wolkenverhangen aber trocken.

Wir haben gemütlich zusammengepackt und sind dann, nachdem wir den Postauto-Fahrplan konsultiert haben, das Binntal hinab gefahren. Einem Postauto muss man auf der schmalen Strasse nicht unbedingt begegnen. Wir kamen gut bis nach Ernen, da gab es in der engen Dorfmitte ein kleines Verkehrschaos, das sich aber bald auflöste.

Wir sind dann weiter durch Wallis hinab gefahren um dann bei Visp in Richtung Zermatt abzuzweigen. Kurz vor Täsch haben wir uns auf dem Campingplatz Attermenzen einquartiert. Morgen wenn das Wetter besser ist, wollen wir nach Zermatt. Apropos Wetter, dass hielt sich viel besser als erwartet, den ganzen Tag über kein Regen nur viel Wolken. Allzu viel haben wir nicht am heutigen Tag nicht unternommen, ausser einem kleinen Veloausflug nach Täsch um die Vorräte aufzufüllen.

Wanderung im Binntal

1

Für den heutigen Tag haben wir eine Wanderung geplant. Gestern beim Karten studieren, haben wir entdeckt, dass es ein Berg-Postauto gibt, dass jeweils am Morgen 3 mal sehr weit hoch im Tal fährt, bis zur Alp Brunnebiel. Für die Fahrt muss man am Vortag anrufen, das Postauto fährt nur da hoch, wenn es Passagiere gibt. Da kann man sich einige Höhenmeter zu Fuss sparen, zudem war gegen Abend Regen angesagt, so dass wir lieber etwas früher unterwegs waren. So sind wir zu einer ziemlich abenteuerlichen Postautofahrt gekommen. Die Fahrt ging kurz hinter Fäld auf einem geschotterten Alpweg das Binntal hoch, buchstäblich über Stock und Stein. Gut ist die Strecke für den normalen Verkehr gesperrt, kreuzen wäre an den allerwenigsten Stellen möglich.

In Brunnebiel angekommen haben wir uns mit frischem Alpkäse versorgt und einem Kafi gestärkt.

Danach ging unsere Wanderung hoch bis zum Halsesee und von daher das Tal wieder runter auf einem wunderschönen Wanderweg.

In Fäld, einem hübschen kleinen Weiler gab es noch eine Stärkung bevor wir die letzten Meter zum Campingplatz antraten. Da waren wir froh, die Füsse etwas hoch lagern und das doch noch recht schöne Wetter geniessen zu können.

Ins Binntal

P1001818

Wir haben auf dem Grimsel nicht so gut geschlafen, es lag wohl am nahrhaften Cordon bleu vom Abend im Restaurant oder an der ungewohnten Höhe, immerhin 2150 Meter über Meer. Am Morgen erwartete uns blauer Himmel für die Weiterfahrt.

Als nächstes Ziel haben wir beschlossen geht es ins Binntal. Das Goms hinab war einiges an Verkehr unterwegs, zum Glück dann aber nicht mehr auf der schmalen Strasse ins Binntal. Auf den gut 15 Km Strasse kann man an den wenigsten Stellen kreuzen, zum Glück gibt es viele Ausweichstellen. Als Höhepunkt gibt es dann noch einen knapp 2 Km langen einspurigen Tunnel, immerhin hat es 3 Ausweichstellen.

Für die etwas aufregende Fahrt wird man dann aber dafür mit einem sehr schönen Campingplatz (Camping Giessen) belohnt, auf dem wir bis Montag bleiben werden. Das Wetter ist perfekt, an der Sonne am Nachmittag zu heiss, aber am Schatten genau richtig.

Ferienwoche

P1001766

Diese Woche Ferien war ursprünglich geplant um an die Thunserseespiele zu gehen und das Musical "io senza te" zu hören. Doch leider hat auch da die Coronapandemie die ganze Planung über den Haufen geworfen - das Musical ist auf nächstes Jahr verschoben. So ergab sich eine Woche Ferien ohne Plan. Wie so oft haben wir unser Reiseziel vom Wetter abhängig gemacht, für die nächste Woche sieht es im Wallis am besten aus. Also war der Plan schnell gefasst, ins Wallis zu fahren. Wir wollten am Freitag in Richtung Thun fahren und irgendwo in der Region übernachten. Allerdings gab es bei der Abfahrt in Richtung Bern jene Staumeldungen, so sind wir kurz entschlossen in Richtung Innerschweiz gefahren mit dem Ziel Grimselpass. Das ist eben das wirkliche tolle mit dem Wohnmobil, wir können kurzfristig und ohne grossen Plan losfahren und sind völlig flexibel. Der Verkehr hielt sich dann auch in Grenzen, in Richtung Grimselpass hatte es kaum Verkehr. Oben auf dem Pass sind wir auf den Stellplatz beim Hotel Grimselblick gefahren, auf dem wir schon einmal waren. Als wir ankamen war es noch recht klar, mit guter Sicht, ein paar Minuten später waren wir dann in Wolken gehüllt, wie wir das vom Grimselpass kennen, aber das macht nichts und auf Morgen ist der Wetterbericht gut.

Wochenende im privaten Garten

1

Für dieses Wochenende haben wir uns einen etwas speziellen Stellplatz in Flüelen ausgesucht. Der Kanton Uri hat diesen Frühling, wohl aufgrund der Überflutung mit Wohnmobilen und Campingbussen eine Initiative „Temp Camp“ gestartet, in deren Rahmen diverseste temporäre Stellplätze geschaffen wurden. Im Kanton Uri ist eben Wildcamping offiziell erlaubt, deshalb wurden auch die Parkplätze in diesem Corona-Frühling überflutet. Statt mit Verboten reagiert der Kanton mit einer positiven Aktion - wirklich vorbildlich. In dem Rahmen entstand auch der temporäre Stellplatz für 2 Wohnmobile bei der Familie Ziegler. Mitten in der Industriezone von Flüelen ist eine kleine grüne Oase. Auf die Anfrage ob es noch Platz habe, bekam ich eine freundliche Antwort, ja es sei noch frei, sie selber seien noch in den Ferien und kämen erst am Freitagabend heim. Wir sollen uns aber einfach auf dem Rasen hinstellen. Nach Flüelen fahren wir, weil wir auf etwas auf dem Vierwaldstättersee paddeln wollten. So sind wir also am Freitagnachmittag nach Flüelen gefahren und haben uns im Garten platziert, gleich neben den Hasenställen und einem kleinen Teich mit Schildkröten, richtig idyllisch.

Am Samstagmorgen sind wir dann wie geplant paddeln gegangen, das Reuss-Delta ist sehr schön mit den diversen kleinen aufgeschütteten Inseln, ein Teil Naturschutz und ein Teil öffentlich zugänglich zum Baden.

Das Wasser war zwar ziemlich kalt aber dafür erfrischend bei doch recht warmen Temperaturen. Am Sonntag sind wir dann noch am Land durch das Delta gelaufen, wirklich ein sehr schönes Gebiet und viele schöne Badeplätze und Feuerstellen.

Unser Campingplatz im Garten war tiptop, einzig sind wir uns nicht gewohnt, dass Kirchenglocken in der Nacht läuten und etwas Verkehr hat man auch gehört, entsprechend haben wir auch schon besser geschlafen und kamen etwas müde von einem schönen Wochenende nach Hause.

1 Woche Camping Morteratsch

1

Camping

Normalerweise bleiben wir ja kaum länger als 1-2 Tage am gleichen Ort. Auf dem Camping Morteratsch lässt es sich aber aushalten, erstens ein toller Campingplatz und Zweitens gibt es viele Möglichkeiten für Aktivitäten in der Region.

Samstag, 27.06

Wanderung vom Bernina Hospiz zurück zum Campingplatz. Wir hatten recht schönes Wetter, nur etwas kühlen Wind. Am Abend sind wir auswärts essen gegangen ins Restaurant Morteratsch.

Sonntag, 28.06

Velotour ins Val Bever gemacht. Dabei am Flugplatz Samedan gestaunt, dass da „hinter“ dem Flugplatz plötzlich ein Fluss ist. Nachher im Internet nachgeschaut, seit 2004 wird der Flaz umgeleitet und fliesst jetzt dem Berghang des Muotas Muragl entlang. Entstanden ist eine schöne Flusslandschaft, da auch der Inn immer mehr aus seinem Kanal befreit wird. Das Wetter war schön ein paar Wolken haben nicht gestört.

Montag 29.06

Für die Nacht auf den Montag war Regen angesagt und auch die Aussicht für den Tag sah nicht so gut aus. In der Praxis blieb es die ganze Nacht trocken, am Morgen hat es mal kurz etwas stärker geregnet und sonst gab es immer mal wieder ein paar Tropfen. Gegen Mittag war es schon sehr schön, so dass wir uns zu einer Wanderung ins Morteratschtal aufmachten um den Gletscher zu suchen. Stetig geht es auf einem breiten Weg aufwärts. Wie weit der Gletscher jeweils ins Tal hinab ragte ist auf Tafeln markiert. Noch vor gut 100 Jahren musste man vom Hotel Morteratsch nicht allzu weit laufen. Eindrücklich wird es dann weiter oben und hinten im Tal, wenn man sieht in wie wenigen Jahren der Gletscher geschmolzen ist. Ziemlich unvorstellbar sind die Markierungen von 20 - 10 Jahren bis jetzt, eine dramatische Veränderung der Landschaft. Aber imposant ist es zuhinterst im Tal. Den ganzen Nachmittag blieb das Wetter schön und an der Sonne warm.

Am Abend gab es dann ein echtes Gletscherfondue (die Verpackung heisst so), passend zum Tag.

Dienstag 30.06

Vom Morgen her strahlend schönes Wetter mit knutschblauem Himmel. In der Nacht war es entsprechend kühl, 6° zeigte das Thermometer am Morgen an, mit der Sonne wurde es rasch warm. Wir nutzten das schöne Wetter für einen Veloausflug ins Val Rosegg. Für uns eines der schönsten Täler die wir kennen, auch dieses Mal wurden wir nicht enttäuscht, mit einer fantastischen Sicht über die Hochebene und im Hintergrund die eindrucksvollen Berge. Den Nachmittag verbrachten wir wiederum mit Nichtstun, ausser dass wir unsere Hängematte testeten. An der Sonne war es aber definitiv zu heiss, der Schatten war sehr willkommen. Für das Nachtessen nahmen wir wieder einmal den Omnia hervor um eine feine Pizza zu machen, das erste Mal mit einem Versuch auf dem Holzkohlegrill. Die Pizza war sehr fein, einzig etwas schwarz am Boden, da gibt es noch Verbesserungspotential (darum gibt es auch kein Foto von der fertigen Pizza)

Mittwoch, 01.07

Ein richtiger Ruhetag. Gemäss Wetterbericht sollte ziemlich regnerisch werden, auch darum beschlossen wir es ruhig zu nehmen. Ausser einem Ausflug nach Pontresina sind wir den ganzen Tag beim Womo geblieben. - und genossen das schöne und warme Wetter! Erst gegen Abend kam dann tatsächlich der Regen, als wir schon gemütlich unsere feinen Entrecotes vom Grill verspiesen hatten.

Donnerstag 02.07

Vom Morgen her sehr schönes Wetter, eigentlich entgegen dem Wetterbericht. Wir machten eine 4 Seenvelotour: zuerst zum wunderschönen Stazersee, die Landschaft erinnert da stark an Skandinavien, dann an den kleinen Lej da Marsch, weiter zum Champferersee und dann noch dem St. Moritzersee zurück. Das schöne Wetter hielt sich bis gegen Abend, dann gab es mal einen Regenguss. Am späteren Abend prasselte dann der Regen auf das Dach und verzögerte etwas die Nachtruhe.

Freitag 03.07

Ein kleiner Kälteeinbruch beschert uns tiefere Temperaturen und viele Wolken. Wir nutzen den Tag um nach St. Moritz zu fahren um das Segantini Museum zu besuchen. Das Museum ist recht klein und für die Grösse ist der Eintritt happig. Es lohnt sich aber trotzdem, es gibt ein paar wirklich eindrückliche Bilder zu bestaunen. Am Abend sind wir zum Abschluss unserer Ferien nochmals ins Restaurant Morteratsch zum Essen gegangen.

Samstag 04.07

Am Samstag war leider schon wieder nach Hause fahren angesagt. Die zwei Wochen gingen wieder einmal allzu rasch vorbei. Es waren aber in jeder Hinsicht zwei sehr schöne Wochen, nicht nur wegen dem Wetter, dass vor allem in der zweiten Woche deutlich schöner als vorausgesagt war.

Zu Hause angekommen ging es ans Ausräumen, putzen und basteln. Nebst einem Kotschutzlappen der sich am Auffahrkeil verklemmt hatte und abgerissen wurde, hatte sich wieder einmal ein Türgriff der grossen Garagentüre verabschiedet, zudem war schon länger die Sanierung der Dusche fällig. Bei der Armatur war der Plastik der Verkleidung spröde und ausgerissen, die Duscharmatur war schon länger nur notdürftig befestigt.

Bei der Garagentüre habe ich jetzt zusätzlich einen kleinen Winkel angebracht, an dem die Türe aufgezogen werden kann, somit gibt es weniger Belastung auf die Drehspannschlösser. Die Duscharmatur wurde mit Hilfe einer Sandwichkonstruktion aus einer Leichtbauplatte “bombenfest” montiert und hält jetzt hoffentlich.

Oberengadin

1

Der Stellplatz in Rona erwies sich schon am morgen früh als recht laut, einerseits durch die nahe Julierstrasse und auch wegen einer Baustelle. So waren wir früh wach und sind auch relativ früh losgefahren. Dafür war aber auch Zeit für einen Abstecher nach Samedan, um den Ort wieder einmal zu Besuchen an dem ich (Mathias) einen Teil meiner Schulzeit verbracht habe. Gegen Mittag ging es dann auf den Campingplatz Morteratsch auf dem wir uns für die nächste Woche häuslich eingerichtet haben.

Tal- und Bergfahrt

1

Wir haben „unsere Zelte“ abgebrochen und sind weiter gefahren in Richtung Engadin. Der Tag verlief weitestgehend unspektakulär, abgesehen davon, dass ziemlich viel Verkehr unterwegs war. Das Lötschental hinab war noch ganz angenehm, am gleichen Stand wir beim Hinauffahren haben wir angehalten und feine Walliser Aprikosen erstanden. Das Wallis hinauf war dann ziemlich Verkehr, auch über den Furkapass war einiges los, aber wir kamen ohne Probleme über den Pass. Auf dem Oberalppass haben wir Mittagspause gemacht und sind dann via Reichenau-Tamis - Tiefencastel in Richtung Julierpass gefahren. In Rona übernachten wir auf einem Stellplatz und nehmen Morgen den Julierpass in Angriff um am Nachmittag auf dem Camping Morteratsch bei Pontresina einzuchecken.

Gut sind wir schon wieder etwas in der Höhe, in der Region Ilanz war es uns schon zu warm, ca. 28° sind wir uns nicht gewohnt.

Langgletscher

1

Recht früh am Morgen sind wir in Richtung Langgletscher ganz hinten im Lötschental losmarschiert. Unterwegs durften wir uns wiederum an der schönen Blumenwelt erfreuen und natürlich am schönen Wetter. Zum Wandern war es gerade noch angenehm (kurz ärmlig und beinig). Der Langgletscher verdient seinen Namen schon bald nicht mehr, der Gletscherschwund ist eindrücklich dokumentiert. Pro Jahr ist der Gletscher 18m kürzer und 4m weniger hoch. Das Gletschertor, mag ich mich erinnern war mal gleich beim Wanderweg, und ist jetzt weit weg oben am Hang. Auch auf dem Rückweg zum Campingplatz durften wir uns wieder an allerhand schöner Natur erfreuen.

Fafleralp

1

Nach einem gemütlichen Start in den Tag haben wir uns auf eine leichte Wanderung das Lötschtal hinab gemacht. Unser Ziel war Kippel, wo ich Verwandtschaft hatte und in jungen Jahren auf Besuch war. Die Verwandtschaft gibt es aber seit längerer Zeit nur noch auf dem Friedhof und beim Haus war ich mir auch nicht mehr sicher, zu viel hat sich verändert. Aber egal, die Wanderung war schön und führt uns durch blumenreiche Wiesen mit einer Vielzahl verschiedener Blumenarten. Für den Rückweg haben wir das Postauto genommen und den Rest des Tages gemütlich beim Womo verbracht. Im Verlaufe des Nachmittags füllte sich der Campingplatz und ist jetzt proppenvoll, zum Glück haben wir ein Plätzchen am Rande.

Ins Lötschental

1

Heute haben wir den Platz in Savièse verlassen und sind weiter in Richtung Oberwallis gefahren. Die nächsten Tage verbringen wir auf dem Campingplatz Fafleralp, ganz zuhinterst im Lötschental. Wir wollen auch hier etwas wandern gehen. Die Temperaturen steigen jeden Tag an, selbst auf 1800m ist es ziemlich warm, zwischendurch ist man froh um etwas Schatten.

Savièse

1

Die Walliser waren in der Nacht ruhig und auch sonst war es angenehm still. Für den heutigen Tag hatten wir eine Wanderung geplant. Das Ganze war dann schlussendlich eine ziemlich anstrengende Sache, es ging teilweise sehr steil hinauf und auch der Abstieg war dann ziemlich anstrengend. Auf alle Fälle waren wir ziemlich froh als wir wieder beim Womo ankamen und die müden Beine hochlagern konnten. Es war aber trotzdem eine schöne Wanderung hoch über Savièse, teilweise den Suonen entlang und mit sehr schönen Naturwiesen, mit allerhand Pflanzen die bei uns sehr selten sind. Auch den Schmetterlingen gefiel es offensichtlich, wir haben noch nicht oft so viele Schmetterlinge gesehen.

Am Abend haben wir uns dann mit einem feinen Fondue "Baccus" im nahen Chalet Binii belohnt - sehr empfehlenswert. Das war übrigens unser erster Nach-Corona Restaurantbesuch.

Ins Wallis

P1001182

Nach einer wirklich ruhigen Nacht sind wir am Morgen (für unsere Verhältnisse recht früh) weitergefahren in Richtung Wallis. Unser erstes Ziel ist der Parkplatz „Bisse de Torrent Neuf“ oberhalb Savièse. Da waren wir schon einmal und es hatte uns sehr gut gefallen. Dieses Mal standen deutlich mehr Wohnmobile auf dem Platz, zum Glück ist er aber sehr gross und es hat schön Platz für alle. Wir fanden sogar problemlos einen Platz in er „ersten Reihe“ mit dem schönen Blick auf die gegenüberliegende Talseite. Schön, dass es so etwas gibt und erst noch gratis! Selbst eine VE gibt es, also perfekt, dazu das schöne Wetter - ein wirklich gelungener Ferienbeginn. Im Verlauf des Nachmittags haben wir noch eine kleine Testrunde mit dem neuen eBike gemacht und sind auf dem Parkplatz 50m weitergezügelt. Dies weil gegenüber eine grössere Gruppe Walliser ihr Partyzelt aufgestellt hat und es schon am Nachmittag recht lustig hatte. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, wir möchten aber gerne etwas Ruhe geniessen und wenn es um die Zeit schon laut ist hatten wir Befürchtungen um unsere Nachtruhe. Das Wetter ist auf 1000M recht angenehm, noch etwas viele Wolken, aber es soll von Tag zu Tag wärmer und sonniger werden.

Gute 2 Wochen Pause

1

Pause heisst Ferien. Ganz ursprünglich waren 3 Wochen Ferien geplant, die wir für eine Reise in Richtung Ostsee nutzen wollten. Corona und etwas viel zu tun im Büro liessen die Ferien schrumpfen und das Reiseziel ändern. Irgendwie bleiben wir im Moment lieber in der Schweiz, was ja durchaus auch schöne Möglichkeiten bietet. Geplant ist jetzt eine Wallis - Engadin Tour. Gestartet sind wir am Freitagnachmittag, zuerst noch bei unserem Velohändler vorbei um das neue e-Bike für Coni abzuholen und gleich weiter zu fahren. Allzu weit sind wir nicht gefahren, schon länger stand das Ziel Wangen an der Aare auf der todo Liste, seit gut zwei Jahren gibt es da einen Stellplatz. Gut angekommen machten wir noch einen kleinen Bummel durch das hübsche Städtchen. Das Wetter sollte für die nächste Zeit auch passen, heute gab es zwischendurch noch etwas Regen, aber immerhin bei sehr angenehmen Temperaturen.

Am Abend unterhielt uns dann noch unser fauchender Nachbar, eigentlich ein friedlicher Schwan, der in der Wiese weidete, aber anscheinend eine Aversion auf Hunde hat. Auf jeden Fall ging er auf jeden Hund los, der in der Nähe war - zum Glück haben wir keinen Hund!

Go to top