Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Trüb und Nass

Trüb und Nass

Die Geschichte vom Pfingstmontag ist rasch erzählt.

Nachdem es am Sonntag Abend noch richtig schön war und wir die vielen Lichtlein am Gegenhang bestaunten, hatte der Wetterbericht für den Montag leider recht.

P1020750

Gegen Morgen fing der Regen an auf das Dach zu prasseln, als wir das erste Mal die Rollos hoch machten, sahen wir kaum ein paar Meter weit, um uns herum dicker Nebel oder Wolken.

P1020752

Eine Begehung der Bisse war bei diesem Wetter natürlich kein Thema, also lümmelten wir uns recht lange in unseren warmen Betten und hofften noch auf Wetterbesserung. Als gegen Mittag immer noch etwa das gleiche Bild vor dem WoMo herrschte, machten wir uns auf den Heimweg. Weiter unten am Hang tauchten wir dann aus den Wolken ab und wurden noch  mit ein paar schönen Ausblicken belohnt. Ein Gutes hatte wohl das Wetter, den Verkehr unterwegs hielt sich in Grenzen.

P1020754

Bisse de Savièse Torrent-Neuf

Bisse de Savièse Torrent-Neuf

In der Nacht hat es noch leicht geregnet. Am Morgen war von den Bergen rings herum nichts zu sehen, Wolken und Nebel waren zu sehen.

P1020672P1020681

Aber bald klarte es auf und als wir zurück ins Haupttal fuhren schien die Sonne.

P1020701

Wir fuhren bis Sion und da hoch in Richtung Savièse. Ein Stück oberhalb von Savièse liegt der grosse Parkplatz “Binii” auf dem man Übernachten darf, selbst eine Entsorgungsstation gibt es da. So haben wir unser Wohnmobil auf dem Platz platziert, mit toller Aussicht über das Wallis.

P1020713P1020707

Einer der Gründe für den grossen Platz, sind die im Frühling die stattfindenen Kuhkämpfe und ein weiterer Grund ist, dass der Parkplatz ist ein idealer Ausgangspunkt ist um die Bisse de Savièse Torrent-Neuf zu begehen. Die Bisse oder Suone wurde um 1430 gebaut und versorgte Savièse mit einem ca. 6 Km langen Kanal mit Wasser. Im untern Teil ist die Bisse am Hang entlang gut begehbar, im oberen Teil eigentlich auch, weil gut gesichert, aber man muss schwindelfrei sein.

So sind wir also der Bisse entlang nach oben gewandert, durch schöne Wiesen und Wälder, bevor es dann sehr hoch in den Felsen in eine Schlucht ging. Bald führt der Weg auf gut gesicherten Stegen den Felsen entlang, das wurde dann zuviel für Coni, so sind wir lieber umgekehrt. Falls morgen das Wetter noch passt, werde ich die Bisse alleine erkunden, weiter hinten sollen ein paar Hängebrücken montiert sein, die ich mir gerne ansehen möchte,

P1020716P1020718

P1020720P1020730

P1020741P1020742

P1020744P1020745

Zurück beim WoMo haben wird die Aussicht und das schöne Wetter genossen. Zum Abendessen sind wir ins Restaurant Binii gegangen, wo wir sehr freundlich bewirtet wurden (falls mal jemand da ist, es lohnt sich da zu Essen, es gibt. z. Bsp. diverse Käse- oder Fleischfondues).

Inzwischen stehen wir nicht mehr ganz alleine auf dem Platz, ein paar weitere WoMos sind dazu gekommen, vom VW-Bus mit 4 Personen bestückt bis zum Luxusliner, inkl. in der Garage den Mini dabei, steht jetzt diverses auf dem Platz.

Saas Fee

Saas Fee

Am Morgen wurden wir von einem knutschblauen Himmel geweckt und die Sonne war angenehm warm.

P1020591P1020593

Der Grimselpass war heute schon wesentlich befahrener als Gestern. Vor allem viele Motorradfahrer nutzen das schöne Wetter, so wie es auch wir genossen.

P1020594P1020601

Im Goms bestaunten wir die kleinen Äckerlein die da an den Hängen kleben, auf den kleinsten kann man sich kaum der Länge nach Hinlegen. Irgendwie scheint die Idee der Erbteilung nicht die optimale Lösung zu sein.

P1020604P1020610

P1020613

Bei Visp zweigten wir dann ins Saaser Tal ab und fuhren in Richtung Saas Fee.

P1020628

In Saas Balen machten wir einen Zwischenstopp um die Rundkirche anzuschauen.

P1020633P1020636

P1020635

In Saas Fee gibt es einen grossen Stellplatz, den wir ganz für uns alleine haben, mit tollem Ausblick aus dem WoMo.

P1020645P1020644

Nicht nur auf dem Stellplatz sind wir alleine, auch bei einem Bummel durch Saas Fee waren wir fast alleine. Jetzt in der Zwischensaison ist überhaupt nichts los, praktisch alle Geschäfte, Hotel und Restaurant sind geschlossen, immerhin haben wir dann doch noch ein geöffnetes Restaurant gefunden, in dem wir eine feine Walliser Käseschnitte bekamen. Nebst vielen modernen Gebäuden findet man auch noch einige alte Gebäude.

P1020646P1020654

P1020656

Unterhalb des Stellplatzes mitten im Hang befindet sich eine Kapelle, zu dieser könnte man auch den Kreuzweg von Saas Grund her nehmen, wir begnügten uns aber damit von oben herab zur Kapelle zu Laufen und den schönen Ort zu geniessen.

P1020660P1020669

Das Wetter war den ganzen Tag über ganz anständig, zwar gab es immer wieder Wolken, zu Regnen begann es aber erst nach 20:00 Uhr.

Ganz zum Schluss noch ein Bilderrätsel: was ist auf dem Foto falsch…?

P1020657

Der letzte Ausrüstungsgegenstand

Der letzte Ausrüstungsgegenstand

Der Tag begann schon mit einer kleinen Überraschung,  das Frühstücksei kann zukünftig im Wohnmobil mit einem Eieröffner schön aufgemacht werden. Als wir letzthin unterwegs waren und ein Frühstückei assen, habe ich so halb im Spass gesagt, das Einzige was uns im Womo noch fehlt ist ein Eieröffner. Jetzt ist also dieses schwerwiegende Manko behoben und zukünftig gibt es immer perfekt geköpfte Frühstückseier.

P1020006P1020007

Nach diesem ersten Highlight machten wir uns auf eine Wanderung, immer den Rebhängen entlang bis nach Sierre. Der recht anstrengende Marsch wurde mit toller Aussicht belohnt.

P1020012P1020017

P1020019P1020029

Gut sieht man auch, dass in der Ebene die Rebtriebe total abgefroren sind, aber auch an den Hängen sind die Frostschäden gut zu sehen. Also nicht unbedingt die 2017’er Ernte abwarten, wenn man Walliserwein trinken will!

P1020018

Eindrücklich, wie auch der letzte Flecken an den steilen Hängen für ein paar Rebstöcke genutzt wird.

P1020030

Im Verlauf des Tages kam recht starker Wind auf, dieser Umstand und die Wetteraussichten für Morgen, liessen uns vom Plan abweichen, ziemlich in der Höhe zu Übernachten. So sind wir dann nach ein paar Umwegen, schlussendlich auf einem Parkplatz über Fully gelandet. Den Rest des Nachmittags verbrachten wir da an der Sonne und auch jetzt am Abend ist es noch recht warm, kaum zu Glauben, dass es Morgen bis ins Tal schneien soll, die Wetterwarnung meint sogar der Schnee könnte liegen bleiben.  

P1020043P1020045

Lac Souterrain

Lac Souterrain

Nach einer ruhigen Nacht auf einem Parkplatz gleich ausserhalb von Aigle sind wir am Morgen das Wallis aufwärts gefahren. Bei recht angenehmen Temperaturen haben wir die tollen Bergkulissen bewundert.

P1010797P1010807

In Saillon haben wir Mittagspause gemacht. Das Essen haben wir uns verdient, indem wir auf den Burghügel gelaufen sind. Unten am Turm war dann für Coni Endstation. Der Aufstieg im Turm ist tatsächlich nichts, wenn man nicht schwindelfrei ist, oben wird man dann mit einer fantastischen Rundsicht belohnt.

P1010808P1010822

P1010825P1010827

P1010843

Die schweren Frostschäden an den Reben sieht man sehr gut, im Flachen sind grosse Teile der Rebtriebe abgefroren, an den Hängen sieht es deutlich besser aus.

P1010809

Am Nachmittag sind wir bis St. Leonard gefahren, da gibt es einen kleinen Stellplatz auf dem wir Übernachten. Vor allem sind wir aber nach St. Leonard, um uns auf dem Lac Souterrain herumrudern zu lassen. Der Höhlensee reicht gute 300 Meter in den Berg hinein. Interessant ist auch, dass der See erst seit 1947 so richtig bekannt ist, beim damaligen Erdbeben gab es anscheinend Risse im Gestein, die den Wasserspiegel um etliche Meter sinken liessen, so dass die Höhe erkundet werden konnte. Auf einer rund 30 minütigen Ruderbootfahrt lernt man allerhand Interessantes über den Lac Souterrain, wie zum Beispiel auch, dass es sich um den grössten natürlichen Höhlensee Europas handeln soll.

P1010854P1010856

Den Rest des Nachmittags verbrachten wir gemütlich an der Sonne und genossen die Wärme.

P1020005

Parkplatz bei Aigle

Parkplatz bei Aigle

Kleiner Parkplatz bei einem Pic-Nic Platz gleich ausserhalb Aigle. Sehr ruhig gelegen, wenn das Rauschen des Baches nicht stört. Zumindest in der Nebensaison kein Betrieb. Eignet sich gut für eine Übernachtung.

Ende Ostern

Nach einer klaren Nacht, bei leichten Minustemperaturen (am Morgen gab es schöne Eisblumen am Dachfenster), war es wunderbar klarer blauer Himmel – leider ein etwas kühler Wind. Wir haben trotzdem tapfer draussen gegessen bevor wir uns um die Mittagszeit auf den Weg nach Hause machten. Mit erstaunlich wenig Verkehr kamen wir zurück, unterwegs schaute ich mir die Staumeldungen von der Gotthardsüdseite an und fühlte mich nochmals bestätigt, dass ein Ausflug ins Wallis über die Ostern eine gute Alternative ist.

P1010377P1010386

Ostern

Datei 05.04.15 14 05 28

Am Ostersamstag sind wir hoch über dem Tal gewandert. Zuerst ein anstrengender steiler Aufstieg, der aber durch viele blühende Frühlingsblumen versüsst wurde. Nachdem der Aufstieg geschafft war, ging es an einer Suonen dem Hang entlang mit wunderbarer Aussicht über das Rohnetal und mitten durch unzählige Aprikosenplantagen an den steilsten Hängen. Nach einem anstrengenden Marsch sind wir schlussendlich in Sion angekommen, zum Glück haben wir für den Rückweg ein Postauto gefunden, dass uns in Richtung Campingplatz beförderte!

P1010353P1010364

P1010371P1010373

Den Ostersonntag verbringen wir geruhsam beim WoMo, an der Sonne ist es eigentlich schön warm, wenn nur der bissige Wind und die vorbeiziehenden Wolken nicht wären. So verbringen wir den Tag mit Wechsel, im WoMo und vor dem WoMo, wie halt das Wetter gerade ist.

P1010375P1010376

Osterstau – Nein Danke

Zum Glück gibt es nebst dem Tessin noch das Wallis, beim “typischen” Osterwetter, im Norden kalt und nass und im Süden schön, haben wir uns für diese Alternative entschlossen.

Ein weiser Entschluss, nachdem ich gelesen habe, dass am Gotthard von Donnerstag auf Freitag auch in der Nacht der Stau nie weniger als 9 Km betrug. So sind wir also am Karfreitag in Richtung Wallis aufgebrochen, es hatte zwar auch einiges an Verkehr aber bis auf einen kurzen Stau bei Vevey kamen wir ohne Probleme im Wallis an.

Zu Hause sind wir im Nebel gestartet, der uns bis in die Westschweiz begleitete, erst nach dem Genfersee wurde es klarer. Im Wallis haben uns dann die blühenden Aprikosenbäume begrüsst, bei ca. 13° Grad. Die Ostertage werden wir jetzt auf dem TCS-Campingplatz Les Iles bei Sion verbringen, eine grosszügige Anlage etwas ausserhalb.

Am Abend begann es leicht zu regnen und auch in der Nacht, tröpfelte es leicht auf das Dach, so ein richtig gemütliches Geräusch zum Einschlafen.

P1010344P1010349

P1010350P1010351

Campingplatz Les Iles

TCS-Campingplatz, mit grosszügigen Stellplätzen in ruhiger, schöner Lage.

 

 

Warte kurz, während wir den Kalender laden