Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Entracque

Entracque

Den heutigen Tag haben wir wie geplant gemütlich auf dem Campingplatz Valle Gesso verbracht. Der Campingplatz liegt in der Nähe der Ortschaft Entracque, eingebettet von schon recht ansehnlichen Bergen. Es handelt sich um einen recht einfachen Campingplatz, mit nicht sehr viel Infrastruktur, aber dafür in schöner Lage und einem grossen Schwimmbad. Die Plätze sind zwar etwas klein es gefällt uns trotzdem hier. Das Gebiet ist perfekt zum Wandern, gleich hinter Entracque beginnt der Naturpark "Seealpen". Allerdings ist es uns für grössere Unternehmungen zu heiss - wobei auf dem Campingplatz ein angenehmer Wind weht.

Für einen Spaziergang nach Entracque hat es dennoch gereicht, die Ortschaft stellt sich als schmuckes Städtchen heraus, mit allerhand interessanten Geschäften zum etwas Stöbern und Einkaufen. Unter Anderem fand in unserem Rucksack, der zunehmend schwerer wurde, frische Pasta, Wein und Käse aus der Region Platz. Schlussendlich auch noch ein "Bodi-Beer", einem Bier gebraut mit Bergkartoffeln, eben "Bodi", das durchaus trinkbar ist.

P1030248

Das ganze Städtchen wirkt sehr gepflegt, der Tourismus hinterlässt wohl seine positiven Spuren. Eine eindrucksvolle Kirche (eine von mehreren) gehört ebenfalls zum Ortsbild

P1030235.P1030237

P1030238P1030241

P1030240P1030243

Am Abend haben wir dann bei einem milden Abendklima ein feines 1. Augustmenü genossen.

3C5B80B2-7E6D-438E-931A-842748C73558

Morgen wollen wir eine kleine Wandertour unternehmen, bei den vorausgesagten Temperaturen von gegen 34° wird es wohl nicht allzu weit gehen, wobei bisher die Temperaturen gut auszuhalten waren, dank dem Wind der jeweils am Nachmittag aufkommt. 

Quer durch’s Piemont

Quer durch’s Piemont

Eigentlich haben wir gemeint, an der schönen Lage des Stellplatzes von Germignaga eine ruhige Nacht zu verbringen. Am Abend hat aber der Bass von einem nahen Rummelplatz gewummert und ein paar Leute haben wohl den frühzeitigen 1. August gefeiert - auf alle Fälle hat es ein paar Mal geknallt und ein "kleines" Feuerwerk war zu sehen. Wobei wir eigentlich schon in Italien waren und da ist der 1. August eh nur ein normaler Tag!?

In der Nacht hat dann der Wind zugenommen, die offene Dachluke hat geklappert und die Wellen auf dem See gerauscht. Aber egal wir haben ja Ferien und konnten gemütlich am Morgen etwas liegen bleiben.

Wir sind zuerst dem Lago Maggiore entlang in Richtung Süden gefahren, eine Strecke die wir schon mal mit dem Velo gefahren sind - damals kam mir die Strasse nicht so eng vor! Den Seitenspiegel mussten wir einklappen, sonst wäre das Kreuzen mit den entgegenkommenden Lastwagen nicht möglich gewesen.

P1030165P1030170

Nachher ging es auf der Autobahn doch viel entspannter weiter südwärts, durch die schöne Piemont-Landschaft, via Asti, Alba und Cuneo fuhren wir in Richtung unserem Ziel dem Valle Gesso. Wie jedes Mal fasziniert uns die Landschaft, zuerst ausgedehnte Maisfelder, dann die riesigen Reisfelder, bevor es hügelig wird und die Felder mit den Haselnusssträuchern den Weg säumen, bevor dann die schönen Hügel auftauchen mit den Dörfern oben drauf.

P1030190P1030203

P1030209

Mittagsrast gab es irgendwo hinter Alba.

P1030212

Nach Cuneo wurde die Landschaft dann wieder anders, die Ausläufer der Seealpen prägen da die Aussicht

P1030219P1030223

Auf dem gleichnamigen Campingplatz, wie das Tal Valle Gesso, in der Nähe von Entracque, werden wir die nächsten 2 Tage verbringen, wohl vornehmlich mit nicht viel bis gar nichts tun.

P1030230

Stellplatz Germignaga

Stellplatz Germignaga

Der Stellplatz von Germignaga bietet Platz für 6 Wohnmobile. Sehr schön, direkt am See gelegen und in der Nacht ruhig. Die VE war geschlossen als wir da waren. Nach Luino geht es problemlos zu Fuss. Ganz in der Nähe hat es einen grossen Carre Four der 7 x 24 Stunden offen hat - falls mal der grosse Hunger morgens um 3 Uhr plagt.

P1030159P1030162

Ab in den Süden

Ab in den Süden

Über den 1. August haben wir eine Woche Ferien. Ursprünglich wollten wir eine Woche in die Berge, zuerst planten wir ins Engadin zu fahren. Der Langfrist-Wetterbericht war aber nicht sehr verheissungsvoll, als Variante befassten mir uns mit dem Wallis, aber auch da war der Wetterbericht nicht ganz so wie wir das gerne hätten.

So viel unsere Wahl schlussendlich auf den Süden, da soll es gemäss Wetterbericht die ganze Woche schön und ziemlich heiss sein. Unsere Wahl viel wieder einmal aufs Piemont - nicht nur weil wir wieder Olivenöl brauchen.

So sind wir also am späteren Sonntag Nachmittag losgefahren in Richtung Süden, Übernachten wollen wir am Lago Maggiore. Ohne Stau ging es durch den Gotthard (nach Norden standen die Automobilisten ziemlich lange an) und weiter in Richtung Lago Maggiore.

P1030149

Je weiter wir fuhren, desto dunkler wurden die Regenwolken eines Gewitters. Am Lago Maggiore entlang sah es dann richtig dramatisch aus, aber mehr als ein kleiner Regenguss gab es nicht, danach klarte es wieder auf und es wurde noch ein richtig schöner Abend.

P1030152P1030161

Übernachten werden wir auf dem Stellplatz in Germignaga, einer kleinen Ortschaft gleich bei Luino. Der kleine Stellplatz liegt in bester Lage gleich am See.

P1030162

Telepass

Telepass

Als Nachtrag zu den Bikeferien am Gardasee, hier noch einen Beitrag zu den Erfahrungen mit der Mautbox Telepass.

Schon länger habe ich mich wie viele andere Verkehrsteilnehmer in Italien über die Mautstellen auf den Autobahnen geärgert. Nebst dem Theater mit dem nötigen Kleingeld zusammenkramen oder Kreditkarten die mal immer wieder nicht funktionieren, kommt beim Wohnmobil das Ärgernis hinzu, dass der obere Bezahlterminal für LKW's zu hoch oben und der untere für PKW's zu tief unten ist. Das heisst immer möglichst nahe an den Terminal fahren, auf den Spiegel aufpassen, sich losgurten und mit ausgestrecktem Arm irgendwie an einen Terminal zu gelangen. Wenn es dann doch nicht klappt kriegt man die Tür kaum auf um auszusteigen – die nachfolgenden Verkehrsteilnehmer bringen bei welchem Fall auch immer eh kein Verständnis auf. Von den langen Kolonnen die sich zum Teil vor den Mautstellen bilden und dem Gefluche, wenn man wieder mal so einen Depp vor sich hat, der das nötige Kleingeld nicht hat, die Kreditkarte nicht geht oder was auch immer und man darum wieder einmal in der falschen Kolonne steht, reden wir jetzt mal gar nicht. Jedem ist das wohl, wenn er nach Italien fährt schon genau so ergangen und hat dann mit neidischem Blick auf die leeren Telepass-Spuren geschaut, auf denen die Autos vorbeifahren und rasch durch die Schranken kommen.

telepass

Ermutigt durch die Erfahrungen in Norwegen mit der Mautbox (die es da aber eigentlich nicht braucht) habe ich deshalb bei der Firma Tolltickets eine Telepass-Mautbox bestellt, die ihre "Feuertaufe" eben in den Bikeferien gemacht hat. Die Box kann man bei Tolltickets entweder für eine beschränkte Zeit oder Fix bestellen. Bei der Fixen Box, fällt eine Jahresmiete von 35 Euro an. Natürlich kann man der Meinung sein, das man sich das Geld sparen kann, das stimmt sicher, die Frage ist halt immer was einem irgend etwas Wert ist (ich habe auf jeden Fall schon viel mehr Geld für Dümmeres ausgegeben – meine Meinung)

box

Wie ist also nun meine Erfahrung mit der Box. Die Box wie beschrieben vorne unten an der Windschutzschreibe festgemacht (praktisch das gleiche Klettgegenstück von der Norwegen-Mautbox passt). An der ersten Mautstelle bin ich dann mal vorsichtig, langsam auf der Telepass-Spur in Richtung Schranke gerollt. Gleich zu beginn der Durchfahrt durch die Mautstelle, gab die Box einen Piepser von sich und die Schranke öffnete sich, einen zweiten Piepser gab es dann noch beim Verlassen der Zahlstelle. Bei den nächsten Mautstellen bin ich dann schon etwas schneller gefahren (soweit man das mit dem Wohnmobil bei den recht engen Durchfahrten geht) und immer hat es einwandfrei funktioniert.

Welch ein "erhabenes" Gefühl, so an den Kolonnen vorbei zu fahren, die an den Zahlstellen anstehen!

Tabelle

Interessant ist auch, dass ich bei Tolltickets jederzeit transparent sehe, welche Gebühren angefallen sind und dies auch noch Jahre später.

Fazit: Die Telepass-Box bleibt fix im Wohnmobil die paar Euro sind es mir absolut Wert, ich will ja meine Ferien geniessen und dazu gehört für mich auch eine möglichst ärgerfreie Fahrt.

Bildungswochenende

Bildungswochenende

Eigentlich wollten wir dieses Wochenende etwas die südlichen Vogesen erforschen. Weil wir aber später als geplant am Freitag zu Haue weg kamen und bei Basel in ein richtiges Verkehrspuff gerieten, haben wir kurz entschlossen den Parkplatz bei Kembs-Löchle angesteuert. Am Abend machten wir noch etwas Schleusen und Schiffskunde in dem wir die grosse Schleuse bestaunten, es werden 13,6 Meter Höhe überwunden, das Schleusentor wiegt 600 Tonnen. Eindrücklich sind auch die grossen Schiffe welche die Schleuse passieren.

P1030056

P1030058P1030065

 

Am Samstag setzten wir unsere “Bildungsreise” fort mit einer Wanderung auf der Ile de Rhin, der langezogenen Insel zwischen dem Kanal und dem ursprünglichen Rhein. In grossen Teilen ist dies ein Naturschutzgebiet, auf den Wegen erfährt man allerhand interessantes zur Entstehungsgeschichte, Flora und Fauna. Wir entdeckten unter anderem, dass der Rhein in diesem Gebiet ein rechtes Gefälle hat, darum gibt es auch den Kanal und wir sahen Goldwascher am anderen Ufer. Noch nie davon gehört, dass man am Rhein unterhalb Basel  Gold waschen kann, das Internet belehrte uns eines Besseren. Das wir noch nie davon gehört haben, mag auch daran liegen, dass wohl noch niemand so richtig reich damit wurde.

P1030070P1030075

P1030077P1030079

 

Am späteren Nachmittag fuhren wir weiter auf den Stellplatz beim Écomusée d’Alsace, einem Freilichtmuseum, wo wir die Nacht verbrachten. Netten Besuch gab es auch noch.

P1030081

P1030100P1030104

Am Sonntag Morgen ging es dann ins Museum. Wir waren echt begeistert und verbrachten praktisch den ganzen Tag im Museum. Die Anlage ist sehr weitläufig und sehr schön angelegt. Dutzende von Freiwilligen Helfern, bevölkern in den Originalkleidern der damaligen Zeit das Gelände und die Häuser, man kann beim Handwerk zusehen und sich in interessanten Gesprächen informieren lassen. Die Gebäude stammen alle aus verschiedenen Orten im Elsass, die dort abgebaut und im Museum wieder aufgebaut wurden. Nicht nur den menschlichen Besucher gefällt das was entstanden ist, praktisch auf allen Dächern nisten Störche.

P1030109P1030111

P1030112P1030114

P1030119P1030128

Am Nachmittag kamen wir in den besonderen Genuss einer Bademodeschau für Bademode aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die heutige Bademode ist dann doch etwas angenehmer zu Tragen!

P1030132P1030134

P1030143

Stellplatz Écomusée D’Alsace

Stellplatz Écomusée D’Alsace

Beim wirklich sehenswerten Freilichtmuseum gibt es eine Art Stellplatz, mit viel Platz. In der Nacht ist es sehr ruhig, eine Entsorgungsmöglichkeit für Grauwasser ist vorhanden, ebenso kann man Frischwasser tanken.

Parkplatz Kembs-Löchle

Parkplatz Kembs-Löchle

Früher war das eine grosse Wiese, zwischen den Kanälen, von der man aus sehr gut die Schleuse beobachten konnte. Leider wurde anscheinend vor einiger Zeit das Gelände von Fahrenden verwüstet. Darauf hin hat die Gemeinde mit Steinen und einem Graben abgesperrt. So ist zwar das Parkieren, direkt bei der Schleuse noch möglich, aber natürlich nicht mehr zu vergleichen mit dem vorherigen Zustand.

P1030066

Torbole

Torbole

Die ganze Fahrt auf der Autobahn ging sehr flüssig, bis Pischera, dann fing der Verkehr an zu stocken und es ging nur noch langsam vorwärts in Richtung Rovereto / Gardasee. Aber immerhin konnte ich das Telepass-Kästchen ein erstes mal testen und die Staus vor den Zahlstellen quasi “links” liegen lassen. Eine wirklich gute Sache, die ca. 30 Euro Miete im Jahr gebe ich gerne aus.

P1020921

Irgendwie haben wir es dann doch bis Torbole geschafft, früher als wir auf dem Campingplatz einchecken konnten, so haben wir versucht einen Parkplatz zu finden um noch eine kleine Biketour machen zu können. Das erwies sich als recht schwierig, nachdem wir zwei Runden mit dem Womo durch Riva gedreht hatten, versuchten wir es bei Torbole in Rchtung Arco und hatten Glück. Auf dem Parkplatz eines Restaurantes durften wir das Womo stehen lassen.

Nach unserer kleinen Biketour fuhren wir zum Campingplatz al Porto in Torbole, auf dem ich einen Platz reserviert hatte. Da stehen wir jetzt also eine Woche lang auf einem recht engen Platz, aber wir sind ja zum Biken hier und für das genügt der Platz.

P1020940

Bike-Ferien

Bike-Ferien

Für einmal ist unser Wohnmobil mehr oder nur Transportmittel um vo A nach B zu kommen. A = zu Hause, B = Torbole am Gardasee, dahin geht es nämlich für eine Woche Bikeferien von meinem Sohn und mir. Das Wohnmobil darf sich in der Woche auf einem Campingplatz ausruhen.

Heute fuhren wir gegen Abend los, staufrei durch den Gotthard ging es bis auf einen Stellplatz ausserhalb von Como.

FB064DEC-9DD4-4188-A927-0FBB76B332B5

Am Abend wollten wir noch ein paar Schritte tun und etwas am See entlang flanieren, das ist dann aber gründlich misslungen, am See entalng steht eine Privatvilla an der Anderen, man kann also nur durch Häuserschluchten an einer stark befahrenen Strasse “flanieren”. Immerhin einen schönen Blick auf die Altstadt (Titelbild) gab es dann doch noch.

Aber egal bei den Wetteraussichten für die nächste Woche können wir das verkraften.

IMG_0004

 

Der Stellplatz an der via Brennero, bietet Platz für 10 Wohnmobile, eine komplette VE ist vorhanden, Strom kann kostenpflichtig bezogen werden. Ruhige Lage, aber nicht sehr attraktiv, ideal für eine Übernachtung auf der Durchfahrt.

Wochenende in Sempach

Wochenende in Sempach

Das Wochenende verbrachten wir in Sempach. Nicht weil wir auf den Spuren der alten Eidgenossen wandeln wollten. Auch nicht um an den Feierlichkeiten zur Übergabe des Wakker-Preises mitzufeiern. (Der Wakker-Preis wird vom schweizerischen Heimatschutz vergeben, die sich besonders verdient machen um den Ortsbildschutz. So heisst es zu Sempach: Die Luzerner Kleinstadt erhält die Auszeichnung für die sorgfältige und zeitgemässe Weiterentwicklung ihrer historischen Ortskerne von nationaler Bedeutung und für die breit verankerte Diskussionskultur über das Bauen und Planen in der Gemeinde.) Auch nicht um am grossen Grümpelturnier mitzumachen, dass über das Wochenende stattfindet. Sondern einzig aus dem profanen Grund, dass wir einen schönen Platz für das Wochenende suchten um die Sommerhitze zu geniessen. Für den richtigen Genuss suchten wir einen Platz an einem See und möglichst nicht zu weit weg von zu Hause, so viel die Wahl auf den Campingplatz Sempach. Wir sind ja nicht gerade die typischen Campingplatz-Benutzer, sondern sind eigentlich lieber sonst irgendwo, aber wenn man in der Schweiz an einem See stehen will kommt man fast nicht an einem Campingplatz vorbei.

Begonnen hat das Wochenende zumindest für Coni und das Wohnmobil aber schon am Donnerstag. Da sind die Beiden nämlich mit einer Kollegin, die auch einmal das Camperfeeling ausprobieren wollte vom Donnerstag auf Freitag auf dem Campingplatz am Türlersee gestanden (wäre eigentlich ja auch eine Möglichkeit für das Wochenende gewesen, das war mir aber zu nahe an der Haustür).

P1020802

So hat mich also Coni am Freitagabend abgeholt und wir sind nach Sempach auf den TCS-Campingplatz gefahren.

Die Fahrt nach Sempach hat sich nur sich nur schon fast wegen dem schönen Sonnenuntergang gelohnt!

27C94687-5EDF-4002-B847-FF22AA0288FA199EF1FD-3A43-4F77-9BA4-E6A5EEEDC240

Aber auch sonst ist so ein Campingplatz durchaus eine Abwechslung die Unterhaltung bietet. Es gibt da allerhand zu bestaunen und zu sehen, z. Bsp was so alles an Gefährten herumsteht oder wie Dauercamper mehr oder weniger orginell ihr temporäres Heim schmücken.

8B4AA629-FE12-4305-8497-ECB853C440D6

Wobei wir die Entensammlung mal wirklich lustig fanden, unglaublich die Vielfalt die es gibt.

EE7DE73E-1C83-40D2-A349-1DB867D58FE0

Lustig ist auch zuzusehen, wie die Einen sich einen halben Tag lang abmühen um sich mit Vorzelt und allem möglichen einrichten, um allenfalls einen Tag später wieder fast gleichlang zu haben um das ganze Material wieder abzubauen und zu verstauen, weil das Wochenende schon wieder vorbei ist. Wenigstens wird es den Leuten dann nicht langweilig.

Da haben wir es jeweils schon wesentlich schwieriger uns zu beschäftigen, wenn wir irgendwo in der Pampa stehen und es nach 10 Minuten nichts mehr einzurichten gibt!

Den Samstag haben wir also damit verbracht etwas herum zu staunen und uns zwischendurch im Wasser des Sempachersees etwas abzukühlen. Zum Glück war es am Morgen noch etwas bedeckt, so war es nicht ganz so heiss, was wir für einen Spaziergang durch Sempach nutzten. Ansonsten genossen wir das Nichtstun.

P1020811P1020812

So gegen zwei Uhr morgens in der Nacht auf Sonntag weckte uns dann unsere Alarmanlage aus unerfindlichen Gründen mit lautem Hupen. Unsere Camping-Nachbarn hatte sicherlich auch grosse Freude daran!

Eventuell konnte der Eine oder Andere dann der nächtlichen Ruhestörung doch etwas positives abgewinnen, es war nämlich gerade der Moment als es zu Regnen begann und die Dachfenster geschlossen werden mussten.

Am Sonntagmorgen war es dann recht kühl und bedeckt, so dass wir uns schon um die Mittagszeit auf den Weg nach Hause machten.

Zuhause habe ich dann zur Sicherheit sämtliche Knopfbatterien der Sensoren von der Alarmanlage gewechselt, es gibt nämlich Schöneres als mitten in der Nacht von lautem Gehupe geweckt zu werden und neue Freundschaften gibt es dadurch auch nicht unbedingt.

Campingplatz Sempach

Campingplatz Sempach

Sehr schön gelegener Campingplatz, direkt am Sempachersee gelegen. Ein flacher Einstieg mit Sand lädt zum Baden im See ein. Grosszügige Stellplätze, aber nicht ganz billig.

P1020806

Trüb und Nass

Trüb und Nass

Die Geschichte vom Pfingstmontag ist rasch erzählt.

Nachdem es am Sonntag Abend noch richtig schön war und wir die vielen Lichtlein am Gegenhang bestaunten, hatte der Wetterbericht für den Montag leider recht.

P1020750

Gegen Morgen fing der Regen an auf das Dach zu prasseln, als wir das erste Mal die Rollos hoch machten, sahen wir kaum ein paar Meter weit, um uns herum dicker Nebel oder Wolken.

P1020752

Eine Begehung der Bisse war bei diesem Wetter natürlich kein Thema, also lümmelten wir uns recht lange in unseren warmen Betten und hofften noch auf Wetterbesserung. Als gegen Mittag immer noch etwa das gleiche Bild vor dem WoMo herrschte, machten wir uns auf den Heimweg. Weiter unten am Hang tauchten wir dann aus den Wolken ab und wurden noch  mit ein paar schönen Ausblicken belohnt. Ein Gutes hatte wohl das Wetter, den Verkehr unterwegs hielt sich in Grenzen.

P1020754

Bisse de Savièse Torrent-Neuf

Bisse de Savièse Torrent-Neuf

In der Nacht hat es noch leicht geregnet. Am Morgen war von den Bergen rings herum nichts zu sehen, Wolken und Nebel waren zu sehen.

P1020672P1020681

Aber bald klarte es auf und als wir zurück ins Haupttal fuhren schien die Sonne.

P1020701

Wir fuhren bis Sion und da hoch in Richtung Savièse. Ein Stück oberhalb von Savièse liegt der grosse Parkplatz “Binii” auf dem man Übernachten darf, selbst eine Entsorgungsstation gibt es da. So haben wir unser Wohnmobil auf dem Platz platziert, mit toller Aussicht über das Wallis.

P1020713P1020707

Einer der Gründe für den grossen Platz, sind die im Frühling die stattfindenen Kuhkämpfe und ein weiterer Grund ist, dass der Parkplatz ist ein idealer Ausgangspunkt ist um die Bisse de Savièse Torrent-Neuf zu begehen. Die Bisse oder Suone wurde um 1430 gebaut und versorgte Savièse mit einem ca. 6 Km langen Kanal mit Wasser. Im untern Teil ist die Bisse am Hang entlang gut begehbar, im oberen Teil eigentlich auch, weil gut gesichert, aber man muss schwindelfrei sein.

So sind wir also der Bisse entlang nach oben gewandert, durch schöne Wiesen und Wälder, bevor es dann sehr hoch in den Felsen in eine Schlucht ging. Bald führt der Weg auf gut gesicherten Stegen den Felsen entlang, das wurde dann zuviel für Coni, so sind wir lieber umgekehrt. Falls morgen das Wetter noch passt, werde ich die Bisse alleine erkunden, weiter hinten sollen ein paar Hängebrücken montiert sein, die ich mir gerne ansehen möchte,

P1020716P1020718

P1020720P1020730

P1020741P1020742

P1020744P1020745

Zurück beim WoMo haben wird die Aussicht und das schöne Wetter genossen. Zum Abendessen sind wir ins Restaurant Binii gegangen, wo wir sehr freundlich bewirtet wurden (falls mal jemand da ist, es lohnt sich da zu Essen, es gibt. z. Bsp. diverse Käse- oder Fleischfondues).

Inzwischen stehen wir nicht mehr ganz alleine auf dem Platz, ein paar weitere WoMos sind dazu gekommen, vom VW-Bus mit 4 Personen bestückt bis zum Luxusliner, inkl. in der Garage den Mini dabei, steht jetzt diverses auf dem Platz.

Parkplatz Binii

Parkplatz Binii

 

Oberhalb von Sion, zu Savièse gehörend liegt der Parkplatz Binii. Ein grosser Kiesplatz, mit fantastischer Aussicht. Eigentlich ist es eher ein Stellplatz, es gibt auch eine Euro-Relais Säule. Das Stehen ist gratis, Versorgung mit Wasser / Strom kostet etwas. Der Parkplatz ist auch ein guter Ausgangspunkt um die Blisse du Savièse Torrent-Neuf zu besichtigen.

Ebenfalls sehr empfehlenswert das Restaurant Binii.

w2w3

Saas Fee

Saas Fee

Am Morgen wurden wir von einem knutschblauen Himmel geweckt und die Sonne war angenehm warm.

P1020591P1020593

Der Grimselpass war heute schon wesentlich befahrener als Gestern. Vor allem viele Motorradfahrer nutzen das schöne Wetter, so wie es auch wir genossen.

P1020594P1020601

Im Goms bestaunten wir die kleinen Äckerlein die da an den Hängen kleben, auf den kleinsten kann man sich kaum der Länge nach Hinlegen. Irgendwie scheint die Idee der Erbteilung nicht die optimale Lösung zu sein.

P1020604P1020610

P1020613

Bei Visp zweigten wir dann ins Saaser Tal ab und fuhren in Richtung Saas Fee.

P1020628

In Saas Balen machten wir einen Zwischenstopp um die Rundkirche anzuschauen.

P1020633P1020636

P1020635

In Saas Fee gibt es einen grossen Stellplatz, den wir ganz für uns alleine haben, mit tollem Ausblick aus dem WoMo.

P1020645P1020644

Nicht nur auf dem Stellplatz sind wir alleine, auch bei einem Bummel durch Saas Fee waren wir fast alleine. Jetzt in der Zwischensaison ist überhaupt nichts los, praktisch alle Geschäfte, Hotel und Restaurant sind geschlossen, immerhin haben wir dann doch noch ein geöffnetes Restaurant gefunden, in dem wir eine feine Walliser Käseschnitte bekamen. Nebst vielen modernen Gebäuden findet man auch noch einige alte Gebäude.

P1020646P1020654

P1020656

Unterhalb des Stellplatzes mitten im Hang befindet sich eine Kapelle, zu dieser könnte man auch den Kreuzweg von Saas Grund her nehmen, wir begnügten uns aber damit von oben herab zur Kapelle zu Laufen und den schönen Ort zu geniessen.

P1020660P1020669

Das Wetter war den ganzen Tag über ganz anständig, zwar gab es immer wieder Wolken, zu Regnen begann es aber erst nach 20:00 Uhr.

Ganz zum Schluss noch ein Bilderrätsel: was ist auf dem Foto falsch…?

P1020657

Stellplatz Saas Fee

Stellplatz Saas Fee

Im autofreien Saas Fee gibt es gleich unterhalb des Parkhauses einen grossen Stellplatz für Wohnmobile. Auf dem platz dürften wohl gegen 50 Fahrzeuge platz finden. Wasser ist vorhanden, wie auch ein WC-Häuschen und eine Entsorgung, Strom gibt es gegen Aufpreis.

b1b2

Pfingstausflug 2017

Pfingstausflug 2017

Das verlängerte Wochenende von Pfingsten bietet sich ja für ein WoMo-Wochenende an. Nur wie so oft an Pfingsten scheint es mit dem Wetter nicht so richtig zu klappen. Weil wir in nächster Zeit aber  kaum Zeit haben um unser WoMo zu geniessen, haben wir uns entschlossen egal wie das Wetter wird, das WoMo aus der Garage zu befreien. Nur wohin soll es gehen, wenn der Wetterbericht eigentlich für ringelum nicht wirklich schön vorhersagt?. Schlussendlich hat sich im Verlauf vom Freitag aber entweder Elsass oder Wallis anhand des Wetterberichtes ergeben. Der Entscheid für’s Wallis ist dann beim Abfahren gefällt worden. So sind wir also in Richtung Innerschweiz losgefahren (ab heute ist der Grimselpass offen). Schon vor Luzern bauten sich recht bedrohlich wirkende Wolken auf.

P1020516

Am Lungernsee hat es dann auch geregnet.

P1020525

Nach dem Brünig waren wir dem Regen aber schon wieder davongefahren. In Richtung Grimselpass war kaum Verkehr unterwegs, vermutlich ist die Passöffnung noch nicht gross bekannt. In Richtung Passhöhe gab es dann auch etwas Winterfeeling.

P1020543P1020549

P1020545

Übernachten werden wir auf der Passhöhe, da gibt es nebst den Parkplätzen direkt an der Strasse auch einen kleinen offiziellen Wohnmobilstellplatz, etwas abgelegen von der Strasse. Weil erst ab heute offen und der Platz quasi noch nicht eingerichtet, können wir gratis Übernachten. Coni ist den ganzen Weg perfekt gefahren, nur beim Rückwärtsfahren beim Übernachtungsplatz musste ich sie Überzeugen, dass es schon noch etwas weiter zurück geht Zwinkerndes Smiley  (siehe Titelbild)

Wir sind also nebst einem nebenanstehenden VW-Bus an einer historischen Erstübernachtung 2017 beteiligt!

Blick zum Furkapass, See auf der Grimselpasshöhe und Schneehuhn (Hahn).

P1020556P1020580

P1020588

Stellplatz Grimselpasshöhe

Stellplatz Grimselpasshöhe

Die Wirtefamilie (selber Wohmobilisten) vom Restaurant / Hotel Grimselblick (auf der Passhöhe Walliserseite) hat liebevoll einen kleinen Stellplatz eingerichtet, weg von der Strasse absolut ruhig gelegen. mit super Aussicht in Richtung Furkapass.  Die Toilette kann man im Hotel nutzen, Wasser und Strom ist beim Stellplatz vorhanden, Platz hat es für ca. 8 Wohnmobile. Für die exklusive Lage scheint mir der Preis von Fr. 20.- angemessen. Lage: vom Haslital her kommenden gleich beim Restaurant Grimselblick rechts halten (signalisiert).

P1020558P1020557

P1020552

Fazit ein paar Tage im Jura

Fazit ein paar Tage im Jura

Heute Morgen war dichter Nebel über dem Lac des Taillères, was zu ein paar leicht mystischen Fotos führte.

P1020480P1020491

P1020482

Im Verlauf des Morgens sind wir dann in Richtung nach Hause aufgebrochen. Ein paar letzte schöne Jura-Eindrücke mitnehmend.

P1020499P1020502

Wir haben ein paar wunderschöne Tage im Jura verbracht, das Wetter hat absolut gepasst und wir sind begeistert von einer Region die wir noch nicht kannten. Beide kennen wir zwar das Jura aber eben nicht diesen Teil. Das Hochtal von La Brévine ist wirklich sehr empfehlenswert, diese Weite und wenig Besiedelung gibt es nicht mehr an vielen Orten. Der Kessel vom Creux de Van muss man gesehen haben, nach unserer Ansicht eines der spektakulärsten Naturschauspiele der Schweiz.  Am schönsten präsentiert sich der Kessel am Morgen, wenn es von der Sonne beleuchtet wird, also früh aufstehen – oder gleich in der Nähe übernachten so wie wir das gemacht haben.

Warte kurz, während wir den Kalender laden