Kleine Fluchten - WoMo-Blog

Blog über unsere Wohnmobilaktivitäten, gedacht für Freunde und andere Interessierte.
Warum heisst der Blog kleine Fluchten? Ja klar weil es für uns nebst grösseren Reisen auch immer Wochenendausfüge in eine andere Lebensart, eben kleine Fluchten sind. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum der Titel für uns so passt. Unsere Freundschaft begann einmal vor langer Zeit im Kino, der Film hiess: Kleine Fluchten...... wen es interessiert, der Film: https://de.wikipedia.org/wiki/Kleine_Fluchten
PS: Wenn im Blog Produkte genannt werden, ist das nicht weil ich Werbung dafür mache und damit etwas verdiene, sondern rein aus eigener Erfahrung und Überzeugung.

Chaos in und um Riquewihr und Ribeauvillé

Chaos in und um Riquewihr und Ribeauvillé
 

Schon länger hatten wir geplant den Mittelalter-Weihnachtsmarkt in Ribeauvillé zu besuchen, der jeweils an zwei Wochenenden im Dezember stattfindet. Schon vor längerer Zeit hatte ich deshalb auf dem Campingplatz von Riquewihr einen Platz reserviert. Am Freitagmittag machten wir uns also auf den Weg ins Elsass, mit leichten Zweifeln wegen des angesagten Wetters. Nebst Regen war Sturm angesagt, das Wetterapp gab für die Region von Freitag-Abend bis Sonntag die zweithöchste Warnstufe aus, mit Windgeschwindigkeiten über 100 Stundenkilometer. Der Campingplatz von Riquewihr liegt in einer leichten Senke, so hofften wir auch etwas vor dem angesagten Wind geschützt. Zur Sicherheit suchten wir uns einen Platz weg von den Bäumen aus, es muss ja nicht unbedingt ein Ast auf das Womo fallen. Am späten Nachmittag spazierten wir nach Riquewihr an den Weihnachtsmarkt. Es hatte nach unserem Gefühl schon ziemlich viele Leute im Städtchen unterwegs, teilweise gab es schon etwas Gedränge. Nach dem Eindunkeln konnten die Beleuchtungen bestaunt werden, nach unserem Geschmack aber zu viel in allen Farben blinkende Objekte, irgendwie ist das für uns keine weihnächtliche Stimmung. Ein paar schön geschmückte Häuser fanden wir aber doch und der Stadtturm mit der Lichtanimation war auch interessant.

P1110683P1110684

P1110686P1110687

Recht früh waren wir wieder beim Womo, das Wetter hielt sich sehr passabel, etwas Wind und zwischendurch ein paar Tropfen Regen, waren kein Problem.

In der Nacht auf Samstag regnete es dann zum Teil etwas stärker und in den Bäumen konnte man zwischendurch den Wind hören, zwei oder dreimal wurde auch das Womo von einer Windböe geschüttelt, aber alles kein Grund um nicht gut zu Schlafen. Kurz vor Mittag machten wir uns dann am Samstag auf nach Ribeauvillé. Wir haben uns entschieden den öffentlichen Bus zu nehmen, es gäbe zwar auch einen Weihnachtsbus der zwischen Riquewihr und Ribeauvillé verkehrt, die. Haltestelle des normalen Bus war aber wesentlich näher. Es wurde eine lustige Fahrt, weil der Bus kreuz und quer durch die Dörfer durch die engsten Gassen fährt. Vor Ribeauvillé konnten wir uns dann darauf vorbereiten, was uns am Weihnachtsmarkt erwartete. Schon weit ausserhalb des Städtchens waren die Autos am Strassenrand parkiert! Tatsächlich strömten dann Menschenmassen durch die Hauptgasse hinauf und hinunter, an den engsten Stellen brauchte es viel Geduld um überhaupt noch durchzukommen. Vor lauter Leuten war es teilweise wirklich fast nicht möglich zu sehen war es an den Ständen gab, wobei wir auch sonst etwas enttäuscht waren vom „Mittelalter“ Markt. Es hat zwar einige Stände die wirklich im Mittelalterlook gestaltet sind, das meiste Essstände, zudem verschiedene Spiele aber kaum Handwerk, daneben natürlich auch die normalen Weihnachtsstände.

P1110701P1110702

P1110705P1110706

Insgesamt hatten wir etwas mehr erwartet, das einmal gesehen zu haben war OK, aber nochmals werden wir kaum hingehen, da gefällt uns der Weihnachtsmarkt in Eguisheim oder Kaysersberg wesentlich besser. Für den Rückweg nahmen wir wieder den öffentlichen Bus, der kam zwar deutlich später als nach Fahrplan, erstaunlich war aber eigentlich, dass der überhaupt noch fahren konnte. Beim zentralen Kreisel in Ribeauvillé war mittlerweile ein Autochaos, überall wo irgend ein halbwegs mögliches Plätzchen war, wurde parkiert, auf allen Strassen auf beide Seiten praktisch stehende Kolonnen und dazwischen die diversen Busse die sich durch den Verkehr kämpften.

P1110691

Unser sehr freundlicher Busschauffeur nahm das gelassen und verströmte gute Laune. Auch ausserhalb der Ortschaft waren überall parkierte Autos, die praktisch übergangslos in die parkierten Autos der Leute die nach Riquewihr wollten übergingen. Auch da wurde an allen unmöglichen Stellen parkiert, wenn die nicht durch Absperrungen gesperrt wurden. Wir haben den Buschauffeur bewundert, der die Ruhe selbst sich durch den Verkehr schlängelte und alle Hindernisse meisterte, zum Glück mussten wir nicht mit dem Womo fahren. Auch auf der Strasse die beim Campingplatz vorbeiführte waren Stau, so liess uns der freundliche Chauffeur direkt beim Eingang zum Campingplatz aussteigen, viel zusätzlichen Stau hat er mit dem Zwischenstopp mitten auf der Strasse nicht verursacht!

Das Wetter hielt sich den ganzen Tag über sehr anständig, zwischendurch etwas Regen, aber auch ein paar Sonnenstrahlen und kein Wind. Aber für die Nacht auf Sonntag ist wiederum sehr starker Wind angesagt. Den Abend haben wir gemütlich im Womo verbracht, froh uns nicht noch durch die Menschenmassen kämpfen zu müssen. In der Nacht hat es dann teilweise recht stark geregnet und gestürmt. Der Wind brauste zwar nur oben durch die Bäume, das Womo wurde kaum geschüttelt, aber der Regen prasselte aufs Dach, es war eine etwas unruhige Nacht.

P1110710

Am Morgen weckte uns Sonnenschein, aber bei dem starken Wind war die Lust auf draussen gering, wir blieben lieber an der Wärme. Gegen Mittag als wir zusammenräumten kam es dann prompt wieder regnen, das erleichterte den Abschied. Auf dem Heimweg hatten wir dann starken Wind, kurz vor Mülhausen blies es quer zur Strasse, dermassen stark das wir nur mit knapp 80 Km/h gefahren sind.

An diesem Wochenende konnten wir auch unsere neu Innenisolierung im Führerhaus testen, schon erstaunlich was das bringt, selbst auf kleinster Heizleistung sank die Temperatur nicht ab, das war ohne die Isolierung ganz anders. Eine wirklich praktische und effektive Massnahme und schnell montiert.

P1110711

Campingplatz Riquewihr

Campingplatz Riquewihr

Etwas ausserhalb von Riquewihr liegt der Campingplatz recht ruhig gelegen. Es hat Platz für ca. 80 Fahrzeuge auf grosszügigen zum Teil etwas schrägen Parzellen. Der Platz ist gut geeignet um die umliegenden hübschen Dörfer zu erkunden.

P1110676P1110678

Start in unsere Thermensaison

Start in unsere Thermensaison

Im Winter sind wir ja gerne mal im warmen Wasser einer Therme. Die diesjährige „Thermensaison“ beginnen wir in Bad Krozingen. Irgendwie fühlen wir uns da sehr wohl, nicht nur wegen der sehr schönen grossen Therme. Auch das Städtchen gefällt uns gut, zudem haben wir ein paar Geschäfte entdeckt, bei denen wir kaum vorbeikommen ohne dass wir das Portemonnaie etwas erleichtern. Anhand des immer gut besuchten Stellplatzes scheint es nicht nur uns in Bad Krozingen zu gefallen.

P1110539

Am Samstag war demnach am Morgen Shopping angesagt und die verschiedenen Geschäfte haben uns nicht enttäuscht.

P1110533

Als am Nachmittag dann der Nebel weg war, spazierten wir noch etwas durch den Kurpark und einen nahen Weinberg. Auch der Spätherbst hat durchaus seinen Reiz, wenn einem die Sonne warm auf den Rücken scheint und die letzten Blätter golden leuchten.

P1110550P1110555

P1110568P1110573

P1110556P1110560

Am Abend waren wir in unserem „Stammrestaurant“ dem Löwen und wurden wieder einmal nicht enttäuscht, dass Essen war sehr fein. In der Nacht hat man dann auch gemerkt, dass der Winter vor der Tür steht, -2° zeigte das Thermometer an.

Das warme Bett haben wir dann im Verlauf des Morgens gegen das warme Wasser eingetauscht. Frisch eingeweicht und porentief rein ging es wieder nach Hause.

Werbung für Solbio

D40B6F6D D9A4 4067 A4D8 1380DCDF9781

WERBUNG

Eigentlich mache ich ja wirklich keine Werbung, alle Produkte die ich schon beschrieben und in Gebrauch habe, wurden von mir selber gekauft und werden nur aus Überzeugung beschrieben, dafür bekomme ich auch nichts.
Ich mache jetzt eine Ausnahme mit Solbio. Dies aber auch nur, weil ich das Produkt schon Ende 2016 beschrieben habe: https://www.reppi.ch/easyblog/entry/klo-kasette-und-gerueche
Vor ein paar Tagen bekam ich ein Mail aus Belgien, von Carlo Debaeke, einem der zwei Entwickler und Besitzer von Solbio. Er schrieb, dass er manchmal auf meinem Blog schaut für Inspirationen wohin er als Camper gehen könnte, so war er anscheinend im Sommer in der Schweiz unterwegs und hat mir davon ein schönes Foto geschickt. Natürlich schwärmte er mir im Mail vor, wie gut Solbio sei und er mir gerne 2 Probebeutel schicken würde. Habe zwar zurückgeschrieben, dass ich eh schon vor langer Zeit ihr Produkt beschrieben habe und nichts anderes mehr nutze, die 2 Probebeutel sind jetzt trotzdem gekommen. Die nehme ich natürlich gerne, weil wir wirklich vom Produkt überzeugt sind, es soll keine schädliche Chemie enthalten und der Geschmack in der WC-Kassette ist wesentlich angenehmer als wenn man das klassiche Chemiezeugs reinschüttet und die Wirkung ist die Gleiche.
Resultat: einmal richtige Werbung für ein Produkt: Solbio, ein nützliches und sinnvolles Produkt. https://getsolbio.com/de/
Mal schauen ob ich die Beutel noch brauche, weil die halten lange und wir liebäugeln mit einer Trockentoilette, aber das ist dann ein anderes Thema!

Motorfahrzeugkontrolle bestanden

 BAD8ABC6 F381 4428 BA35 95C243367E05

Heute war die erste MFK fällig. Alles ging völlig problemlos, in der Garage musste vor der MFK einzig ein Blinkerglas beim Rückspiegel ersetzt werden, mit dem waren wir einmal etwas zu nahe an eine Seitenbegrenzung geraten, seither hatte es einen Sprung.

Gespannt war ich ob die MFK allenfalls etwas gegen den von mir gebastelten seitlichen Grauwasserabfluss hatte, aber kein Problem. Noch gespannter war ich auf das Thema fix montierte Gastankflasche mit Aussenbetankung. Dazu gibt es allerhand verschiedene Meinungen ob die im Fahrzeugausweis eingetragen sein muss oder nicht, ob die Anlage überprüft wird oder nicht etc. Zumindest hat das bei uns niemand interessiert, also alles kein Problem. Aber einen neuen Fahrzeugausweis gab es trotzdem, die Sitzplatzanzahl wurde von 5 auf 4 korrigiert, das ist sogar korrekt, weil wir bei einem seitlichen Sitz den Gurtenblock zugunsten unseres Schuhgestell entfernt haben.

Einen guten Nebeneffekt hatte die MFK auch noch, wir haben jetzt eine offizielle Gewichtsangabe - alles im grünen Breich. Mit halb vollem Benzin- und Wassertank und sonst voll beladen 3330 Kg, da mag noch gut eine 2 Person dazu und ein voller Tank.

Koordinatenkonverter GCTools

F522FDC2 F52E 4250 8F19 6F62A11B9FD0

Da ich gerade wieder einmal Koordinaten in einem für mich ungewohnten Format gelesen habe, ein APP-Tipp dazu, wie ich die sehr einfach umwandeln und direkt auf der Karte anzeigen lassen kann oder zumindest ein Format finde, dass ich auf dem Navi eingeben kann.
Ich verwende dazu die App GCTools, GC steht dabei für GeoCache und nicht etwa für Grashopper-Club Zürich!
Mit der App kann man also noch einges mehr machen, es gibt für ganz viele Anwendungsfälle Konverter, selber brauche ich aber eigentlich nur den Koordinatenkonverter. Ein wesentlicher Aspekt für mich ist, dass die App komplett offline funktioniert. Man tippt also die Koordinaten in dem Format, dass man hat ein und sieht auf einen Blick wie die Koordinaten in einem anderen Format lauten. Dazu ist es möglich, die Koordinaten direkt in eine andere App zu übernehmen, ich z. Bsp. lasse mir die Punkte so direkt in Pocket Earth anzeigen. Einziges Manko, die App gibt es nur für iOS.

267B186E 5E0E 4542 B6C2 AB17810380407249D98D BD1C 4F2A 8F30 9A11B29B179E

Weiterlesen

Wochenende in Breil/Brigels

Wochenende in Breil/Brigels

Vermutlich wirklich das letzte Wochenende dieses Jahr, dass nochmals warme Temperaturen und viel Sonne bringt. Wir haben uns entschieden nach Brigels zu fahren um den Bergherbst zu geniessen.

Die Fahrt am Freitagabend war mühsam, viel Verkehr und Verkehrsteilnehmer die einigermassen komische Fahrmanöver vollführten. Schlussendlich sind wir heil in Brigels angekommen. Der Stellplatz am See war leer, genauer der See und der Stellplatz waren leer.

P1110419P1110432

Das eine ist wohl wegen dem trockenen Sommer, das andere ist wohl wegen der Jahreszeit und vor allem wegen den nicht so guten Bewertungen des Platzes. Hauptkritikpunkt sind die Kosten von sFr. 25 / Übernachtung, tatsächlich nicht wenig, wobei wenn man die ganzen Leistungen, die inbegriffen sind miteinrechnet, ist der Preis durchaus nicht völlig daneben. Eigentlich passt uns die schlechte Bewertung ganz gut, wenn wir dafür so alleine an einem schönen Platz stehen können.

Am Samstagmorgen zeigte das Thermometer aussen ganze 4° an, irgendwie noch ungewohnte Temperaturen. Aber dafür kündete ein knutschblauer Himmel und klare Luft einen schönen Tag an.

P1110426

Nach einem Bummel durch das Dorf haben wir den Sessellift genommen, der uns ein Stück den Berg hoch transportiert hat.

P1110444P1110439

Von daher sind wir ins Val Frisal marschiert. Zu hinterst im Talkessel hat es eine Ebene mit einem schönen Bach, jetzt im Herbst kann man ganz einsam die Stille geniessen.

P1110452P1110460

P1110462P1110467

Auf dem Rückweg wollten wir noch die Kapelle St. Eusebius anschauen, die war leider geschlossen. Zum Glück sind wir von oben herab gekommen und nicht von unten her den steilen weg hinaufgekrochen!

P1110476

Müde aber mit vielen schönen Eindrücken reicher sind wir zum Womo zurück gekommen. Mittlerweile hat es wieder einiges an Wasser im See, in schön blauer Farbe, die Enten die sich darin tummeln freuts.

P1110480P1110482

Zum Abendessen ging es zur Belohnung der doch recht anstrengenden Wanderung ins Restaurant. Der „Ausflug“ hat sich sehr gelohnt, im Restaurant Vincenz haben wir ein vorzügliches Nachtessen genossen.

P1110483

Am Sonntagmorgen zeigte das Thermometer gerade noch 1°, auf den Wiesen hat es einen leichten Reifen. Am Himmel zeigt sich ein Mix aus blauem Himmel und Wolken. Das Wasser im Stausee ist über Nacht wieder abhandengekommen, der See ist fast wieder so leer wie am Freitagabend. Nach dem die Sonne über die Baumwipfel geklettert ist und die Luft wärmer wurde haben wir einen Spaziergang um den fast leeren See gemacht und den Morgen mit Lesen verbracht.

P1110486

Zum Mittagessen gab es ein feines Fondue bei mittler weilen wieder richtig warmen Temperaturen, nur die Bise störte etwas.

P1110489

Im Verlaufe des Nachmittgas sind wir mit viel Verkehr und wie beim Hinweg allerhand komisch fahrender Automobilisten wohlbehalten nach Hause gefahren.

Stellplatz Brigels

Stellplatz Brigels

Der Stellplatz liegt etwas ausserhalb des Dorfes direkt am kleinen Stausee. Sehr ruhig, ausser dem Rauschen des Baches ist nicht viel zu hören.

Es gibt markierte Plätze für 20 Wohnmobile.

In den verschiedenen Camper-Apps wird der Platz nicht so gut bewertet, weil teuer. Meiner Meinung nach zu Unrecht, klar 25 SFr. Für die Übernachtung sind nicht wenig. Wenn man aber bedenkt, dass dabei der Strom / Wasser und VE inbegriffen ist, sowie die Benutzung der Duschen und WC im Ressort neben an (auf den Eintritt ins Hallenbad, gibt es 50% Rabatt), ist der Preis nicht mehr völlig daneben. Selbst Gratis-WiFi von der nahen Bergbahn gibt es auf dem Platz. Das Ganze hat aber auch Vorteile, so standen wir ganz einsam für uns alleine da.

P1110431

Stellplatz Bad Windsheim

Stellplatz Bad Windsheim

Der Stellplatz Bad Windsheim ist bei der Frankentherme gelegen und gut besucht. Über 100 Wohnmobile finden hier Platz, als wir im Oktober da waren, war der Platz voll. Der Platz ist schön und ruhig gelegen, mit ein paar Schritten ist man in der Frankentherme.

P1110374P1110376

Bad Windsheim

Bad Windsheim

So langsam neigen sich unsere Ferien dem Ende zu und damit auch unsere Frankentour. Schade, es hat uns sehr gut gefallen und es gäbe noch viel schönes zu entdecken, ein Grund um wieder einmal in die Region zu fahren. Zum Abschluss sind wir nach Bad Windsheim gefahren. Am Nachmittag haben wir eine kleine Stadtbesichtigung gemacht. Ein hübsches Städtchen, interessant wäre sicher das Freilichtmuseum, aber dafür fehlte die Zeit. Gegen Abend sind wir in die Frankentherme uns einweichen gegangen. Interessant vor allem der Salzsee, da kann man in einer Salzlauge (26.9% Salzanteil) baden. Schwimmen ist ziemlich schwierig, weil man die Arme und Beine kaum ins Wasser kriegt! Als Abschluss waren wir noch gut Essen, das Restaurant “Genusswerk” trägt den Namen absolut zu recht. Morgen geht es dann via eine langweilige Autobahnfahrt nach Hause.

P1110386P1110381

Bamberg

Bamberg

Heute war Bummeln durch Bamberg auf dem Programm. In der Nacht hatte es mal leicht getröpfelt, aber am Morgen war davon nichts mehr zu spüren, wiederum ein traumhaft schönes Wetter. Was wir letzte Nacht mehr gehört haben, als das Tröpfeln vom Regen, waren die herabfallenden Eicheln auf die Dächer der Wohnwagen und Wohnmobile - zum Glück haben wir unter „freiem Himmel“ parkiert.

In Bamberg haben wir den Dom besichtigt, ein recht eindrucksvolles Bauwerk und gut besucht, wohl auch weil hier diverse Berühmtheiten begraben liegen, unter anderem ein Kaiserpaar und ein Papst, anscheinend das einzige erhaltene Grabmal eines Papstes auf der Alpennordseite.

P1110325

Uns hat das nicht so beeindruckt, schon eher der schöne Rosengarten bei der neuen Residenz, in dem auch in dieser Jahreszeit noch einige Rosen blühen.

P1110329

Die Altstadt von Bamberg ist die grösste Altstadt in Deutschland die im 2. Weltkrieg nicht zerbombt wurde. Dementsprechend gibt es noch viele Gässchen und Hinterhöfe in den heute kleine Läden und Restaurants sind, es ist eine richtig gemütliche Altstadt mit südlichem Flair. Das mag auch an dem schönen Wetter liegen, überall ist draussen getischt und die Menschen geniessen die Sonne.

P1110333P1110342

P1110341P1110351

Wir haben diverses zusammengekramt, unter anderem auch 2 Flaschen Franken-Wein, bei denen der Weinhändler schwört, dass er es mit guten Weinen in Frankreich aufnehmen kann - wir sind gespannt. Voll beladen sind wir am späteren Nachmittag wieder beim Womo angelangt.

Campingplatz die Campinginsel bei Bamberg

Campingplatz die Campinginsel bei Bamberg

Etwas ausserhalb von Bamberg im Ortsteil Bug liegt der Campingplatz “Die Campinginsel” direkt an der Regnitz. Es handelt sich um einen Campingplatz ohne feste Parzellen mit recht viel Platz. In 15’ ist man mit dem Fahrrad in der Altstadt von Bamberg auf schönen Wegen abseits vom Verkehr. Der Campingplatz ist um so mehr zu empfehlen, weil der offizielle Stellplatz von Bamberg an einer stark befahrenen Strasse ein trostloser Asphaltplatz ist, der kaum zum Verweilen einlädt.

P1110307

Baumwipfelpfad Steigerwald

Baumwipfelpfad Steigerwald

Nach dem geruhsamen gestrigen Tag sind wir heute weitergezogen mit dem Ziel Bamberg. Das Wetter wird jeden Tag noch schöner, knutschblauer Himmel und wunderbar warm. Unterwegs in Richtung Bamberg sind wir auf den Baumwipfelpfad Steigerwald gestossen und haben da einen Zwischenhalt eingelegt. Der Baumwipfelpfad ist über 1 Km lang, ca. in der Hälfte gibt es eine Art Turm, auf den man in unzähligen Rundungen hochlaufen kann. Zuoberst auf 72 m Höhe ist man über den Baumwipfeln und hat eine tolle Aussicht.

P1110271P1110272

P1110290P1110285

P1110286

In Bamberg sind wir auf den Campingplatz Campinginsel, etwas ausserhalb gelegen gefahren. Den Tipp haben wir von anderen Wohnmobilisten erhalten. Der Campingplatz liegt ganz idyllisch direkt am Fluss. In 15 Minuten ist man mit dem Velo mitten in Bamberg. Am späteren Nachmittag haben wir einen ersten Bummel durch die Stadt gemacht und sind begeistert und freuen uns auf Morgen, da haben wir den ganzen Tag Zeit um Bamberg zu erkunden.

P1110309P1110317

Faulenztag

Faulenztag

Wir verbringen einen gemütlichen Tag in Albertshofen. Das Wetter war heute vom Morgen früh an, sowie angekündigt, knutschblauer Himmel und windstill. Gegen Mittag schon fast zu heiss um an der Sonne zu sein. Wir genissen den Tag mit Faulenzen, Lesen und Schiffe bestaunen. Sehr eindrücklich was für grosse Schiffe den engen und kurvigen Main hier noch hochfahren, seien es Frachtschiffe oder Luxus-Passagierschiffe.

P1110239P1110247

Irgendwie ist es hier ganz friedlich und ruhig, ausser dem Krähengekrächze und dem Rummpeln und Rasseln der kleinen Fähre, die gleich nebenan über den Main nach Bedarf hin- und her fährt. Für jeden Radfahrer, Fussgänger oder Auto einzeln, wenn es sein muss, die Überfahrt kostet für einen Fussgänger 70 Cent - dauert aber auch nur 30‘ Sekunden. Schön dass es so etwas noch gibt.

P1110246

Vielleicht liegt es am schönen Wetter, aber irgendwie haben wir das Gefühl wir könnten noch viel länger hierbleiben, vielleicht liegt es auch an dem liebevoll gepflegten Stellplatz, vielleicht auch an der schönen Umgebung - wohl an allem zusammen.

An den möglichen Aktivitäten oder den Einkaufsmöglichkeiten in Albertshofen liegt es sicherlich nicht. Als kleine Unterbrechung vom Faulenzen haben wir einen Dorfrundgang gemacht, viel zu sehen gibt es nicht. Ein gepflegtes Ratshaus, eine Metzgerei und eine Bäckerei sind so ziemlich die einzigen Attraktivitäten die wir fanden.

Den Tag haben wir abgerundet mit einem feinen Nachtessen im Gasthaus zum Anker, sehr empfehlenswert, weil schöne Lage und gut und günstig.

Stellplatz Albertshofen

Stellplatz Albertshofen

In der kleinen Gemeinde Albertshofen gibt es einen Stellplatz für 20 Womo direkt am Main, den ich zu den Schöneren zähle, die wir schon besucht haben. Ideal um etwas auszuspannen und einfach das Leben zu geniessen. Nebenbei können die erstaunlich grossen Schiffe bestaunt werden, die da noch auf dem Main fahren. Gleich gegenüber in Mainstockheim gibt es einen weiteren Stellplatz für ca. 70 Womo, falls nötig könnte man mit der Fähre übersetzen.

P1110236

P1110237

P1110239

Würzburg

Würzburg

Am Morgen war wiederum dicker Nebel, was uns bewog den Morgen gemütlich zu nehmen. Erst gegen Mittag traute sich die Sonne hervor, wobei es nicht ganz so schön wurde wie ursprünglich der Wetterbericht versprochen hatte. So gegen Mittag bummelten wir durch Würzburg, es gibt einiges schönes anzusehen, insgesamt waren wir aber etwas enttäuscht, was durchaus auch damit zusammenhängen mag, dass wir vorher in Schwäbisch Hall und Rothenburg ob der Tauber waren. Würzburg hat halt schon mehr den Charakter einer grösseren Stadt und wirkt irgendwie hektischer als zum Beispiel das gemütliche Schwäbisch Hall.

P1110185P1110189

Sehr schön fanden wir den Garten bei der Residenz, eindrücklich ist auch die Marien-Festung, nicht nur wegen der grossartigen Aussicht auf die Stadt.

P1110193P1110195

P1110199P1110211

P1110215

Gegen Abend sind wir weitergezogen, aufs Land, genauer nach Albertshofen, einem kleinen Ort am Main. Viel zu sehen gibt es da nicht, ausser allenfalls die Fähre, aber es gibt einen kleinen wunderschön gelegenen Stellplatz direkt am Main. Als wir ankamen sahen wir auf den ersten Blick keinen freien Platz in der ersten Reihe, so nahmen wir halt einen Platz in der zweiten Reihe. Die Plätze sind leicht abschüssig, dafür hat man ja aber Keile um darauf zu fahren. Kaum standen wir gerade und wollten uns einrichten, fiel die erste Eichel mit beträchtlichem Lärm auf das Dach – wir standen unter einem grossen Eichenbaum mit ganz vielen braunen Eicheln, die darauf warteten herunter zu fallen! So sind wir lieber einen Platz weiter auf die Seite und haben uns neu installiert. Als ich dann den Platz bezahlen wollte, viel mir auf das in der ersten Reihe mit schöner Aussicht auf den Main ja doch ein Platz frei ist….. Also sind wir nochmals umgezogen, dass wir Probleme hatten das Womo halbwegs gerade auf die Keile zu bekomme passt gerade noch dazu. Vermutlich denken alle ringelum - typische Anfänger. Aber egal, schlussendlich stehen wir an einem wunderschönen Platz und können direkt vor uns den Main betrachten, auf dem erstaunlich grossen Schiffe unterwegs sind.

P1110225P1110227

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Am Morgen war nichts mit blauem Himmel wie vorausgesagt, sondern Hochnebel. Ein richtiger Herbsttag, grau und kühl. Das hielt uns aber nicht davon ab, Rothenburg zu erkunden. Schon um 10:00 Uhr am Morgen waren recht viele Touristen unterwegs, vor allem aus dem asiatischen Raum waren das ganze Busladungen voll. Trotz den diversen touristisch orientieren Geschäften, findet man noch einige wirkliche Schmuckstücke von Geschäften mit einheimischer Handwerkskunst.

P1110124P1110117

In einem originell eingerichteten Café, dem Café Lebenslust, liessen wir es uns gut gehen.

P1110123P1110113

Inzwischen hatte sich auch die Sonne gegen den Nebel durchgesetzt. Über weite Strecken der Wehrmauer ging es zurück zum Wohnmobil und damit weiter in Richtung Würzburg unserer nächsten Station.

P1110127P1110132

Verschiedene Nebenstrassen in schönen weiten Landschaften führten uns schlussendlich nach Würzburg.

P1110147P1110148

Auf dem Stellplatz waren die Logenplätze direkt am Main schon alle besetzt, so stellten wir uns schon auf einen Parkplatz in zweiter Reihe ein, als doch noch ein anderes Womo wegfuhr. So haben wir jetzt einen Platz mit direkter Sicht auf den Main.

P1110160P1110167

Am Abend reichte es noch für einen kurzen Bummel über die alte Mainbrücke, wo da auch der obligate Schoppen nicht fehlen durfte – nachher wankten wir leicht beduselt zurück zum Womo.

P1110168P1110180

Stellplatz Würzburg

Stellplatz Würzburg

Am Rande eines grossen Parkplatzes sind ca. 30 Plätze direkt am Main für Wohnmobile vorgesehen. Sehr nahe vom Stadtzentrum in ruhige Lage.

Stellplatz Rothenburg ob der Tauber

Stellplatz Rothenburg ob der Tauber

Es gibt 2 Stellplätze gleich gegenüber der Altstadt. Insgesamt haben ca. 50 Gefährte Platz. Ein Teil der Plätze ist als Wohnmobilstellplätze ausgewiesen, der Rest als allgemeine Parkfläche. Als wir da waren, sind praktisch sämtliche Plätze von Wohnmobilen belegt gewesen. Trotz naher Strasse erstaunlich ruhig.

Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall

Ganz so friedlich wie erwartet war es über Nacht dann doch nicht. Die gut ausgerüstete Dorfjugend beschallte das Gelände mit Musik (leider nicht ganz nach unserem Stil-Geschmack) zudem hatten sie es lustig und hielten recht lange durch, trotz der in der Nacht recht kühlen Temperaturen. Aber alles halb so wild wir hatten es auch schon lauter in der Nacht. Wir nahmen den Morgen gemütlich und fuhren erst gegen Mittag los.

P1110016P1110022

Bei wunderschönem blauem Himmel ging es weiter nach Schwäbisch Hall. Als Überraschung war in Schwäbisch Hall über das Wochenende Haller Trödelmarkt, dann ist in der Stadt allerhand los und alle Geschäfte offen. So waren recht viele Leute unterwegs und es war ein buntes Treiben, bei wunderbarem Herbst- oder eher Sommerwetter.

Dazu passte das Mittagessen, das eher an Mittelmeer erinnerte als an eine deutsche Stadt. Wir waren insgesamt angenehm überrascht von Schwäbisch Hall, das ist eine wirklich sehr schöne kleine Stadt – die kleinste Metropole in Europa, sagte uns eine Blumenverkäuferin stolz.

P1110038P1110040

P1110049P1110052

P1110058

Über ein paar schmale Nebenstrassen ging es dann weiter in Richtung Rothenburg ob der Tauber. Durch schöne Herbstlandschaften mit leuchtenden Blättern an den Bäumen. Unterwegs unterquerten wir die höchste Autobahnbrücke Deutschlands, die Kochertalbrücke ist 178m hoch und über einen Kilometer lang, ein imposantes Bauwerk.

P1110067P1110068

Ein weiteres Bauwerk versperrte uns die Durchfahrt, das Stadttor von Langenburg zwang uns zu einem Umweg von einigen Kilometer.

P1110101

Die Landschaften haben uns begeistert..

P1110086P1110088

In Rothenburg angekommen quartierten wir uns auf dem Stellplatz ein, der schon gut belegt war.

In dieser Stadt waren wir schon einmal, vor knapp 40 Jahren, erinnern tun wir uns nur noch daran, dass wir damals staunten das in einem Geschäft mitten im Sommer Weihnachtsartikel zu kaufen waren. Eine Glaskugel aus Rothenburg im Sommer ziert bis heute unseren Christbaum.

Am Abend unternahmen wir noch einen kleinen Bummel in die Stadt, mittlerweile gibt es deutlich mehr Geschäfte, die das ganze Jahr Weihnachten haben. Zum Nachtessen wollten wir eigentlich ins Wohnmobil, kamen aber in einer Nebengasse an einem Restaurant vorbei, in dem es gemäss Karte verschiedene Spätzle-Gerichte gab. Kaum hatten wir im Restaurant Platz genommen, wurden wir auf berndeutsch angesprochen, die Chefin stammt aus dem Bernbiet. Das Essen war unabhängig von der freundlichen Bedienung wirklich sehr gut, vollgestopft sind wir zurück zum Womo gestapft.

P1110101P1110103

Warte kurz, während wir den Kalender laden